Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kerwa

Hannberger Ortsburschen verspotten Baufirma

Beim Raustanzen in Hannberg war vor allem die langwierige Umgestaltung des Dorfplatzes ein Thema.
Sieben Paare umkreisten den Hannberger Kerwabaum. Foto: Richard Sänger
 
von RICHARD SÄNGER
Mit dem traditionellen "Raustanzen" endete die Kerwa in Hannberg. Bevor bei Verena Essl und Nicolai Nagel der Wecker klingelte, gab es reichlich Spott und Häme für den fast fertigen Dorfplatz. Die kreativen Ortsburschen und Ortsmadla schmückten die Absperrung am Dorfplatz mit Birkenzweigen sowie Maßkrügen und luden mit "Bier zum Schöntrinken" zur Kerwa ein.
Beim Raustanzen gab auch jeder der sieben Ortsburschen einen lustigen Reim für die "stille Baustelle" zum Besten, sehr zum Vergnügen der über 100 Zuschauer. Wenn die Baufirma nicht bald in die Gänge kommt, werden sie es selbst in die Hand nehmen, kündigten die Ortburschen an.
Bei ihrem Lauf um den Baum schonten sich die Ortsburschen auch selbst nicht, und vor allem den Heßdorfer "Buben" (Ortsburschen) müssen die Ohren geklungen haben. Dass auch noch einer der ihren nach Heßdorf gezogen ist, mochten sie ihm nicht verzeihen. Schließlich sei Hannberg das schönste Dorf im Seebachgrund. Dass die Heßdorfer Bayern 1 zum Feiern brauchen, weil sie selbst nichts auf die Reihe bekommen, war den Hannbergern ebenfalls ein Liedchen wert.


Das ganze Dorf packt mit an

Dass der Stammtisch der "Nimmermüden" Hannberg sowie die Ortsburschen und Ortsmadla etwas vom Feiern verstehen, zeigte wieder die dreitägige Kerwa in der Festhalle Baumüller und dem danebenstehenden Zelt. Das Fest begann am Freitag mit Karpfen und fränkischer Küche sowie mit Musik von Jürgen Weber und einem Wettkampf der Ortburschen.
Nach einer kurzen Nacht ging es am Samstag in den Wald, um den Kirchweihbaum in den Ortsteil zu holen und neben der Festhalle aufzustellen. Dass die Ortsburschen das nicht alleine stemmen können, ist verständlich, deswegen packen in Hannberg alle mit an. Im Dorf gibt es auch kleine Ortsburschen und Ortsmadla, die ebenfalls einen schmucken Baum in die Senkrechte brachten.
Traditionell beginnt der Kirchweihsonntag in Hannberg mit einem Gottesdienst in der Festhalle, dem sich der Frühschoppen und das Mittagessen anschließen.
Mit dem Duo "Jam - Josi & Micha" sowie dem Raustanzen klang die Hannberger Kirchweih aus. Die Besucher lobten vor allem die familiärer Atmosphäre und die perfekte Organisation sowie das kulinarische Angebot. Dass zeitgleich auch in Heßdorf die Kirchweih gefeiert wird, war in Hannberg nicht zu spüren, jede der beiden Kirchweihen hat ihre eigenen Gäste und die kommen sowohl aus dem Aurach- als auch aus dem Ebrach- und dem Aischgrund in den Seebachgrund.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.