Herzogenaurach
Brückenbau

Keinerlei Beschwerden wegen Nordumgehung-Sperrung

Ohne jegliche Beeinträchtigung ging am Wochenende die Sperrung der Nordumgehung über die Bühne.
Artikel einbetten Artikel drucken
Polizeichef Wilhelm Wölfel spricht mit Julia Lochau vom Landratsamt und Jörg Feulner von der beauftragten Firma am Freitagvormittag die Sperrungen ab.  Foto: Bernhard Panzer
Polizeichef Wilhelm Wölfel spricht mit Julia Lochau vom Landratsamt und Jörg Feulner von der beauftragten Firma am Freitagvormittag die Sperrungen ab. Foto: Bernhard Panzer
+20 Bilder
Weder bei der Polizeiinspektion noch auf dem Rathaus gab es auch nur eine einzige Beschwerde. Das ergaben die Nachfragen des FT.

Die Sperrung des Hans-Ort-Rings war erforderlich, weil die so genannte Puma-Bridge gebaut wurde. Das ist ein Fußgängersteg, der in achteinhalb Metern Höhe die beiden Verwaltungsbauten von Puma verbindet und 85 Meter lang quer über die Nordumgehung führt.

Deshalb musste die Herzogenauracher Stadtautobahn an dieser Stelle großflächig gesperrt werden, und zwar zweimal. Einmal bereits vor 14 Tagen nur für wenige Stunden und jetzt, zur Vollendung des Bauwerks, noch einmal von Freitagabend bis Sonntagabend.

Wie Polizeichef Wilhelm Wölfel berichtete, sei das Aufteilen der Arbeiten auf zwei Wochenenden richtig gewesen, um die Behinderungen in Grenzen zu halten. Wäre die Straße eine komplette Arbeitswoche hindurch gesperrt gewesen, wären vermutlich größere Staus aufgetreten. Thomas Nehr vom Bauamt der Stadt bestätigte das und hielt es für richtig, dass die Öffentlichkeit über die lokalen Tageszeitungen mehrfach über die Sperrungen informiert wurde.

Freilich sei es nach Schaeffler-Schichtende in der Ortsdurchfahrt von Niederndorf noch dichter gewesen als sonst, aber Beschwerden habe es keine gegeben, sagte Wölfel. Er registrierte auch, dass viele Autofahrer, vielleicht aus Gewohnheit, nicht die vorgeschlagene Umleitung über den Norden, sondern den Weg über Niederndorf genommen hätten. Aber das könne man ja nicht im Einzelfall unterbinden. Dabei wäre die andere Strecke vermutlich schneller und auf jeden Fall einfacher gewesen.


Drei Tage Brückenbau bei Puma: Am Freitag kam der Wind, am Samstag wurde eine Hochzeit gefeiert und alle freuten sich am Sonntag über einen perfekten Ablauf.

Am Sonntagvormittag strahlte der Mann, der beim Auftraggeber Puma das Projekt Brückenbau koordiniert hatte, mit der Sonne um die Wette. Die Puma-Bridge, wie sie genannt wird, war tags zuvor vollendet worden, der vierte und letzte Teil war angedockt. Die Sportartikelfirma mit dem Emblem der Raubkatze bezeichnet die Verbindung zwischen den beiden Verwaltungsgebäuden gerne als "Tor zur Stadt".

Am Sonntag wurde es für Jörg Rauhtäschlein und alle Beteiligten auf der Baustelle dann eher gemütlich, das Feintuning ging zügig voran. Man lag nicht nur im Zeitplan, sondern war sogar etwas schneller. Da rechneten die Verantwortlichen damit, dass die Sperrung der Nordumgehung nicht erst um 21 Uhr, sondern schon am frühen Abend aufgehoben werden konnte.

An diesem letzten von drei Tagen liefen die restlichen Arbeiten zur Fertigstellung auf Hochtouren. Viele kleine Aufgaben waren noch abzuarbeiten, berichtet der Koordinator. Die sechs fehlenden Glasscheiben an den Stößen der Brückensegmente mussten noch eingesetzt, Dach und Fassade abgedichtet werden, bevor die Fassade endgültig geschlossen wurde. Der Fokus lag dabei laut Rauhtäschlein auf dem Stoß direkt über der Staatsstraße, da hier nicht mehr gearbeitet werden darf, sobald der Verkehr rollt.

Die Bauarbeiten an der Puma-Brücke werden indes noch mehrere Wochen andauern. Es wird der Fassadenanschluss an die beiden Gebäude fertiggestellt. Der Innenausbau soll dann nach dem Pfingstwochenende beginnen. Auch die sogenannte Eiszapfen-Heizung wird noch installiert. Die verhindert, dass im Winter an der Fassadenwand herablaufendes Wasser zu Zapfen gefriert, die dann auf die Straße fallen könnten.

Rauhtäschlein war am Sonntag zum Schluss fast ein bisschen nervös, weil der Brückenbau "komplett ohne Auffälligkeiten" verlief, wie er im FT-Gespräch sagte. Es musste nicht mal ein Schneidbrenner zum Einsatz kommen, was die Stahlbauer doch so gerne tun, schmunzelte er. Meist kommt dann zum Schluss noch irgendwas Unvorgesehenes, doch in diesem Fall sei alles perfekt gelaufen.

Dabei schien das zum Auftakt am Freitag noch nicht garantiert, denn da gab es Windwarnungen. Starke Böen waren angekündigt. Und die kamen dann auch am Freitagabend, wenn auch verspätet. Zu diesem Zeitpunkt konnten sie der Montage des dritten Teils der Puma-Fußgängerbrücke schon nichts mehr anhaben. Denn die Brücke war schon teilweise verschraubt, so dass der Großteil der Windlast abgefangen wurde und nicht auf die Kräne wirken konnte, sagte Rauhtäschlein.

Außerdem sei die Windstärke ohnehin noch im Toleranzbereich gewesen. Wären die Böen aber früher gekommen, hätte man auf Plan B zurückgegriffen. Dann wäre das dritte Brückenteil eben erst in der Nacht eingehängt worden. Der Puma-Koordinator war beeindruckt von der Souveränität der Fachleute der Stahlbaufirma Lamparter, die den Brückenschlag durchführte. "Je mehr der Wind geblasen hat, umso ruhiger wurden sie", sagte Rauhtäschlein.


Alles unsicher

Am Samstag wurde dann das vierte und letzte Teil der Brücke eingehoben und "Hochzeit" gefeiert. Als solches wird bei den Beteiligten das Zusammenfügen der Brückenteile bezeichnet. "Verheiratet" sind die einzelnen Segmente, wenn sie zueinanderpassen und zum Abschluss noch auf den letzten Zentimetern zusammengesetzt werden.

Seit exakt 16.12 Uhr am Samstag trug sich die Brücke dann selbst. Das bedeutet, dass das Hilfsgerüst entfernt werden konnte. Seither wird das komplette Gewicht der Brücke vom Pylon respektive den zwölf Stahlseilen gehalten, die ihn mit der Konstruktion verbinden. Das größte Seil ist 37,30 Meter lang und es wirkt ein Druck von 165 Bar. Das ist der 80-fache Druck eines Autoreifens.

Projektkoordinator Jörg Rauhtäschlein war einer der Ersten, der die 85 Meter lange Verbindung in voller Länge durchschreiten durfte. Ein buchstäblich erhebendes Gefühl für den 42-Jährigen. Schließlich liegt dieser Fußgängersteg aus Stahl und viel Glas doch in achteinhalb Metern Höhe und führt quer über die Nordumgehung.
Muss man da schwindelfrei sein? "Nein, eigentlich nicht", meint Rauhtäschlein. Die Streben und die Breite der Brücke würden es "sehr angenehm" machen. Allerdings bewege sich die Brücke bei Wind oder wenn viele Menschen sie benutzen. Aber das sei bei Seilbrücken einfach so. Man müsse schon darauf achten, damit man es merkt.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren