Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Zeugenaufruf

Junge Geflüchtete in Herzogenaurach mit Autos verfolgt und bedrängt

Unbekannte Täter sollen in Herzogenaurach vier junge Geflüchtete beleidigt und mit Fahrzeugen bedrängt haben.
Unbekannte Täter sollen in Herzogenaurach vier junge Geflüchtete beleidigt und mit Fahrzeugen bedrängt haben. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Wie die Polizei am Montag berichtet, sollen nach derzeitigem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen vier junge Geflüchtete gegen 22 Uhr an der Bushaltestelle "Erlanger Straße" mit drei Fahrzeugen bedrängt. Einer der Wagen soll dabei sehr nahe an die kleine Gruppe herangefahren sein, so dass ein 16-Jähriger nach hinten ausweichen musste und sich dabei leicht an der Hand verletzte.

Die Autos sollen mit mehreren Personen besetzt gewesen sein, von denen sich mindestens eine scheinbar als Polizist ausgab und die Ausweispapiere der Geflüchteten verlangte. Sämtliche Fahrzeuginsassen (etwa neun Personen, darunter auch Frauen) seien in Zuge dessen ausgestiegen und hätten die Geflüchteten dabei beleidigt. Als dann einer der Täter offenbar auch noch seine Faust zum Schlag erhob, traten die Opfer die Flucht in Richtung 'An der Schütt' an und wurden nach eigenen Angaben noch über eine längere Wegstrecke von den Tätern in ihren Autos verfolgt. Hierbei sei es auch zu einer leichten Berührung zwischen einem der Fahrzeuge und einem Geschädigten gekommen, der jedoch unverletzt blieb und sich wie auch seine Begleiter in Sicherheit bringen konnte.

Die alarmierten Beamten der Polizeiinspektion Herzogenaurach lösten daraufhin unverzüglich eine Tatortbereichsfahndung aus, konnte die Gruppe der Tatverdächtigen aber nicht mehr antreffen.

Wegen des mutmaßlich fremdenfeindlichen Vorfalls ermittelt nun das zuständige Fachkommissariat für politisch motivierte Kriminalität und bittet um Zeugenhinweise. Wer sachdienliche Angaben zur Aufklärung des Sachverhalts machen kann, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken in Verbindung zu setzen. Die Nummer des Hinweistelefons lautet: 0911 2112 3333.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.