Adelsdorfer Schule bietet Betreuung nach Suizid

Am Montag wurde ein 22-Jähriger auf dem Schulhof der Grund- und Mittelschule in Adelsdorf erhängt aufgefunden. Dabei handelt es sich nicht um einen Schüler.
Die  Schule in Adelsdorf  Foto: Andreas Dorsch (Archiv)
 
Auch andere Gerüchten sollen unterbunden werden: Schulleiterin Sieglinde Gröger merkt man auch am Dienstag noch an, wie sehr sie der Fall beschäftigt. Am Montagmorgen hatte eine Lehrerin aus dem Kollegium die Leiche eines jungen Mannes entdeckt.

Der 22-Jährige hatte sich in der Nacht von Sonntag auf Montag auf dem Hof der Grundschule Adelsdorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt) an einem Baum erhängt. Er habe mit dem Rücken zum Schulhaus unter dem Baum gestanden, so habe es zumindest von weitem gewirkt, beschreibt Sieglinde Gröger die Situation. Vom Schulgebäude aus, das gut 50 Meter entfernt ist von der Fundstelle, hätten auch Schüler nicht mehr zu sehen bekommen.


Kein Schüler

Sieglinde Gröger sitzt an diesem Dienstag mit Schulpsychologin Ulrike Fechter und Bürgermeister Karsten Fischkal (Freie Wähler) im Rektorenzimmer der Volksschule Adelsdorf. Nach längerer Überlegung habe man sich entschlossen, die Öffentlichkeit zu informieren, um Gerüchten, die bereits auf Facebook und in Adelsdorf kursieren, vorzubeugen. "Es wurde schnell alles abgeschottet, die Pause für die Schüler wurde ausgesetzt", beschreibt Bürgermeister Fischkal das Vorgehen am Montagmorgen, als der Mann gefunden wurde. Die Jalousien seien sofort geschlossen worden.

Keiner der Schüler habe den Mann näher zu sehen bekommen, betont der Bürgermeister. Alle anders lautenden Gerüchte seien nicht zutreffend. Auch nicht, dass der Mann aus Adelsdorf etwas mit der Schule zu tun gehabt haben soll. Es sei kein Schüler der Schule gewesen, der sich im Grundschulhof das Leben genommen hat.


Brief an die Eltern

Die Schulleitung hat reagiert und einen Brief an die Eltern herausgegeben, in dem darum gebeten wird, auf eventuelle Fragen der Kinder einzugehen. Auch die Schüler in den einzelnen Klassen wurden am Montag informiert und bei Bedarf Hilfe durch Schulpsychologen angeboten. Ulrike Fechter und ihre Kolleginnen stünden dafür jederzeit zur Verfügung.

Das Motiv des jungen Mannes ist unklar, auch warum er sich auf dem Schulhof erhängt hat. Die Kriminalpolizei ermittelt noch.

Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Kommentieren


Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)

Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:  *
gewünschtes Passwort:  *
Wiederholung Passwort:  *
E-Mail:  *
Anrede:
Frau Herr  
Vorname:
Nachname:
* Ich bin mit den Verhaltensrichtlinien einverstanden
Ich möchte mir exklusive Leservorteile nicht entgehen lassen und gestatte der Mediengruppe Oberfranken – Zeitungsverlage GmbH & Co. KG und deren verbundenen Unternehmen mir auch nach Ablauf des Abonnements telefonisch und per E-Mail Vorteilsangebote zu unterbreiten. Meine Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Community-Teilnahme *
Ich möchte kommentieren und eigene Leserbeiträge verfassen Ich möchte nicht kommentieren und keine eigene Leserbeiträge verfassen  


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Jahreszeiten gibt es?: