Am Montag wird Franken ab dem Vormittag von Westen her von einem Regengebiet eines atlantischen Frontensystems erfasst. Zuerst handelt es sich dabei um eine Warmfront und dann um eine Kaltfront. Die Kaltfront wiederum bleibt längere Zeit bei uns hängen (sie schleift) und bringt in der zweiten Hälfte der Nacht zum Dienstag und am Dienstagmorgen starken Dauerregen (10-20 mm). Dies berichtet Wetterexperte Stefan Ochs.

Am Dienstagmittag bessert sich das Wetter, die Wolkendecke lockert auf und am Nachmittag scheint ab und zu die Sonne. Nur ganz vereinzelt gibt es noch Schauer.

Ein Zwischenhoch bringt am Mittwoch wolkiges und trockenes Wetter.

Die Temperaturen erreichen am Tag 16 Grad. Nachts kühlt es bis auf 8 Grad ab. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Dienstag auch gelegentlich frisch mit starken Böen. Er dreht im Laufe des Montags von Süd auf West.

Am Donnerstag und Freitag gibt es einen massiven Vorstoß feuchtkühler Nordmeer-Luft mit Regenfällen und Schauern. Es ist also leider kein goldener Oktober in Sicht und ein bisschen läuft uns da auch die Zeit davon, denn ab November bringen die Hochdruckwetterlagen meist nur noch grauen Hochnebel.