Sambach
Quattroball

"Spielkind" gewinnt Turnier in Sambach

Die "Hustndrubbn" erwies ihrem Namen beim Jubiläumsturnier keine Ehre, erst im Finale unterlag sie dem "Spielkind", das sich als bestes Allround-Team zeigte
Artikel einbetten
Künftig soll im neuen Soccercourt gekickt werden, am Samstag fanden hier die Street-Basketball-Spiele des Sambacher Quattroball-Turniers statt.  Fotos: Elias Pfann
Künftig soll im neuen Soccercourt gekickt werden, am Samstag fanden hier die Street-Basketball-Spiele des Sambacher Quattroball-Turniers statt. Fotos: Elias Pfann
+11 Bilder
Neben Musik, Essen, Trinken und Geselligkeit war ein Quattroball-Turnier einer der Höhepunkte der 50-Jahr-Feier des SV Sambach. Viel Schatten spendete der Kerwasbaum nicht, der bereits am Freitag neben dem Festzelt am neuen Sportplatz aufgestellt wurde. Das hätte er ohnehin nur kurz gemusst, denn rasch zogen dunkle Wolken auf. "Wegen starken Regens haben wir eine Viertelstunde unterbrochen, in der sich die Teilnehmer im Zelt gestärkt haben", erzählt Organisator Michael Beck.

18 Teams kämpften vor und nach der Pause in den Disziplinen Volleyball, Street-Basketball, Fußball und - anders als üblich - Völkerball um den Titel beim ersten Wettbewerb dieser Art. Für Völkerball entschloss man sich, da keiner der Teilnehmer Handball, was eigentlich die vierte Sportart beim Quattroball ist, richtig kann, hatte Beck im Vorfeld erklärt.


Männer und Frauen gemeinsam

Das Besondere beim Turnier war, dass immer mindestens eine Frau auf dem Feld sein musste. Von 15 bis 19 Uhr spielten die Mannschaften mit ulkigen Namen wie "Die Zeugen Yeboahs", "Kanonenfutter" oder "Team Durscht" in zwei Gruppen gegeneinander, jede Sportart zwei Mal. Anschließend standen die Viertel- und Halbfinals mit ausgeloster Disziplin an. Während sich "Spielkind" im Volleyball nur knapp mit 14:13 gegen die "Straßenfeger" und im Völkerball mit 6:4 gegen "Terrier and Friends" durchsetzte, erreichte die "Hustndrubbn" im Völker- und Fußball nahezu ungefährdet ohne Gegentreffer das Endspiel. Das Finale wurde dramatisch. Zuerst gingen die "Spielkinder" in Führung, dann gerieten sie wieder in Rückstand, um das Resultat erneut zu drehen und im Volleyball mit 20:18 die Oberhand zu behalten.


Erst Sport, dann Party

Am Abend gab es für alle Teilnehmer und die zahlreichen Zuschauer eine 90er Party. Ein weiteres Highlight des Festwochenendes, an dem 150 ehrenamtliche Helfer beteiligt waren, war die Einweihung des neuen A-Platzes, auf dem Fuß- und Völkerball gespielt wurde. Im Zuge der Baumaßnahmen wurde eine Soccerarena errichtet, die für das Turnier zum Basketball zweckentfremdet wurde.

Spontan entschied sich der Verein, auch ein Beachvolleyballfeld zu bauen. "Das Loch dafür war schon vorhanden, wir mussten es nur noch mit Sand füllen", erzählte Vorsitzender Norbert Händel. Das Budget betrug 200 000 Euro, vieles wurde in Eigenregie der Mitglieder und regionaler Firmen bewerkstelligt. "Viele Firmen haben uns kostenlos Material geliefert", sagt Händel.

Der Neubau des Sportplatzes war nötig, weil der alte aus den 80er Jahren von einem zum anderen Tor 2,8 Meter Neigung hatte, zum anderen fehlte eine Bewässerungsalge.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren