Höchstadt a. d. Aisch
Eisgala

Auf dünnen Kufen durch die Zeit

Zum Abschluss der Wintersaison nahmen die Eiskunstläufer des ESC ihre Zuschauer mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch die Musikgeschichte.
Artikel einbetten
Mit ihrer Anmut und Eleganz begeisterten die Eiskunstläufer bei der traditionellen Eisgala des ESC. Foto: Georg Kaczmare
Mit ihrer Anmut und Eleganz begeisterten die Eiskunstläufer bei der traditionellen Eisgala des ESC. Foto: Georg Kaczmare
+8 Bilder
Es scheppert, knirscht und piept. Schnell rückt er seine Sicherheitsbrille zurecht. Es geht wieder los. Erwartungsvoll blickt der Professor auf seine bunt blinkende Zeitmaschine bis die Musik einsetzt. In welcher Zeit ist er wohl dieses Mal gelandet?
Am Samstagabend präsentierten die rund 200 Eiskunstläufer des ESC ihre Freunde an Sprüngen, Schritten und Drehungen auf dem Eis. Schon wenige Minuten nach dem Einlass eroberten die Zuschauer mit Decken und Sitzkissen die besten Plätze der Tribüne, während die Schlange der Wartenden noch bis zur Straße reichte. Die 40. Eisgala lockte rund 700 Besucher mit dem Motto "Musikalische Reise durch die Zeit." "Wir haben schon länger geplant, mehrere Musikstile in einer Show zu vereinen", berichtet Kristin Tuphorn, die seit dieser Saison die Eiskunstlaufabteilung mit Eva Deichslberger leitet. Sie erklärt, dass sich jede Gruppe ihr Lied selbst ausgesucht und eigene Choreographien entworfen hat. So sind 23 Tänze in 18 verschiedenen Musikstilen entstanden, von Gospel, Country und Jazz bis hin zu Hard Rock.


Schlagerhits und Wild-West-Romantik

Nach einem gemeinsamen Auftakt aller beteiligten Sportler sorgen die die jüngsten Läufer ab drei Jahren in kunterbunten Dirndln mit einem Medley aus Schlagerhits für Stimmung. Währenddessen wuschelt sich der Professor durch seine zerzausten grauen Haare und werkelt erneut an seiner Zeitmaschine, mit der er nicht nur in verschiedene Jahre sondern auch an die unterschiedlichsten Orte reisen kann.
Auf einem Abstecher nach Lateinamerika trifft er Hanna Horn, die jüngste Solokünstlerin des Abends und im Wilden Westen beobachtet er Cowboys und Indianer, die sich übers Eis jagen. Ein weiterer Abstecher führt ihn in die Anfänge der digitalen Welt, in der die aus Videospielen bekannten Brüder Mario und Luigi mit Schnauzer, Latzhose und ihrer unbeschwert tollpatschigen Art für einige Lacher sorgen.
Bei einem Ausflug in die 60er Jahre lassen sich Professor und Publikum von einer Rock"n Roll Show mitreißen, bei der sogar die Kufen in verschiedenen Farben aufleuchten und im Jahr 1874 nimmt der Zeitreisende seine Luftvioline zur Hand als klassische Musik die Tänzerinnen übers Eis trägt. Das Team der Synchroneiskunstläufer präsentierte eine besonders beeindruckende Choreographie, mit der sie bereits bei einem Wettkampf in Nürnberg auf dem Treppchen standen. Ende der 90er Jahre kommt es dann zu einem künstlerischen Wettstreit der Backstreet Boys gegen die Spice Girls, die sich mit ihren besten Hits und Posen duellieren. Die rasante Reise endete schließlich im Jahr 2017 mit einem aktuellen Hit, der alle Läufer des Abends in einem großen Tanz vereinte, bis sie unter dem tosenden Applaus der Zuschauer ihre letzten Runden drehten.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren