Höchstadt a. d. Aisch
Miete

Uneinigkeit über leer stehende Post in Höchstadt

Die ehemalige Filiale der Postbank am Marktplatz ist seit Sommer verwaist. Wie es mit dem Gebäude im Besitz der Sparkasse weiter geht, ist noch unklar.
Artikel einbetten Artikel drucken
Repräsentative Lage am Höchstadter Marktplatz: Die ehemalige Filiale der Postbank (r.) steht seit vergangenem Sommer leer. Foto: Franziska Rieger
Repräsentative Lage am Höchstadter Marktplatz: Die ehemalige Filiale der Postbank (r.) steht seit vergangenem Sommer leer. Foto: Franziska Rieger
Mitte des vergangenen Jahres wurde das Post-Gebäude, jahrzehntelang Anlaufstelle für alles rund um den Brief, aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben und steht seitdem leer. Neue Poststellen befinden sich in der Ina-Straße in Höchstadt-Süd und im Zigarrenhaus Riegler.


Sparkasse ist der Eigentümer

Eigentümerin des Gebäudes ist die Kreissparkasse gegenüber. Sie hatte es vor einigen Jahren von der Post gekauft und wiederum an die Postbank vermietet - eine nur noch im Namen mit der Post zusammenhängende Privatbank. Der Vertrag laufe noch bis 2019, sagt Christian Enz, Pressesprecher der Sparkasse. Erst 2014 habe die Postbank ihren Mietvertrag um fünf Jahre verlängert.

Seit Juli steht das Erdgeschoss nun leer. In den oberen Stockwerken befinden sich noch Abteilungen der Sparkasse wie Sachbearbeitung und EDV. 145 Quadratmeter groß ist die Ladenfläche im Erdgeschoss. Mit dem Keller kommen noch einmal 100 Quadratmeter hinzu. Den nutzte die Postbank als Lagerfläche und für Personalräume.


Mietverhältnis früher beenden

Wie es mit dem leer stehenden Geschäftshaus weiter geht, sei noch unklar, sagt Enz. Mit einer Abstandszahlung wäre es für Postbank sowie Sparkasse möglich, das Mietverhältnis vorzeitig zu beenden. Diese Überlegung habe es auf beiden Seiten auch schon gegeben. "Es hat schon Gespräche gegeben, unter welchen Konditionen man den Vertrag auflösen könnte. Es ist jedoch nicht gelungen, dass man sich da getroffen hat", sagt Enz. Die Initiative sei von der Sparkasse selbst ausgegangen. Das Angebot habe die Postbank aber nicht angenommen. Daraufhin habe die Postbank eine eigene Summe genannt, mit der allerdings wiederum die Sparkasse nicht einverstanden gewesen sei, so Enz.


Postbank wartet auf Angebot

Die Postbank bestätigt auf Nachfrage von inFranken.de, dass es ein Angebot für eine Abstandszahlung gegeben habe, nur habe die Sparkasse darauf nicht reagiert. Man warte noch, sagt Postbank-Sprecherin Iris Laduch-Reichelt. "Die Postbank würde den Mietvertrag gern beenden. Dem Vermieter haben wir bereits eine Abstandszahlung angeboten. Leider liegt uns bislang keine Reaktion des Vermieters auf dieses Angebot vor."

Ein dringendes Interesse, das Mietverhältnis vorzeitig zu beenden, hat die Sparkasse im Moment allerdings nicht. Über einen Nachmieter ab 2019 habe man noch nicht konkret nachgedacht, so Enz. "Das kommt darauf an, was man mit dem Gebäude machen will. Solange man einen Mieter hat, muss man nicht aktiv suchen, ob sich jemand anderes findet." Im Jahr 2013 hat die Postbank schon einmal als Mieter gekündigt, kurz danach aber doch noch den Vertrag verlängert.


Nicht mehr rentabel

"Leider hat sich die Filiale in der Folgezeit als nicht mehr rentabel erwiesen, so dass die Postbank sich entschlossen hat, diese 2016 endgültig zu schließen", sagt Laduch-Reichelt. Doch selbst wenn sich die Parteien einigen: Wie es mit dem Gebäude am Marktplatz weiter geht, ist noch nicht absehbar. Falls die Kreissparkasse sich tatsächlich mit der Stadtsparkasse Erlangen zusammen schließen sollte, ginge das Haus automatisch in den Besitz der fusionierten Sparkasse über. Vielleicht ergeben sich dann neue Möglichkeiten für das verlassene Gebäude. Enz versichert, die Sparkasse sei grundsätzlich interessiert, eine attraktive Lösung für den Höchstadter Marktplatz zu finden.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren