Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ehrungsabend

Ehrungsabend der Gemeinde Adelsdorf

Am vergangenen Freitag Abend verlieh Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) im Namen des Gemeinderates in der Aischgrundhalle eine Bürgermedaille, drei Ehrenurkunden an verdiente Persönlichkeiten und eine Ehrenurkunde für Gruppen an den Musik- und Gesangverein. Der ganze Abend war ein großes Lob auf das Ehrenamt.
Jana und OLiver - ein Duo von dem man noch hören wird! Fotos: Johanna Blum
 
von JOHANNA BLUM
Jana und Oliver, ein junges Duo, das im vergangenen Jahr beim Wettbewerb der Volksschule " Adelsdorf sucht das Supertalent" den ersten Platz belegt hatte, eröffneten musikalisch den Abend mit dem passenden Song "People help the People" von Birdy.

Egidius Dobeneck war etwas überrascht, dass ausgerechnet ihm die Bürgermedaille verliehen wird. "Mein Mann ist sehr bescheiden.", verrät Ehefrau Brigitte dem FT. Egid - wie ihn alle nennen - ist Jahrgang 1954 und stammt aus einem Weppersdorfer Vollerwerbshof. Da es in den 60er Jahren nicht mehr so einfach war, durch Landwirtschaft eine Familie zu ernähren, entschloss er sich zu einer Berufsausbildung im Metallhandwerk. Nach der Schulzeit begann er eine Lehre bei INA in Höchstadt.

Heute ist er dort Technologe und arbeitet als Nebenerwerbslandwirt auf dem eigenen Hof. 1986 stellte er auf biologische Landwirtschaft um. "Die ersten Jahre waren schon hart, aber ich bin froh, dass ich durchgehalten habe.", erzählt er. Seit 1992 ist er verheiratet. Seine Ehefrau unterstützt ihn auf dem Hof und kümmert sich um die Schweine und Hühner. Außerdem ist sie für den Verkauf ab Hof zuständig. Auf zehn Hektar Land baut Dobeneck Kartoffeln, Roggen, Weizen und Dinkel an. Im Jahr 1986 gründeten die Weppersdorfer ihre Dorfgemeinschaft, die seit 1993 eingetragener Verein ist und der Geehrte war von Beginn an deren Vorsitzender.

In vielen Wettbewerben "Unser Dorf soll schöner werden", errangen die Weppersdorfer vorderste Plätze und 2010 wurden sie als 1. Sieger in Lonnerstadt ausgezeichnet. "Hinter allem steckt unser Egid!", so Bürgermeister Fischkal. 2011 feierte das ganze Dorf 25-jähriges Jubiläum der Dorfgemeinschaft. "Das Dorf, unsere Heimat - unser Auftrag zur Mitgestaltung" dieses Motto hat die Dorfgemeinschaft in den letzten 25 Jahren gelebt und umgesetzt - wieder an der Spitze Egid Dobeneck. Natürlich braucht auch er Leute, die mit machen.

"Ohne die ging nichts! Aber wenn's Dorffest anfängt, muss ich mit meiner Arbeit fertig sein!", erzählt er bescheiden. Auch beim Männergesangverein war der Geehrte 21 Jahre lang Vorsitzender. Den Mesnerdienst in der St.Anna Kapelle versieht er im 14tägigen Wechsel mit Norbert Schuhmann und wechselt sich mit ihm auch bei der dienstäglichen Anna-Andacht ab. Seit 27 Jahren ist er Ortsobmann der Feldgeschworenen Weppersdorf - Lauf. Dobenecks Motto lautet: "Man muss das Maximale ansteuern, dass man das Mindeste erreicht!" Die Sanierung des Dorfbrunnens und der Anna Kapelle sowie die Umgestaltung des Spielplatzes - dies alles geht auf sein Engagement zurück!

Viel hat er erreicht und ist immer noch nicht müde. "Die Bürgermedaille hat er mehr als verdient!", so Bürgermeister Karsten Fischkal. "Wir haben es alle selbst in der Hand, ob wir uns in unserem Wohnort wohl fühlen!", so die Worte des sichtlich berührten Bürgermedaillenträgers Egidius Dobeneck in seiner Danksagung.

Christine Münch ist aus der katholischen Pfarrgemeinde Adelsdorf nicht wegzudenken. Schon 27 Jahre gehört sie dem Pfarrgemeinderat an. Seitdem versieht sie den Posten des Schriftführers und bringt viele Ideen und Impulse mit ein. Sie ist Kommunionhelferin und Lektorin und übernimmt die Koordination und Einteilung ihrer Kollegen für mehr als 100 Gottesdienste im Jahr. Die bei den jährlichen Wallfahrten anfallenden Aufgaben wie die Strecke planen, die Vorbereitung der Gottesdienste, das Aussuchen der dazu gehörigen Gebetstexte und Meditationen organisiert sie zuverlässig. Auch Frau Münch hat diese Auszeichnung verdient und Fischkal bedankte sich im Namen der Gemeinde mit einem herzlichen Vergelt's Gott! Die Geehrte freute sich, dass auch einmal ein kirchliches Ehrenamt solch eine Auszeichnung bekommt.

Christine Eibert: Neun Jahre ist es nun her, dass sie ihre kleine Tochter Selina verloren hat, Ein gutartiger Hirntumor riss damals das geliebte Kind aus der Familie. Dieses tragische Ereignis ließ die tapfere Frau aber nicht verzweifeln. Gleich nach dem Tod der kleinen Selina machte Frau Eibert, die von Beruf Krankenschwester ist, eine Ausbildung zur Kinderhospizhelferin. Somit kann sie ihre eigenen Erfahrungen in diesen ehrenamtlichen Dienst einbringen und einfühlsam andere Eltern und Kinder in einer schlimmen Lebensphase begleiten. Im vergangenen Jahr gründete Frau Eibert mit einer Gruppe Gleichbetroffener den Verein "Regenbogenwald - Neuhaus". Eine Wiese bei Neuhaus, genannt "Finkenherd", soll ein Ort der Hoffnung und Erinnerung werden, wo man Kraft schöpfen kann, wo man für sein verstorbenes Kind oder für einen lieben Menschen einen Baum pflanzen kann - es soll ein Platz der Liebe werden.

Auch in der evangelischen Kirche Neuhaus engagiert sich die Geehrte schon lange Jahre bei der Durchführung von Kinder- und Kleinkindergottesdiensten. Das seit 2005 stattfindende Fest "Kinder für Kinder", dessen Erlös an die Elterninitiative krebskranker Kinder geht, so wie die Organisation des Lichtergottesdienstes zum Weltgedenktag verstorbener Kinder - alles trägt ihre Handschrift!

Jakob Stumpf ist einer, der immer zur Stelle ist, wenn man ihn braucht. Er hat vom Jugendleiter bis zum Fußballabteilungsleiter so ziemlich alle Ämter beim TSV Neuhaus inne gehabt. Von 1978 bis 1998 war er Zweiter Vorstand und bis heute ist er immer noch als Vorstand für sportliche Bereiche aktiv. Der Jugendfußballsport liegt ihm sehr am Herzen und als Zweiter Vorsitzender der JFG Franken e.V. (JugendFörderGemeinschaft), einem Zusammenschluss im Bereich Jugendfußball der Vereine FC Groß-Dechsendorf, TSV Röttenbach und TSV Neuhaus engagiert er sich bis heute. Aber auch als "Mädchen für alles" findet man ihn täglich im Sportheim des TSV. Für sein großes Engagement wurde er bereits im Oktober 2011 zum Ehrenvorstand des TSV ernannt.
Herr Jakob Stumpf hat sich in herausragender Weise für den TSV Neuhaus und somit auch um die Gemeinde Adelsdorf verdient gemacht!

Die Geehrten bedankten sich über ihre Auszeichnung. "Aber ohne die Familie im Hintergrund und ohne weitere Mithelfer hätten wir es nicht geschafft!", erklärten sie einstimmig.

Nicht nur im letzten Jahr, dem 125. Jubiläumsjahr, konnte man den Musik- und Gesangverein in allen Tönen jubeln hören! Das ganze Dorf erinnert sich noch gerne an das rauschende MGV-Festjahr mit dem Festabend "mit Showqualität" im Frühjahr, den vielen Konzerten nebst Umzug Ende April und dem krönenden Abschlusskonzert, "bei dem sich der Chorgesang zum Feuerwerk entwickelte!" - so der sichtlich beeindruckte Bürgermeister. Und er fuhr fort: "Der Musik- und Gesangverein Adelsdorf ist vital, etabliert und begeisternd!"

Der Verein steht nun seit mehr als 125 Jahren im Dienste der Gemeinde wie auch der katholischen Kirche und trotzdem bleibt er jung - sei es mit seinen vielen jungen Sängern, sei es im Denken und Handeln. "Er beschreitet mit seinem sechsköpfigen geschäftsführenden Vorstand neue Wege in der Vereinsführung, was ein mögliches Modell für die Zukunft sein könnte." Mit dem Lied "Weit, weit weg" schlossen sie ihren so jung verstorbenen Vorstand Andreas Reick in die Ehrung mit ein. Der Song "An Tagen wie diesen" passend für den Ehrungstag dirigiert und begleitet von den beiden ausgezeichneten Dirigenten Claus Keller und Yves Boutelant war der musikalische Dank für diese wohl verdiente Ehrung. Barbara Martin und Markus Stubenvoll fühlten sich nicht nur "total aufgeregt", sondern auch "ausgezeichnet" und nahmen in einem kurzweiligen Dialog die Ehrung stellvertretend für alle Vorgänger sowohl in der Vorstandschaft als auch unter den Sängern entgegen, die in den letzten 125 Jahren den Verein so gestaltet haben, dass er an diesem Abend ausgezeichnet werden konnte.

Auch im Namen seiner Vertreterin Jutta Köhler (SPD) lud Bürgermeister Fischkal am Ende des Ehrungsaktes alle Geehrten und Gäste, darunter Ehrenbürger und Altbürgermeister Ewald Münch, Ehrenbürgerin Gertraud Fröhlich, Bürgermedaillenträger Rudolf Macher, Besitzer der Ehrenurkunde, Altbürgermeister Armin Goß, Pfarrer Thomas Ringer sowie die Gemeinderäte und Gemeindemitarbeiter zu einem Stehempfang - lecker und verführerisch duftend vom Partyservice Eleni Waldmann vorbereitet.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.