Herzogenaurach
Jubiläum

Grüne bringen seit 30 Jahren mehr Farbe in die Stadtpolitik

Seit 30 Jahren bringen sich die Grünen mit einem eigenen Ortsverband in Herzogenaurach ein.
Artikel einbetten
Manfred Bachmayer, Georgios Halkias, Karin Peucker-Göbel, Markus Ganserer, Helmut Wening und Retta Müller-Schimmel (v. l.) freuten sich über gleich drei Geburtstagstorten. Foto: Richard Sänger
Manfred Bachmayer, Georgios Halkias, Karin Peucker-Göbel, Markus Ganserer, Helmut Wening und Retta Müller-Schimmel (v. l.) freuten sich über gleich drei Geburtstagstorten. Foto: Richard Sänger
+15 Bilder
Vor 30 Jahren gründete sich der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen in Herzogenaurach. Aus diesem Anlass feierten die Parteimitglieder mit Gästen am Samstag auf der Terrasse des Ratskellers eine bunte Geburtstagsparty. Zu Beginn warteten gleich drei Geburtstagstorten aufs Anschneiden, denn der Dritte Bürgermeister Georgios Halkias konnte seinen 52. Geburtstag feiern und mit ihm der grüne Bundestagskandidat Helmut Wening seinen 59. Geburtstag.
Beim Tortenanschnitt auch dabei waren Bürgermeister Germann Hacker und seine Stellvertreterin Renate Schroff, sie gratulierte für den SPD-Ortsverband. Glückwünsche gab es auch vom CSU-Ortsverband, und der Fraktionsvorsitzende Bernhard Schwab sowie CSU-Stadtrat Franz-Josef Lang überreichten ein Bild aus Indien, das noch mit grünem und schwarzem Tee ergänzt war.
Wie die Ortsverbandssprecherin Uschi Schmidt hervorhob, sei viel passiert in den vergangenen 30 Jahren. Sie erinnerte mit Presseberichten an eine Reihe von politischen Entscheidungen, die von den Grünen entweder angeschoben oder mitgetragen wurden. "Egal ob StUB, Südumgehung, Fairtrade, Barrierefreiheit, Umweltschutz, Soziales oder Wirtschaftliches, wir erheben unsere Stimme und reden mit", erklärte die Sprecherin. "Ich bin froh, dass es diese Partei gibt und dass sie manchmal auch unbequem ist", meinte Uschi Schmidt abschließend.
Von unbequem wollte Bürgermeister Hacker in seinem Grußwort nicht sprechen, sondern eher von Gemeinsamkeiten. "Es tut gut, wenn es im Kommunalparlament trotz mancher hitziger Debatten einen Gegenpol gibt, denn zu einer Demokratie gehören auch Auseinandersetzungen", erklärte Hacker. Das Stadtoberhaupt hob die gute und vernünftige Zusammenarbeit hervor, dabei dankte er Uschi Schmidt für ihre Unnachgiebigkeit und ihre Engagement bei Fairtrade, denn die Fairtrade-Town Herzogenaurach würde es ohne die Grünen wahrscheinlich nicht geben.


Gedenken an Bernd Müller

Stadträtin Retta Müller-Schimmel erinnerte in ihrer kurzen Ansprache an die Gründung des Ortsverbandes, den sie zusammen mit ihrem verstorbenen Mann Bernd Müller aus der Taufe hob. Er war es auch, der das Ökofest gründete, sich gegen Ausländerfeindlichkeit sowie für die Freibadrettung und das Kulturleben engagierte.
Auch Kreisverbandssprecher Manfred Bachmayer erinnerte in seinem Grußwort an die lebendige und manchmal turbulente Zeit der Herzogenauracher Ortsverbandes. Im Laufe des Nachmittags referierte Bundestagskandidat Helmut Wening über "Freiheit im Herzen" und Markus Ganser wählte "Umwelt im Kopf" als Thema. Im Laufe des Nachmittags gesellte sich auch noch der Bundestagsabgeordnete Uwe Kerkeritz zu der Runde und hatte dabei die Welt im Blick. Das Programm wurde mit Liedern und Musikstücken aufgelockert, außerdem gab es neben einem Kinderprogramm auch viele Informationen rund um grüne Themen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren