Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Glücksspiel

Spielothek in Adelsdorf ist vom Tisch

Im Adelsdorfer Gewerbegebiet wird es keine Spielothek geben. Der Bauausschuss lehnte eine Bauvoranfrage ab.
 
von CHRISTIAN BAURIEDEL
Keine weitere Spielothek in Adelsdorf, da war sich der Bauausschuss einig. Einstimmig wurde die auf der Tagesordnung stehende Bauvoranfrage daher abgelehnt.

"Ich habe schon lange nicht mehr so viele Anrufe, E-Mails und Whatsapp-Nachrichten bekommen", sagte Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) in der Sitzung am Mittwochabend. Viele Bürger hätten davon erfahren, was da in der Gemeinde auf dem Tisch liegt und hätten ihre Bedenken angemeldet.
Es geht um das Grundstück Industriestraße 37. Eine Firma "Conplan Projektentwicklung" hatte vor, dieses zu kaufen, um darauf eine Spielhalle zu bauen. Der Plan: eine Spielothek mit 145 Quadratmeter Fläche, darauf bis zu zwölf Spielgeräte. Der Rest des Grundstücks würde mit Stellplätzen und einer Grünfläche angelegt.


Vergnügen, kein Gewerbe

Ohne eine größere Diskussion lehnten alle Mitglieder des Bauausschusses dieses Vorhaben ab. Dabei kam ihnen die rechtliche Einordnung des Grundstücks entgegen. Denn das Areal ist laut Bebauungsplan Gewerbegebiet. Und das Bauamt des Landratsamtes habe deutlich gemacht: Eine Spielhalle ist eine Vergnügungsstätte und kein Gewerbe. Wenn, dann müsste Adelsdorf schon den Bebauungsplan ändern. Doch dem erteilte der Ausschuss eine Abfuhr.

"In Adelsdorf gibt es schon solche eine Einrichtung. Es ist nicht notwendig, noch eine zweite im Ort zu haben", sagt Fischkal auf Anfrage des FT zu den Gründen der Ablehnung.

Die andere Spielothek im selben Industriegebiet, nahe der B 470, sei damals zum Zeitpunkt der Planung noch genehmigungsfähig gewesen.

Zusatz am 19. Oktober: Der Plan für eine Spielothek hätte den freien Teil des Gesamtgrundstücks und nicht das schon bestehende Firmengebäude umfasst.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.