Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ich habe Pubertät

"Ich habe Pubertät" - Papa oder Tochter? The winner is...!

Michael und Nicola Busch - Unser Redakteur, Vater einer 13-jährigen Tochter, schreibt seine Erfahrungen in einer wöchentlichen Kolumne auf.
Enttäuschte Augen - oder alles nur ein Irrtum?
 
von MICHAEL BUSCH
Es hat geklappt. Plan aufgegangen. Sie erinnern sich noch? In der vergangenen Woche erzählte ich von der Idee meiner Tochter, dass sie mit vier Mädels und zwei Jungs eine Übernachtungsparty als nachträgliche Geburtstagsfeier plante.
Jungs! In meiner Wohnung, mit meiner Tochter... Und ich hatte einen perfiden Plan: Die Väter der vier anderen Mädchen zu diesem Vorhaben zu befragen, um selbiges zu unterbinden. Frei nach dem Motto "Väter hübscher Töchter" halten zusammen, passierte fast genau das, was ich erwartet habe: Skepsis machte sich breit. Allerdings mit dem Zusatz: "Probieren kann man es ja mal."
Klar, die anderen Väter haben leicht reden, sind ja alle bei mir Zuhause und im Zweifelsfalle bin ich der Buhmann. Siegessicher stolzierte Nicola die vergangene Woche durch die Wohnung, um kundzutun, dass ich "nun mal nicht mehr anders kann!". Ich glaube, sie genoss diesen Sieg.
Das war wohl auch der Grund, dass Nicola meine wohlgemeinten Vorschläge ablehnte. So offerierte ich ihr, dass sogar ein Junge mehr mitkomme, um im Zimmer zu schlafen. Grundsätzlich fand sie diese Idee nicht schlecht, bis sie dann aber erkannte, dass dieser Dritte im Bunde, der eigene Vater sein sollte. "Du schläfst auf keinen Fall in meinem Zimmer!", erklärte sie mir sich gar nicht so künstlich aufregend.
"Nein, ich habe auch nicht vor zu schlafen", versuchte ich die Angst zu nehmen. "Und ich esse auch nichts von den Chips weg, diskutiere nicht über Schminktipps mit und höre auch die Musik, die alle hören wollen. Ich werde einfach nur da sitzen und da sein." Totale Ablehnungshaltung. Auch die Idee, dass die Jungs im Keller, die Mädchen in Nicolas Zimmer und ich auf der Treppe schlafe, erzeugte keine wirklichen Begeisterungsstürme.
Sollte ich wirklich gegen eine 13-Jährige verloren haben? Muss ich wirklich erkennen, dass mein Einfluss im häuslichen Bereich abnimmt? Sind Jungs viel schneller als erwartet ein Thema?
Einen Tag vor der Feier passierte aber etwas, das mich davon überzeugt hat, dass es eine Gottheit geben muss, die an der Seite der Väter steht, so eine Art echter "Gottvater". Danke an dieser Stelle. Denn Martin sagte ab. Hat eine Familienfeier. Und Ralph wollte alleine nicht kommen. Yes, I can! Dieses Problem habe ich geschickt gelöst. Aufregung war völlig umsonst. Scheiß Pubertät!

Und was sagt Nicola?
Jetzt kann ich es ja verraten: Die Jungs waren nie eingeladen. Aber ich habe die Wette mit den Mädels gewonnen, dass Papa kurz vorm Nerveninfarkt steht. Yes, I can und sonst niemand.

zum Thema "ich habe pubertät"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.