Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Spendenaktion

Nele soll bald mit Delfinen schwimmen

Der Lions-Club Aischgrund will einem sechsjährigen Mädchen aus Adelsdorf helfen, das mit körperlichen und geistigen Einschränkungen leben muss.
Auf ein Spiel mit dem Präsidenten: Etwas schüchtern, aber auch voller Neugierde sucht Nele gemeinsam mit Mama Simone und dem Präsidenten des Lions-Club Aischgrund, Markus Steinbrenner, die passenden Memory-Teile heraus.  Foto: Larissa Händel
 
von LARISSA HÄNDEL
Die sechsjährige Nele sitzt mit ihrem Papa auf dem Boden im Wohnzimmer und puzzlet, konzentriert sucht sie die passenden Teile heraus. Ab und an wirft sie einen neugierigen Blick zum Besuch auf dem Sofa, wo der Präsident des Lions-Club Aischgrund sitzt, und grinst, wenn sie ihren Namen hört.
Nele - ihr Name könnte nicht besser zu ihr passen. Er bedeutet so viel wie "die Starke". Stärke hat die Kleine in ihrem kurzen Leben schon oft bewiesen - ob im Krankenhaus, bei Ärzten oder auch in scheinbar alltäglichen Situationen. Viele unterschiedliche Diagnosen, unter anderem ein verdrehter Dickdarm, Iriskolobome - eine Spaltbildung im Bereich der Iris auf beiden Augen, welche Neles Gesichtsfeld einschränkt und eine hohe Lichtempfindlichkeit mit sich bringt -, tiefgreifende Entwicklungs- und Wahrnehmungsstörungen sowie autistische Züge machen den Alltag mit Nele zu etwas ganz Besonderem, aber auch zu einer großen Herausforderung. Denn Nele benötigt nicht nur Aufmerksamkeit und Pflege, sondern auch Hilfsmittel und Therapien.
Das, was Neles Mutter Simone im Alltag jedoch am meisten zu schaffen macht, sind die Vorurteile und die Abwehrhaltung gegenüber behinderten Menschen. Eine konkrete Situation, die sie geprägt hat, ereignete sich im letzten Sommer in einem Freibad. Menschen, die die Köpfe zusammensteckten und tuschelten, abwehrende Blicke und Ignoranz gegenüber Nele, die - was zu diesem Zeitpunkt eine Seltenheit war - freundlich Kontakt zu Fremden aufzunehmen wollte.
Ihre Enttäuschung und ihre Wut schrieb sich Simone Schwarz auf ihrem Facebook-Blog "Neles Welt" von der Seele und erhielt daraufhin eine überwältigende Resonanz. Über 80 000 Mal wurde der Beitrag bisher geteilt. Sogar der Europaabgeordnete Arne Gericke (Familienpartei) teilte den Text und lud die Familie vor einigen Wochen zu sich ins Europaparlament nach Straßburg ein.


Krapfen für den guten Zweck

Durch den Zeitungsbericht über den Straßburg-Besuch erfuhr auch der Lions-Club Aischgrund von Nele und entschloss sich, zu helfen. Gerade recht kommt da die Krapfen-Aktion, die der Lions-Club immer am 11. 11. jeden Jahres veranstaltet. Dabei erhält der Club Krapfen zum Selbstkostenpreis von der Bäckerei Burkard und verkauft diese an kleine und große Unternehmen in der Umgebung. "Hilfe, die schmeckt" ist das Motto, denn nicht nur die Mitarbeiter freuen sich über die Krapfen, die teilnehmenden Firmen unterstützen damit auch die Familie Schwarz.
"Der Überschuss aus den Einnahmen kommt zu hundert Prozent Nele und ihrer Familie zugute", sagt Markus Steinbrenner, Präsident des Lions-Clubs Aischgrund. "Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen, Neles Entwicklung zu fördern und die Belastung der Eltern und Geschwister verringern." Denn Nele ist nicht das einzige Kind in der Familie - sie hat noch vier ältere Schwestern.
Das Geld kann die in Adelsdorf lebende Famile gut gebrauchen. Der größte Wunsch von Mutter Simone ist eine Delfintherapie. "Ich bin überzeugt, dass eine solche Therapie Nele weiterbringt, indem sie körperliche und sprachliche Blockaden löst", sagt die 41-Jährige. Und auch ein spezielles Treppengeländer und eine größere Dusche würden vieles im Alltag leichter gestalten. Ohnehin ist Neles Pflege ein Vollzeitjob. Sie braucht intensive Hilfe beim Baden, beim Toilettengang und teilweise sogar beim Gehen. Nele bedeutet zwar "die Starke", aber auch starke Menschen können durch Hilfe nur noch stärker werden.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.