Röttenbach
Aufbruchsserie

Autoknacker schlagen in Röttenbach zu

In Röttenbach ist es im Lauf der Nacht zum Freitag zu mehreren Pkw-Aufbrüchen gekommen.
Artikel einbetten
Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Die bislang unbekannten Täter hatten es in erster Linie auf die Navigationssysteme der Fahrzeuge abgesehen, teilt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken mit.
Insgesamt wurden in Röttenbach acht Autos Ziel der Autoknacker, zumindest waren bis Freitagvormittag acht Fälle bekannt. An den Tatorten in der Klebheimer Straße (2x), der Schulstraße (2x), der Erlanger Straße, dem Schlehenweg, dem Ginsterweg und am Breitäcker verschafften sich die Täter jeweils durch Einschlagen einer Seitenscheibe Zugang zum Fahrzeuginneren. Aus den Autos entwendeten sie insbesondere die in den Fahrzeugen verbauten Navigationssysteme. Jedoch wurden bei den aktuellen Taten auch zwei Autoradios sowie ein Multifunktionslenkrad zur Beute der Straftäter. Der Gesamtwert der gestohlenen Fahrzeugteile sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens beträgt jeweils mehrere tausend Euro.


Ähnliche Taten zu Wochenbeginn

An den betroffenen Fahrzeugen führten Beamte der Kriminalpolizei Erlangen eine Spurensicherung durch. Die weiteren Ermittlungen werden vom Fachkommissariat für Eigentumskriminalität bei der Erlanger Kriminalpolizei übernommen. Ein Zusammenhang mit den Aufbruchsserien, die sich in der jüngsten Vergangenheit im mittelfränkischen Raum ereignet haben, wird geprüft. Erst am vergangenen Wochenende und zu Wochenbeginn haben Unbekannte mehrere Fahrzeuge in Langenzenn (Landkreis Fürth) sowie in Eckenhaid und in Höchstadt aufgebrochen und daraus ebenfalls hauptsächlich die Navigationssysteme gestohlen.
In diesem Zusammenhang bitten die Beamten auch um Mithilfe aus der Bevölkerung. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge, die im Bereich der genannten Straßen in Röttenbach aufgefallen sind, nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0911/21123333 entgegen. Zeugen werden zudem gebeten, die Polizei im Falle aktueller Wahrnehmungen unverzüglich über den Notruf 110 zu verständigen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren