Wahlkampf

Die FDP nominiert Britta Dassler aus Herzogenaurach

Die Herzogenauracherin Britta Dassler ist Direktkandidatin der FDP im Wahlkreis Erlangen für den Bundestag.
Britta Dassler Foto: FDP
 
von BERNHARD PANZER
Bei der Nominierungsversammlung am Donnerstagabend in Bubenreuth wurde die 52-Jährige einstimmig gewählt. Sie war von den beiden Kreisverbänden Erlangen-Höchstadt und Erlangen-Stadt als gemeinsame Bewerberin auserkoren worden und erhielt alle 36 Stimmen.


Guter Listenplatz als Ziel

Britta Dassler ist seit März 2015 stellvertretende Landesvorsitzende der bayerischen FDP.
Damals musste der Posten neu vergeben werden, da die Vorgängerin zurücktrat. Die Herzogenauracherin setzte sich gegen drei Mitbewerberinnen im ersten Wahlgang durch und wurde beim Parteitag im November des gleichen Jahres in ihrem Amt bestätigt. Britta Dassler ist seit 2007 Mitglied der FDP. Sie gehört seit 2008 dem Herzogenauracher Stadtrat und Kreistag Erlangen-Höchstadt an.

Jetzt hoffen die Liberalen im Raum Erlangen, dass die Direktkandidatin beim Landesparteitag im Jahr 2017 auch einen aussichtsreichen Listenplatz erhält. "Unter den ersten sechs" sei das Ziel, wie Kreisvorsitzender Michael Dassler auf Anfrage des FT erläuterte. "Denn der Wahlkreis Erlangen soll in Berlin auch von der FDP vertreten sein." Dass die Liberalen das Direktmandat holen könnten, ist indes eher unwahrscheinlich. Das hat Stefan Müller (CSU) fest inne (ausführlicher Bericht folgt).
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.