Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Alligators machen im ersten Drittel ausreichend Beute

Die Höchstadt Alligators hatten am Freitagabend beim Schlusslicht der Bayernliga keine Mühe, ihre Spitzenposition zu behaupten.
Artikel einbetten
Nach 13 Minuten stand das Ergebnis so gut wie fest: Dem 5:2 im ersten Drittel beim Schlusslicht der Eishockey-Bayernliga ließen die Höchstadt Alligators nur einen Treffer folgen, behaupten aber klar die Spitzenposition.


EV Moosburg - Höchstadter EC 2:6

Der Spitzenreiter setzte nach einer Minute und 13 Sekunden die erste Duftmarke: Auf Vorarbeit von Kapitän Martin Vojcak und Lukas Lenk erzielte Michal Petrak das 0:1. Als wollten die Gäste die Partie beim Tabellenschlusslicht schon im ersten Drittel entscheiden, legte der HEC nach: Markus Babinsky verwertete ein Zuspiel von Lenk (5.) und in derselben Minute erhöhte Marc Roth von der blauen Linie.

Doch eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Lenk und eine strittige Situation vor dem Höchstadter Gehäuse brachte Moosburg wieder heran (9./10.). Davon ließen sich die Alligators nicht beirren und zogen dank eines von Daniel Tratz abgefälschten Babinsky-Schusses postwendend auf 4:2 davon und legten in der 13. Minute mit dem Abstauber von André Lenk nach einem Versuch von Ales Kreuzer nach. Bis zur Sirene klingelte es nicht mehr, dennoch dürften diese 20 Minuten ihren Eintrag in die Geschichtsbücher der Panzerechsen finden.

Auch im zweiten Durchgang gab es Einbahnstraßen-Eishockey - umso verwunderlicher, dass nach dem ereignisreichen Auftakt kein einziges Tor fiel. Daniel Jun prüfte lediglich den EV-Pfosten. Vitalij Aab scheiterte am Moosburger Torwart. Die Hausherren wehrten sich nach Kräften und hielten ihren Kasten drittelübergreifend mehr als eine halbe Stunde lang sauber, denn erst in der 45. Minute machte André Lenk per Abstauber auf Vorarbeit von Vojcak und Jun alles klar.

Eine weitere Unterzahl nach Strafe gegen Babinsky überstand der Primus unbeschadet. Die Oberbayern hatten sich längst mit der Niederlage abgefunden und wohl ein bisschen müde gelaufen, die Panzerechsen sparten Kräfte für den Vergleich mit einem weiteren Kellerkind am Sonntag. Um 18 Uhr sind die Wanderes Germering (Landkreis Fürstenfeldbruck) am Kieferndorfer Weg zu Gast.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren