Herzogenaurach
Kunstrad

Von Null zu Gold in nur vier Wochen

Laura Linsenmeyer, Denise Sonne, Hannah Paulick, Jana Rassau, Alina Mayer und Sabrina Frötsch holten beim Bundespokal nach einmonatigem Training Platz 1.
Artikel einbetten
Die Herzogenauracher Nachwuchsfahrerin Alice Petukhov verbesserte sich im 1er-Kunstrad vom achten auf den fünften Platz und fährt mit Rückenwind zum Bezirkspokal am Sonntag. Foto: A. Stamm
Die Herzogenauracher Nachwuchsfahrerin Alice Petukhov verbesserte sich im 1er-Kunstrad vom achten auf den fünften Platz und fährt mit Rückenwind zum Bezirkspokal am Sonntag. Foto: A. Stamm
+2 Bilder
Der RKV Solidarität Herzogenaurach war mit neun Startern beim Bundespokal des Rad- und Kraftfahrerbunds im Kunst- und Einradfahren in Würzburg-Randersacker dabei und hat sieben Medaillen ergattert. Teilnehmen durften Mannschaften aller Altersklassen aus ganz Deutschland. Die erste Goldmedaille ging an den 4er der Schülerinnen U15 mit Lina Grob, Marie Paulick, Hannah Schober und Marie Grob. Die Mannschaft zeigte einen guten Reigen, der trotz der strengen Bewertung eine Bestleistung von 78,96 Punkten ergab. Da zwei der Sportlerinnen nächste Saison in die höhere Altersklasse kommen, war es für das Quartett die letzte Meisterschaft in dieser Besetzung.


Bronze für den Frauen-4er

Im 4er der Frauen gab es für Hannah Paulick, Denise Sonne, Nora Sieber und Jana Rassau mit 131,62 Zählern Bronze. Damit erreichten sie nach sauber ausgefahrenem Reigen ebenfalls ihre neue Höchstpunktzahl. Der Überraschungserfolg gelang der 6er-Mannschaft der Juniorinnen mit Laura Linsenmeyer, Denise Sonne, Hannah Paulick, Jana Rassau, Alina Mayer und Sabrina Frötsch. Mayer und Frötsch fahren nach einem Jahr Pause erst seit September wieder für die Soli. In dieser Konstellation hatten die Sechs beim Bundespokal ihren ersten Start, ihr vierwöchiges Training wurde mit 118,15 Punkten und Platz 1 belohnt.


Auch Team 3 der Soli holt Gold

Auch die 6er-Teams der Schüler nahmen Edelmetall mit nach Hause: Gold ging in der Altersklasse U13 an die dritte Mannschaft aus Herzogenaurach mit Jule Pötzl, Hannah Schober, Jolien Geck, Marie Paulick, Maja Waldhauser und Alice Petukhov. Auf dem zweiten Platz mit vier Zählern weniger landete die erste Mannschaft mit Mara Herbstsommer, Leah Gonzalez, Lina Winkelmann, Johanna Kürten, Kristin Hirth und Julia Geyer. Beide Teams lieferten einen zufriedenstellenden Reigen ab und hielten ihre Plätze.

Einen weiteren ersten Platz holte die Soli im 6er-Einradfahren der U11. Felicitas Kürten, Sophie Buchner, Nina Körber, Laura Ciliax, Hanna Kocks und Lara Slawenas fuhren 28,29 Punkte aus. Im 1er-Kunstrad gingen Alice Petukhov, Manuel Moser und Konstantin Pfeiffer für die Mittelfranken an den Start. Pfeiffer startete seine Kür sicher und mit wenig Abzügen, zum Schluss reichte die Zeit wegen einiger Unsicherheiten bei den Kehrübungen nicht. Mit 101,68 ausgefahrenen Punkten und Rang 3 unter den Junioren gab er sich trotzdem zufrieden.


Manuel Mosers Saisondebüt

Bei den Männern startete zum ersten Mal in dieser Saison Manuel Moser. Nachdem er studienbedingt vor zwei Jahren sein Training nicht mehr regelmäßig fortsetzen konnte, hatte er zum Bundespokal eine Kür mit 149,5 Punkten aufgestellt. Fast alle Übungen zeigte er gut und sicher, allerdings gelangen ihm zwei Handstand-Figuren nicht, wodurch er mit 114,92 Punkten auf dem undankbaren vierten Platz landete. Angesichts des Trainingsrückstands jedoch eine beachtliche Leistung.

Auch Nachwuchsfahrerin Petukhov hatte sich für den Bundespokal qualifiziert. Sie startete in der U13 auf Platz 8. Mit einer soliden Darbietung und 33,72 Punkten schob sie sich auf den fünften Platz. Mit diesem Erfolg im Rücken startet sie am kommenden Sonntag beim Bezirkspokal in Bechhofen. pw
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren