Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Gewaltverbrechen

Erlangen: 24-Jähriger belästigt junge Frau und verletzt Polizisten bei Fluchtversuch schwer

In Erlangen ist ein Polizist bei einem Einsatz schwer verletzt worden. Die Streife verfolgte einen Mann, der vorher eine Frau sexuell bedrängt haben soll.
Ein Beamter der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt ist bei einer Festnahme am schwer an der Hand verletzt worden. Ein Mann hatte eine junge Frau sexuell belästigt und heftigen Widerstand geleistet, als die Polizei ihn antraf. Symbolbild: Boris Roessler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
 
Ein 26-jähriger Beamter der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt ist bei einer Festnahme am Donnerstagabend
(13.07.2017) schwer an der Hand verletzt worden. Ein zunächst Unbekannter hatte eine junge Frau sexuell belästigt und heftigen Widerstand geleistet, als die Polizei ihn antraf.

Laut Polizei setzte eine 20-jährige Frau gegen 20:40 Uhr einen Notruf ab, nachdem sie von dem nunmehr Beschuldigten in der Reichswaldstraße verfolgt und unsittlich angefasst worden war. Der mutmaßliche 24-jährige Täter konnte daraufhin noch in der Nähe des Tatorts im Rahmen der Fahndung festgestellt und trotz Fluchtversuchs auch festgenommen werden.

Täter versucht noch zu fliehen

Der Mann hatte beim Anblick der Polizei zwar noch versucht wegzulaufen, konnte aber nach einer kurzen Verfolgung gestellt werden. Die eingesetzten Streifen mussten den renitenten Verdächtigen mit unmittelbarem Zwang zu Boden bringen, während er sich massiv wehrte und scheinbar ziellos um sich schlug und trat.

Der 26-jährige Polizist verletzte sich hierbei und musste anschließen im Krankenhaus behandelt werden. Er ist bis auf weiteres dienstunfähig. Der Beschuldigte wurde bei dem Einsatz nicht verletzt. Er kam nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß, muss sich nun aber wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte verantworten.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.