Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kultur

Dem Erlanger Kino hilft nur noch ein Wunder

Das Programmkino "Manhattan" in Erlangen wird wohl im nächsten Jahr schließen müssen.
Die Zukunft des Erlanger Kinos "Manhatten" steht derzeit in den Sternen.  Foto: Bernd Böhner
 
von NIKOLAS PELKE
"Manhattan" steht in Erlangen für ein Kino und nicht für Häuserschluchten und Wolkenkratzer. Nun bahnt sich in dem Lichtspieltheater aber ein reales Drama an. Wenn kein kleines Wunder passiert, muss das Kino im nächsten Jahr schließen.

"Wir suchen einen Ort für unser Kino!": Mit diesem Hilfeschrei haben sich die Betreiber, Elisa Coburger und Peter Zwingmann, nun an die Öffentlichkeit gewandt. Hintergrund des sich abzeichnenden Überlebenskampfes ist der Pachtvertrag, der im September nächsten Jahres ausläuft. Über einen neuen Vertrag habe man sich nicht einigen können, sagen die Betreiber, die das vor 34 Jahren vom "Kino-König" Wolfram Weber (Cinecittà Nürnberg) gegründete Haus seit inzwischen zehn Jahren führen.


Vergebliche Suche

Ein Grundstück für ein neues Kinogebäude hätte man bislang ebenfalls vergeblich gesucht, erklärt Peter Zwingmann (48). Die Betreiber schlagen deshalb jetzt öffentlich Alarm. Unter www.manhattan-freund.de können sich Kino-Fans im Internet öffentlich zum "Manhattan" bekennen.

Zahlreiche Kino-Helden wie der österreichische Schauspieler Josef Hader, unterstützen die Aktion. "Ich wünsche mir für die Erlangerinnen und Erlanger, dass sie auch weiterhin in ihrem ,Manhattan-Kino` Filme abseits des Mainstreams anschauen können", schrieb Hader auf die virtuelle Unterstützer- Pinnwand des Kinos.. Auch die lokale Kulturprominenz setzt sich für den Erhalt des Hauses ein. Für die Intendantin des Theaters Erlangen, Katja Ott, bedeutet das Kino beispielsweise "eine Insel" im Meer der Konsumpaläste in der City. Angemessen pointiert formuliert der Fürther Kabarettist Matthias Egersdörfer seine Unterstützung: "Da scheint mir ein gerüttelt Maß an Blödigkeit, Ignoranz und Unvermögen am Werk zu sein, wenn in Erlangen eines der beiden Kinos, das diese Namen verdient, seine Tür abschließt."

Aufgeben bevor der Abspann läuft will das "Manhattan" nicht. Bevor der Vorhang fällt, bleibt den Betreibern immerhin noch etwas Zeit. Nicht gänzlich unwahrscheinlich, dass der Hilfeschrei des Kinos doch noch erhört wird. Zumal überraschende Wenden im Kino keine Seltenheit sind.

Peter Zwingmann setzt alles daran, dass sein "Plan B" doch noch aufgeht. Der Favorit für den erhofften neuen "Kino-Standort" ist das Hallenbad am Frankenhof, das bald abgerissen werden soll. Die Stadt hat bereits beschlossen, dass aus dem Frankenhof ein neues Kulturzentrum werden soll. Was auf der Fläche des abrissreifen Hallenbades entsteht, ist dagegen noch unklar. Das begehrte Grundstück gehört den Stadtwerken. Zwingmann geht davon aus, dass dort "Luxus-Wohnungen" entstehen, wenn die Stadt nicht eingreift.

Kulturreferent Dieter Rossmeissl sagt, dass er sich freuen würde, wenn neben dem geplanten Kulturzentrum das "Manhattan"-Kino ein neues Zuhause finden würde. Wobei die Betonung auf "würde" liegt. Das Problem sei, dass die Stadt den privaten Kino-Betreibern kein Grundstück schenken könne. Geschenkt wollen die auch nichts. Zwingmann hofft vielmehr darauf, dass die Stadt seine Neubau-Pläne bei der Ausschreibung berücksichtigt.


Allerletzte Möglichkeit

Das Kalkül: Andere Interessenten könnten so das Nachsehen haben. Dieser Plan, das weiß auch Zwingmann, kommt allerdings einem Drahtseilakt gleich, der bis zum Ende spannend bleibt. Ein Thriller ist genauso nervenaufreibend. Bis dahin wollen die Beitreiber ihre ganze Kraft den "Lamm-Lichtspielen" (Link: www.lamm-lichtspiele.de) widmen. Auf den zwei Leinwänden dort sollen noch mehr Filme gezeigt werden, wenn die drei Säle im Manhattan-Kino tatsächlich bald geschlossen werden müssen.

Eine allerletzte Möglichkeit, das "Manhattan" zu retten, bleibt freilich noch. "Vielleicht bietet uns ja ein privater Kino-Fan ein Grundstück an", hofft Zwingmann augenzwinkernd. Märchengeschichten sind schließlich wie für das Kino gemacht.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.