Hemhofen
Finanzierung

Musikschule Hemhofen wird zum Sorgenkind

Die Hemhofener Musikschule kostet die Gemeinde zu viel Geld. Die vermeintliche Lösung des Problems zieht aber weitere Probleme nach sich.
Artikel einbetten
Der Musikschule Hemhofen droht Mitgliederschwund. Sind solche Konzerte bald Vergangenheit?  Foto: Archiv
Der Musikschule Hemhofen droht Mitgliederschwund. Sind solche Konzerte bald Vergangenheit? Foto: Archiv
Rund 200 000 Euro Defizit verursache die Musikschule Hemhofen jährlich, so Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU). Und das bei rund 300 Schülern. So kann es nicht weitergehen, findet die Gemeinde und will daher das Gebührenmodell umstellen.


Neues Gebührenmodell

Bisher haben Einwohner der Gemeinde Hemhofen einen günstigeren Tarif bezahlt, als auswärtige Schüler. Das gilt allerdings auch für Musikschüler aus Röttenbach, wofür von dort jährlich 25 000 Euro nach Hemhofen flossen.

Bei circa hundert Röttenbacher Schülern gleicht das die Vergünstigung aber nicht mehr aus, sondern deckt nur etwa die Hälfte der Kosten. Und kostendeckende Gebühren sind das Ziel der Hemhofener.

Deshalb soll in Zukunft nur noch ein Tarif gelten und nur Hemhofener Schüler subventioniert werden. Bei den Röttenbacher Schülern - und deren Eltern - stößt das auf wenig Begeisterung. Es droht ein großer Schwung Abmeldungen, der die Musikschule in weitere Schwierigkeiten bringen würde: Das Angebot in seiner bisherigen Form wäre kaum aufrechtzuerhalten.

In Röttenbach denkt man währenddessen an ein ganz anderes Modell: "Wir wollen Chancengleichheit für jeden Röttenbacher, wenn es darum geht, ein Instrument zu erlernen", erklärt Bürgermeister Ludwig Wahl (FW). Eine eigene Musikschule habe man nicht, daher wolle man in Zukunft alle Röttenbacher, die an einer Musikschule oder privat Unterricht nehmen, unterstützen: "Die musikalische Früherziehung wollen wir als Einstieg für jeden zu 100 Prozent übernehmen", sagt er.

Danach wird es Unterstützung seitens der Gemeinde ab bestimmten Einkommensgrenzen geben: "Wir sind der Meinung, dass es hier Eltern gibt, die sich den Unterricht leisten können. Manche andere können das aber nicht." Dieser Zuschuss soll pauschal je nach Unterrichtsart gelten und auch bei weiteren Kindern einer Familie in selber Höhe greifen. An Musikschulen sind die Unterrichtskosten für das zweite oder dritte angemeldete Kind meist deutlich günstiger.

Den Hemhofenern würde das nicht entscheidend weiter helfen. "Wir wollen uns noch zu einer weiteren Gesprächsrunde treffen", versichert Wahl. In der Röttenbacher Gemeinderatssitzung am Montagabend, in der das Thema auf der Tagesordnung steht, soll auch deshalb definitiv noch kein Beschluss gefasst, sondern weiter am Konzept gearbeitet werden.


Stellungnahme des Vorstands

Nun wendet sich der Vorstand des Fördervereins der Musikschule Hemhofen in einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit, insbesondere an Gemeindevertreter.

Dort wird an die Verantwortlichen der Gemeinden appelliert: "Bedenken Sie bitte, was auf dem Spiel steht: Sollten etliche Eltern - wie angekündigt - , ihre Kinder vom Unterricht abmelden, müsste die Musikschule die Vielfalt der Angebote einbüßen oder im schlimmsten Fall ihren Betrieb einstellen." Aus den umliegenden Schulen werde seitens der Schul-Musiklehrer die Qualität der Ausbildung und das Können der Musikschüler aufs Höchste gelobt, so die Stellungnahme. "Es heißt, sie bringen ideale Voraussetzungen für die Arbeit in den Ensembles wie Chor und Orchester mit. Und dies ist eben nur möglich, weil an der Musikschule hochmotivierte und bestens ausgebildete Lehrkräfte und Könner ihres Faches unsere jungen Menschen wie auch Erwachsene unterrichten und ihre Freude am Musizieren weitergeben."

Wenn etliche Schüler abgemeldet werden, müsse das Angebot der Fächer entsprechend reduziert werden, befürchtet der Förderverein und fragt: "Welche Zukunft haben dann Lehrkräfte, die zu einem großen Teil bereits seit Anbeginn der Musikschule unterrichten? "

Zudem biete die Musikschule "hervorragende Möglichkeiten, im Ensemble zu musizieren, auch für Anfänger". Auch Schnuppern bei anderen Instrumenten sei in einer Musikschule problemlos möglich.

Der Förderverein verweist auf die Möglichkeit generationenübergreifender Konzerte: "Haben Sie mal erlebt, mit welcher Begeisterung ganze Familien oder Großvater und Enkelin auf verschiedenen Instrumenten musizieren? Soll das Risiko eingegangen werden, dies alles zu opfern?"

Schulmusiklehrer aus dem Umland bewunderten die Hemhofener Musikschule in der Region dafür, was für eine Bereicherung für das kulturelle Leben jeglicher Art durch diese Schule zur Verfügung stehe und welch hohen Identifikationsfaktor mit der Region sie biete, schreibt der Förderverein.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren