Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Erlangen-Höchstadt

Neuwahl

Feuerwehr Niederndorf bestätigt ihre Kommandanten

Bei der Feuerwehr in Niederndorf standen Wahlen an: die der Kommandanten und des Vorstands.
Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker mit Gerhard Heger (links) und Michael Winkelmann (rechts). Beide Kommandanten der Feuerwehr Niederndorf wurden wiedergewählt.  Fotos: Richard Sänger
 
von RICHARD SÄNGER
Es habe sich viel getan bei der Freiwilligen Feuerwehr Niederndorf im zurückliegenden Jahr, erklärten Vorsitzender Erwin Schmidt und Kommandant Gerhard Heger bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen im Feuerwehrgerätehaus der Ortsteilwehr. Die Neuwahlen unter der Leitung von Bürgermeister German Hacker verliefen zügig, die Vereinsführung wurde in ihren Ämtern bestätigt. Zuvor wurden auch die beiden Kommandanten in ihren Ämtern bestätigt: Gerhard Heger und sein Stellvertreter Michael Winkelmann.

Von 32 Einsätzen im zurückliegenden Jahr wusste der Kommandant in seinem Rückblick zu berichten. Die 47 Aktiven mussten zu acht Brandeinsätzen und elf technischen Hilfeleistungen ausrücken, aber auch elf Sicherheitswachen wurde geleistet. In Summe fielen dafür 830 Einsatzstunden an. Die aktive Mannschaft, darunter vier Frauen und sechs Jugendliche, kümmerten sich auch um die Jüngsten, nämlich zweimal um die Ferienkinder des Spielmobiles. "Das war ein Riesenspaß für uns und für die Kinder und es sollte natürlich auch der Werbung dienen und dafür, der Bevölkerung unsere Arbeit zu zeigen", erklärte der Kommandant.

Heger rief nochmal den Hochwassereinsatz in Erlangen ins Gedächtnis, als die umliegenden Feuerwehren den Erlanger Kameraden zu Hilfe eilten und diese unterstützten. 14 Atemschutzgeräteträger absolvierten ihre vorgeschriebenen Durchgänge in der Atemschutzstrecke. In diesem Zusammenhang wies Heger darauf hin, dass in den nächsten Jahren einige Atemschutzgeräteträger aus dem Atemschutz ausscheiden werden und durch Jüngere ersetzt werden müssen.


332 Mitglieder

Es gab gemeinsame Übungen mit den anderen Ortsteilwehren und den Herzogenauracher Kameraden.Daneben Unterrichte, Schulungen und Unterweisungen sowie Arbeitsdienste, Maschinisten-Training und eine gemeinsame Leistungsprüfung mit der Hammerbacher Wehr.

Stolz zeigte sich Heger auch auf die Jugendgruppe, die erfolgreich die Prüfungen zur Jugendleistungsspange beziehungsweise Jugendleistungsprüfung ablegte. Die Jugendgruppe holte sich Eindrücke von einer großen Feuerwehr und besuchte Wache 1 der Nürnberger Berufsfeuerwehr.

Aber auch der Vorsitzende Erwin Schmidt listete eine Reihe von Aktivitäten des Feuerwehrvereins mit derzeit 332 Mitgliedern auf. So berichtete er über gemeinsame Veranstaltungen mit der Patenwehr Neuses ebenso wie über Feste sowie Essen für die Mitglieder und Teilnahme an kirchlichen Veranstaltungen. "Denen haben wie es mal gezeigt", erinnerte er schmunzelnd an das Tauziehen bei der Falkendorfer Feuerwehr. Denn der Siegerpokal steht bei der Niederndorfer Feuerwehr und auch der Pokal für den dritten Platz steht in Niederndorf.

Bürgermeister German Hacker sagte, die Stadt werde auch weiterhin die Feuerwehren unterstützen. Die Budgetierung habe sich als richtig erwiesen und die Feuerwehren können selbst entscheiden, welche Anschaffungen erforderlich sind. Hacker lobte die Feuerwehren für den sparsamen Umgang mit den finanziellen Mitteln.


Aufgaben werden mehr

Das Stadtoberhaupt sagte auch voraus, dass die Arbeit der Feuerwehren mit Sicherheit nicht weniger wird. Denn das Wachstum der Stadt und der zunehmende Verkehr werden auch die Wehren vor neue Herausforderungen stellen. Der Bürgermeister wies weiterhin darauf hin, dass für rund 35 000 Euro Rückschlagventile angeschafft werden, mit denen alle Feuerwehren ausgerüstet werden. Die Rückschlagventile sollen verhindern, dass Wasser aus den Löschschläuchen zurück in die Hydranten und somit ins Wassersystem fließt. Denn dadurch bestünde die geringe Gefahr, dass bei der Wasserentnahme damit Keime oder Bakterien in das Wassersystem gelangen.

Bei der Wahl der Kommandanten bekamen die beiden Amtsinhaber mit Dominik Gittelbauer und Tim Freudenberger zwei Gegenkandidaten. Die Wahlergebnisse waren dann aber eindeutig. Auf Gerhard Heger als Erster Kommandant entfielen 20 Stimmen (von 30) , Freudenberger erhielt sieben Stimmen, drei Stimmzettel waren ungültig. Bei der Wahl des zweiten Kommandanten entschieden sich 28 Feuerwehrleute für Michael Winkelmann, bei zwei ungültigen Stimmen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.