Höchstadt a. d. Aisch
Restaurierung

St. Georg sucht Kirchenbank-Schleifer

Das zwischengelagerte Gestühl der Höchstadter Georgskirche soll durch den Einsatz freiwilliger Helfer neuen Glanz bekommen.
Artikel einbetten
Restauratorin Anja Fuchs und Dekan Kilian Kemmer sind sich einig: Die Kirchenbänke behalten ihren dunklen Farbton. Die probeweise abgeschliffene Seitenwand passt nicht in die Höchstadter Stadtpfarrkirche. Links eine Bank, nach ihrer "Veredelung".  Foto: Andreas Dorsch
Restauratorin Anja Fuchs und Dekan Kilian Kemmer sind sich einig: Die Kirchenbänke behalten ihren dunklen Farbton. Die probeweise abgeschliffene Seitenwand passt nicht in die Höchstadter Stadtpfarrkirche. Links eine Bank, nach ihrer "Veredelung". Foto: Andreas Dorsch
+1 Bild
"Es ist keine schwere körperliche Arbeit, die die freiwilligen Helfer erwartet", versichert Diplom-Restauratorin Anja Fuchs. Gefordert sind die Helfer von der katholischen Pfarrei St. Georg am Samstag, 16. September, ab 9.30 Uhr im ehemaligen Rewe-Supermarkt der Familie Zwingel in Höchstadt-Süd. Dort sind die Kirchenbänke eingelagert, während die Georgskirche generalsaniert wird.

Auch das Gestühl von St. Georg brauche eine Überholung, sagt Dekan Kilian Kemmer. Um der Kirchengemeinde Kosten zu sparen, suchen Restauratorin Fuchs und der Dekan freiwillige Helfer, die am Samstag bei der gemeinsamen Schleifaktion mitmachen möchten. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr in der Halle des Gebäudes, in dem auch die Poststelle untergebracht ist.


120 bis 150 Jahre alt

Alle 65 Bänke, die im Hauptschiff und in den Seitenschiffen der Georgskirche standen, müssen laut Anja Fuchs von Hand angeschliffen werden. Elektrische Schleifmaschinen kommen nicht zum Einsatz. Immerhin handelt es sich bei den Kirchenbänken um ein "historisches Gestühl", wenn auch ohne barocken Hintergrund. Kemmer schätzt, dass die zwischen 3 und 4,40 Meter langen Kiefernholz-Bänke der Georgskirche 120 bis 150 Jahre alt sind.

Den aktuellen Anstrich datiert die Restauratorin auf Mitte der 80er Jahre. Diese Lackoberfläche ist inzwischen "rauh, matt und stumpf". Der Lack soll leicht angeschliffen und auch die im Laufe der Jahre unter die Bänke geklebten Kaugummis entfernt werden.

Dann wird Anja Fuchs die Kirchenbänke mit einem speziellen Lack neu streichen und veredeln. "Mit dem dunklen Farbton müssen wir leben", sagt die diplomierte Restauratorin und gelernte Schreinerin. Ein Versuch, an der Seitenwand einer Bank den alten dunklen Lack zu entfernen, brachte nicht das gewünschte Ergebnis.

Für alle freiwilligen Helfer, die sich an der Schleifaktion beteiligen wollen, bringt die Expertin das passende Schleifpapier mit, nur Staubsauger werden noch einige gebraucht.

Restauratorin Fuchs kümmert sich aber nicht nur um die Bänke. Sie hat Schäden an den anderen Holzteilen festgestellt. An allen drei Altären lösen sich die Nussbaum-Furniere ab und es macht sich Schimmel breit. Fuchs und Kemmer halten deshalb eine Klimaveränderung in der Kirche für dringend nötig.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren