Röttenbach
Querläufer (177)

Ein ganzes Jahr für einen Moment

Jochen Brosig lässt das Läuferjahr Revue passieren. Training, Wettkämpfe und sogar Urlaube widmete er der Vorbereitung für die 100 Kilometer in Leipzig.
Artikel einbetten Artikel drucken
Jochen Brosig (re.) begrüßte beim Forchheimer Nikolauslauf Michael Hench und Gabriele Meier. privat
Jochen Brosig (re.) begrüßte beim Forchheimer Nikolauslauf Michael Hench und Gabriele Meier. privat
V or mir das Ziel. Die LED-Anzeige der Zeitmessung bestätigt: neue Bestzeit. Vom Band kommt die einzig wahre Melodie der Sieger von Vangelis. Die Hymne für die absoluten sportlichen Highlights. "Chariots of Fire". Sofort entstehen Bilder aus meiner Erinnerung. Während mein Sportlerleben im Zeitraffertempo an mir vorbeirast, setze ich im Zeitlupentempo einen Fuß vor den anderen. Meine Arme gehen langsam nach oben. Gleich ist es geschafft. Nur noch ein Schritt. Die berühmte Klaviermelodie erreicht den Höhepunkt. Der Querläufer überquert die Ziellinie beim 100-Kilometer-Lauf in Leipzig.

M eine Hand streicht zärtlich über die Frontseite meines Fotobuchs. Sofort werden die Erinnerungen an das Laufjahr 2017 lebendig. Auf dem PC in digitaler Form gespeichert. Bilder, Kolumnen, Filmschnipsel und Laufberichte, in denen Schweiß und Freudentränen, aber auch Begegnungen mit tollen Menschen und wunderschöne Landschaften dokumentiert sind. Viele Momente und Erinnerungen an mein außergewöhnliches sportliches Jahr.

A lles war auf Leipzig ausgerichtet. Training, Vorbereitungswettkämpfe und Urlaube zielten auf den Tag X. Die langen Läufe wurden immer länger. Die Kreise um Röttenbach immer größer. Rennsteiglauf, Maintal-Ultra, der Termin rückte immer näher. Die Spannung wurde immer größer. Dann war er da - mein großer Tag. Und alles hat bestens geklappt. Wunderbar.

W as bleibt, sind die Erinnerungen. Memories. "Die Erinnerung im Mondlicht, lächelnd denk ich an damals ...", heißt es im Musical Cats. Erinnerungen sind wundervolle Aufzeichnungen aus unserer Vergangenheit. Bildhafte Erlebnisse, die sich in unserem Kopf speichern. Gefühle, Geräusche und ab und zu Gerüche, die mit der Vergangenheit verknüpft sind.

E rinnerungen behalten wir in unserem Herzen. Ein liebevoller Gedanke an Erlebnisse, Menschen, Düfte, gesprochene Worte oder schöne Bilder. All das gerät nicht in Vergessenheit, wenn wir es bewahren. Abenteuer, Laufabenteuer mit Freunden. Die Freundschaftsläufe mit den Krenläufern und dem Erlebnislauf-Team. Der Lauf nach Schederndorf mit unseren Kemmerner Freunden. Der Ossiachet-See-Trail in Kärnten mit meinem Freund Manfred. Oder der gemeinsame Lauf beim Maintal-Ultra-Trail mit Michael. Alles unvergessliche Erlebnisse, die auch ohne digitale Medien tief in mir gespeichert sind.

I ch greife nach den Bändern an der Medaillenwand und nehme einen Bund Medaillen in die Hand. Ihr helles Klimpern noch einmal wie Beifall. Die Rückseiten sind mit glorreichen Zeiten verziert. Der Einband meines Fotobuchs zeigt mich beim Zieleinlauf in Leipzig. Mein Freund Peter, der Joggler, hat diesen Moment für mich verewigt. Danke Peter. Das sind die Momente, für die es sich lohnt zu trainieren. Stunde um Stunde, Kilometer um Kilometer, für diese Sekunden des Glücksgefühls und die Erinnerung daran.

L iebe Freunde der Laufkunst: Bewahrt eure Erinnerungen. Auf zu neuen Taten 2018.
Bleibt verletzungsfrei und rutscht gesund ins neue Jahr!

Run happy and smile!
Euer Querläufer
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren