Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Endspurt

Wie mächtig sind Bilder heute noch?

Nur noch bis zum Sonntag ist die mutige und herausfordernde Ausstellung "Von Cranach bis Charly Hebdo" beim Coburger Kunstverein zu sehen.
Ein "Schulorchester", das alles andere als die Vorstellung von Wohlklang erzeugt. Lothar Serusets vielschichtiger Holzschnitt im Coburger Kunstverein.  Foto: Carolin Herrmann
 
von DR. CAROLIN HERRMANN
Die Macht der Bilder. Martin Luthers Lehre verhalf sie über die geniale Symbolgebung der Cranachs zum Durchbruch. Wie steht es um sie heute, im digitalen Zeitalter? Das Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" im Januar 2015 schoss die Brisanz des Themas in unser Bewusstsein.
Der Kunstverein Coburg machte sich im 500. Jahr der Reformation die Mühe, einen bundesweiten Wettbewerb auszuschreiben, der nach der Macht der Druckgrafik heute fragte. Kann darstellende Kunst Ideen in uns bildhaft fassen und zum Durchbruch verhelfen? Auf welche Weise? Für Konzept und Umsetzung des anspruchsvollen Projektes zeichnet Kunstvereinsvorsitzender Joachim Goslar verantwortlich.
112 Grafiker aus der ganzen Bundesrepublik haben sich mit ihren "Visionen der Freiheit und Toleranz" für die Ausstellung beworben. Als Ergebnis für die Öffentlichkeit war und ist noch bis kommenden Sonntag die eindrucksvolle Schau "Seit Cranach bis Charlie Hebdo" im Pavillon am Hofgarten zu sehen.
Unter den 70 von einer Jury ausgewählten Künstlern mit ihren 144 Werken sind viele bedeutende Namen der aktuellen Graphikszene zu finden: Johannes Heisig, Harald Alff, Baldwin Zettl, viele aus früheren Coburger Ausstellungen bekannte Namen, aber auch viele Überraschungen.


Klaus Hack im Parterre

Im Parterre des Ausstellungspavillons sind ebenfalls noch bis Sonntag Klaus Hacks babylonische Türme zu sehen. Der aus Bayreuth stammende Bildhauer lebt in Brandenburg, pflegt jedoch seine Verbindung zu Oberfranken. C.H.


Kunstverein Coburg: Von Cranach bis Charlie Hebdo. Visionen der Freiheit und Toleranz - Die Macht der Druckgraphik.

Klaus Hack: Babel - Figur und Turm. Skulptur, Holzschnitt und Zeichnung.

Bis 20. August, täglich von 14 bis 17 Uhr, Sonntag auch von 10 bis 12.30 Uhr.

zum Thema "Kunstverein Coburg"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.