Herzogenaurach
Auto

Schaeffler investiert in E-Mobilität

Auf der Internationalen Automobilausstellung IAA stellt das Herzogenauracher Unternehmen Technologien für emissionsarmes und emissionsfreies Fahren vor.
Artikel einbetten
So wird sich Schaeffler auf der IAA (Halle 5.1, Stand A04) präsentieren. Foto: Schaeffler
So wird sich Schaeffler auf der IAA (Halle 5.1, Stand A04) präsentieren. Foto: Schaeffler
Für die automobile Zukunft gibt es nicht die eine Antriebslösung. Ingenieure von Schaeffler arbeiten an rein elektrischen, hybriden und verbrennungsmotorischen Antriebssträngen. Alle Konzepte nebeneinander werden einen wichtigen Beitrag zu umweltfreundlichen Antriebsarchitekturen leisten.

"Wir wollen die Mobilität für morgen aktiv mitgestalten. Schlüssel zum Erfolg ist dabei die Breite unseres Technologieangebotes. Dabei entwickeln wir unsere Produkte so weiter, dass wir maßgeschneiderte, ganzheitliche Lösungen für unterschiedliche Antriebskonzepte anbieten können", so Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG.

Im Vorfeld der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt vom 14. bis 23. September betont er weiter: "Die Elektromobilität ist dabei ein wichtiges Zukunftsfeld. Hier werden wir eine weitere halbe Milliarde Euro investieren und 1200 zusätzliche Mitarbeiter einstellen."

Die Entwicklung elektrischer Antriebstechnologien bei Schaeffler wird zukünftig zentral aus dem eigenständigen Unternehmensbereich "E-Mobilität" gesteuert. In ihm bündelt das Unternehmen sämtliche Produkte und Systemlösungen für hybride und rein batteriebetriebene Fahrzeuge. Mit der E-Achse der neuesten Generation, die auf der IAA vorgestellt wird, hat Schaeffler beispielsweise eine modulare Baukastenlösung für Hybridfahrzeuge und reine Elektroautos erarbeitet.

Bei der Entwicklung alternativer Antriebe müssen unterschiedlichste Anforderungen in den verschiedensten Regionen der Welt berücksichtigt werden. Die Betrachtung der lokalen Emissionen von Fahrzeugen reicht dabei nicht aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens weiter. Nachhaltige Mobilität könne nur dann erfolgreich sein, wenn die gesamte Energiekette als Bewertungsmaßstab für Antriebskonzepte herangezogen wird. Hinzu kommt: Damit die Energie ins Fahrzeug kommt, muss sie bedarfsgerecht gespeichert werden.

All das mündet in einer Vielzahl von Antriebsvarianten, für die Schaeffler jeweils die passenden Lösungen entwickelt und erforscht. So entstehen maßgeschneiderte Produkte, mit denen der Automobilzulieferer die weltweite Automobilindustrie bei der Entwicklung von umweltfreundlichen Fahrzeug- und Antriebskonzepten unterstützt.

Dabei setzt Schaeffler auch auf Technologien, die die Effizienz und Leistungsfähigkeit konventioneller Antriebe verbessern. Eine Lösung bietet das auf der IAA präsentierte Thermomanagementmodul (TMM) der neuesten Generation. Es steuert die Kühlkreisläufe von Motor, Getriebe und gegebenenfalls in naher Zukunft auch die der zusätzlichen elektrischen Antriebe.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren