Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Benefizaktion

Für den guten Zweck durch den Aischgrund

Bei "Strampeln in Franken" geht es um Spendengelder, aber auch um die Gesundheit, Naturerlebnisse und kulinarische Höhepunkte.
Dieter Maisel (Aral-Tankstelle), Katrin Uano, Gerald Brehm, Helmuth Schuh, Swenja Ott und Daniel Chmarra (Aral-Tankstelle) trafen auf dem Marktplatz Werner Geier (v. l.), der auf die kleine Versammlung aufmerksam wurde und in diesem Jahr unbedingt mitradeln will. Foto: Larissa Händel
 
VON LARISSA HÄNDEL

Auch in diesem Jahr ist bei "Strampeln in Franken" wieder kräftiges Treten angesagt, wenn es darum geht, möglichst viele Spendengelder einzufahren. Zur Auftaktveranstaltung der Fahrradbenefizaktion, die in diesem Jahr zum vierten Mal in Höchstadt stattfindet, lud der langjährige Organisator Helmuth Schuh.
Auch Bürgermeister Gerald Brehm (JL), der die Schirmherrschaft für die Radtour "Unterwegs im Karpfenland Aischgrund" übernommen hat, zeigte sich begeistert von dem Projekt. "Die Kombination aus sportlicher Betätigung und fränkischer Kultur ist einzigartig. Rund macht die ganze Sache - im wahrsten Sinne des Wortes - die Spendenaktion, die damit verbunden ist", sagte er.


Sport für jedes Alter

Das Motto der Fahrradbenefizaktion lautet: Fitness - Kultur - Benefiz - Genuss. Fitness deshalb, weil das Radeln sehr gesund für Herz und Kreislauf ist und außerdem die Gelenke schont. Wenn Sattel, Lenker und Co. richtig eingestellt sind, steht der sportlichen Betätigung nichts mehr im Weg. Es ist ein Sport, an dem die ganze Familie teilnehmen kann - vom Kleinkind auf dem Fahrradsitz bis zur Großmutter auf dem E-Bike. Wie weit es dabei gehen soll, kann jeder Teilnehmer selbst entscheiden. Zur Auswahl stehen drei geführte und drei Solo-Radtouren.
Kultur deshalb, weil man während des Radfahrens ganz nebenbei die Landschaft des Aischgrunds bewundern kann und durch die individuellen Touren ganz neue Eindrücke der heimischen Natur gewinnen kann. Zudem ist in jedem Starterpaket ein Gutschein für eines der drei Museen im Alten Schloss in Neustadt enthalten. Dadurch hat man die Qual der Wahl: Entweder man besucht das Aischgründer Karpfenmuseum, wo man alles über die lange Tradition der Zucht der beliebten Speisefische erfährt. Oder man stattet dem Markgrafenmuseum einen Besuch ab, in dem man alles über die Stadtentwicklung während der Markgrafenzeit lernen kann. Besonders für die kleineren Besucher bieten sich als dritte Möglichkeit die Kinderspielwelten an, wo alte Puppenhäuser und eine Modelleisenbahn bestaunt werden können.
Benefiz deshalb, weil jeder Teilnehmer eine Startspende von fünf Euro entrichtet, die zu 100 Prozent an eine lokale, soziale Einrichtung geht. Die Startspende wird noch dazu von einem Tourpaten verdoppelt.


Spende an den Lebensmittelpunkt

Für die Höchstadter Tour steht der Pate noch nicht fest, dafür aber die soziale Einrichtung, die die Spende erhält. Das ist in diesem Jahr der Lebensmittelpunkt, der drei Mal die Woche Lebensmittel an Bedürftige ausgibt.
Pro Woche kommen so etwa 300 Lebensmittelkörbe, die zur Hälfte mit frischem Obst und Gemüse gefüllt sind, zusammen. Momentan befinden sich etwa 600 - 700 Menschen in der Kartei, die regelmäßig Lebensmittelspenden abholen. Etwa 70 Ehrenamtliche helfen, die Nahrungsmittel zu verteilen. "Wir leisten Hilfe, wo sie nötig ist, und sind dankbar für die Unterstützung. Mit finanziellem Background lassen sich viele Projekte leichter anpacken", sagte Swenja Ott vom Lebensmittelpunkt. Insgesamt wurden durch die seit 1999 durchgeführten Radbenefizaktionen etwa 175 000 Euro an soziale Einrichtungen gespendet.
Genuss deshalb, weil bei den Touren neben dem "Strampeln" auch viel Wert auf das leibliche Wohl gelegt wird. Bei allen geführten Touren ist eine Einkehr Teil des Programms. Und wer besonders viel Glück hat, kommt sogar in den Genuss eines Gewinns. Denn unter allen Radlern werden vier Preise verlost. Darunter eine dreitägige Berlinreise, eine Fahrt nach München und ein festliches Karpfenessen mit der Aischgründer Karpfenkönigin Katrin Uano.
Wer Lust auf das Radeln für den guten Zweck bekommen hat, kann sich ab dem 1. April bei der Aral-Tankstelle in Höchstadt die Startunterlagen abholen. Sie beinhalten unter anderem die Streckenführung und eine Radwegekarte.

Geführte Touren
"Von der Kurstadt in die Kreisstadt" Am Sonntag, 7. August, um 16 Uhr geht es von Bad Windsheim aus über Ipsheim und Dietersheim nach Neustadt. Anschließend wird eine kleine Runde durch Gutenstetten und Diespeck gedreht, bevor um 18.30 Uhr im Biergarten des Gasthauses zur Sonne in Neustadt eingekehrt wird.

"Die Brothaus-Tour" Am Freitag, 2. September, starten die Radler um 9 Uhr in Neustadt und fahren über Dietersheim und Bad Windsheim bis nach Burgbernheim, wo ein Imbiss und eine Führung in der Bäckerei Brothaus stattfinden. Danach geht es zurück nach Neustadt. Die Ankunft ist um 17 Uhr geplant.

"Route 66" Am Samstag, 3. September, ist für 9 Uhr der Start in Neustadt angesetzt. Es geht weiter nach Gottesgab, wo eine Einsteigemöglichkeit für die Höchstadter Radler besteht. Dort wird dann ein Kräuterpicknick eingelegt, bevor über den Kräuterradweg weiter zu einem Einkehrschwung in Schornweisach geradelt wird. Um 16 Uhr findet der Tourausklang im Radlertreff Gutenstetten statt. Anschließend steht die Rückfahrt nach Neustadt an.

Solo-Touren
Die Solo-Radtouren sind besonders geeignet für Interessenten, die ihr Tempo selbst bestimmen und in keiner Gruppe fahren wollen. Hierbei ist man an keinen festen Termin gebunden und kann die Strecken zwischen 1. April und 30. Oktober abfahren. Man hat die Auswahl zwischen den folgenden Touren: "Route 66", "Von der Kurstadt in die Kreisstadt" und "Unterwegs im Karpfenland Aischgrund". Die Aischgrund-Route besitzt dabei eine landschaftlich reizvolle Streckenführung vorbei an Wiesen, Wäldern und Weihern.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.