Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Benefizveranstaltung

Dessous-Show für krebskranke Kinder

Eine Höchstadter Geschäftsfrau lädt am 22. März in die Fortuna Kulturfabrik ein.
Josée Spénard möchte mit ihrer Dessous-Show krebskranken Kindern helfen.  Foto: Andreas Dorsch
 
von ANDREAS DORSCH
Josée Spénard betreibt in der Höchstadter Innenstadt nicht nur einen kleinen Dessous-Laden, sie möchte sich auch für krebskranke Kinder einsetzen. Um das mit mehr als ihrer einzelnen Spende tun zu können, hat sie sich entschlossen, eine Dessous-Modenschau in größerem Rahmen zu veranstalten. Der gesamte Erlös dieser Benefizveranstaltung soll an die "Elterninitiative krebskranker Kinder Erlangen" gehen.

Die Modenschau steigt jetzt am Mittwoch, 22. März, um 20 Uhr im großen Saal der Fortuna Kulturfabrik. Der Eintritt kostet fünf Euro, "es darf aber auch mehr gespendet werden", sagt die Geschäftsfrau.

Die Besucher bekommen in der etwa einstündigen Veranstaltung die unterschiedlichsten Ausführungen reizvoller Unter- und Nachtwäsche zu sehen - für Sie, aber auch für Ihn. Als Models hat Josée Spénard drei Damen und einen Herren gewonnen, die den Benefiz-Charakter der Veranstaltung mittragen und die Idee, damit krebskranke Kinder zu unterstützen, gut fanden. Darunter ist ihre Tochter und ein Profi-Model.

Die Erlanger Elterninitiative krebskranker Kinder kann jede Unterstützung gebrauchen. Der eingetragene Verein hat im Laufe der Jahre sein Hilfsangebot für die erkrankten Kinder und auch deren Eltern immer mehr erweitert und ist auf Spenden angewiesen.

So werden die verschiedensten Aktivitäten organisiert und finanziert. Beispielsweise wird einmal im Monat auf der Kinderkrebsstation gemeinsam mit Eltern und Kindern gekocht. Regelmäßig kommt eine Musiktherapeutin auf die Station und musiziert. Die Kinder bekommen auch immer wieder die Möglichkeit, in der Klinik zu malen.
Alle Wochen wird ein Elterncafé organisiert, bei dem sich die Eltern untereinander austauschen können. Das sollen sie auch beim monatlichen Elternfrühstück. Die Initiative organisiert auch ganze Familienausflüge.

Darüber hinaus betreibt die Elterninitiative in der Nähe der Erlanger Kinderklinik ein Elternhaus mit acht Appartements, in denen auswärtige Eltern in der Nähe ihrer Kinder übernachten können.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.