Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unterstützung

Wichtiger Beitrag

Dem Förderverein der Volkshochschule Coburg Stadt und Land liegen die Erwachsenenbildung und die Heimatgeschichte besonders am Herzen.
Der neu formierte Vorstand des VHS-Fördervereins; von links im Bild sind Vhs-Geschäftsführer Rainer Maier, Vhs-Fördervereins-Vorsitzender Gerhard Amend, der stellvertretende Fördervereinsvorsitzende Stephan Horn, Beisitzer und Ex-Vorsitzender der Volkshochschule als Verein, Rudolf Klotz, sowie  Fördervereins-Schatzmeister Eric Escher.Martin Koch
 
von MARTIN KOCH
"Der Förderverein der Volkshochschule Coburg Stadt und Land will die Vhs bei der Förderung der Erwachsenenbildung tatkräftig unterstützen!", betonte Vorsitzender Gerhard Amend bei der Jahreshauptversammlung am Mittwoch in Niederfüllbach.
So haben die Vhs-Förderer das Zustandekommen einiger hochkarätiger Veranstaltungen durch ihre Beiträge unterstützt. So wiesen Amend und Vhs-Geschäftsführer Rainer Maier zum Beispiel auf eine Veranstaltungsreihe mit der Musikwissenschaftlerin Angelika Tasler hin.
"Muse und Macht" war dabei eine herausragende Einzelveranstaltung, die den einstigen Coburger Herzog Ernst II. als Musiker und Musikfreund darstellte. Dabei kam es zu einem kreativen Dialog zwischen Erbprinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha, quasi als Familienmitglied des früheren Herzogs, und der Musikwissenschaft, vertreten durch Tasler.


"Ringvorlesung Franken" geplant

Eine "Ringvorlesung Franken" soll in einem der nächsten Semester das heimatgeschichtliche Profil der Vhs Coburg Stadt und Land schärfen. Vhs und Förderverein hoffen dabei auf eine Mitwirkung von Bezirksheimatpfleger Günther Dippold.
Die turnusmäßigen Neuwahlen bestätigten Gerhard Amend, der auch Stadtrat in Coburg ist, als Vorsitzenden des Fördervereins. Ihm steht Stephan Horn, von Beruf Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg (WIFÖG), als Stellvertreter zur Seite. Als Schatzmeister des Fördervereins fungiert weiterhin Eric Escher, Schriftführer bleibt Wolfgang Gremmelmaier. Beisitzer sind künftig Studiendirektor i. R. Rudolf Klotz, Stadtrat Christian Müller, Oberstudiendirektor Burkhard Spachmann und Christoph Scheppe.
Die Kassenprüfung ist komplett in Frauenhand, nämlich in der von Brigitte Schmidt und Ute Wiegand-Nehab.
Vhs-Mitarbeiter Helge Jost Kienel stellte bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins das Projekt "Hörpfade im Coburger Land" vor. Dabei handelt es sich um einen ausführlichen Audioguide, der den Nutzern touristische und inhaltlich tiefer gehende heimatgeschichtliche und heimatkundliche Erkenntnisse vermittelt. An dem aus Mitteln der Europäischen Union geförderten Projekt haben sich zehn Städte und Gemeinden aus dem Landkreis Coburg beteiligt.
Am Beispiel des Auftritts der am Mittwoch gastgebenden Gemeinde Niederfüllbach machte Kienel die einfache Bedienung des internetgestützten Audioguides klar. Die Mitglieder erfuhren von der in früheren Jahrhunderten ungeklärten Gebietshoheit in Niederfüllbach. Die Gemeinde bewegte sich in einer Art rechtlich nie ganz geklärtem Niemandsland zwischen dem Erzbistum Bamberg und dem wettinischen Herzogtum Coburg. Das habe zu einem bizarren Streit um die Zuständigkeit dort gefundener Leichname geführt. Erst 1811 sei die Vorortgemeinde dem Herzogtum Coburg zugeordnet worden.


Bahnhof für Königin Victoria

Nicht fehlen durfte bei dem Exkurs in die Geschichte Niederfüllbachs die Verbindung zum belgischen Königshaus. Für einen Besuch der britischen Königin Victoria habe es einst sogar einen eigenen Bahnhof gegeben. Der existiert heute freilich nicht mehr. Interessant war beim Beitrag über die Geizenmühle in der Nähe von Niederfüllbach, dass die Familie von Vhs-Fördervereinsschatzmeister Eric Escher in der Geizenmühle bereits 1903 mit Hilfe von Wasserkraft Strom erzeugt habe. Der sei sogar nach Coburg geliefert worden.
Für die einzelnen Stationen der Hörpfade haben ortskundige Einwohner ihre fränkischen Akzente zu Gehör gebracht. Eher hochdeutsch bleibt die Rahmensprecherin Eva Maria Bergner vom Landestheater Coburg.
Die Hörpfade findet man im Internet unter www.hörpfade-coburg.de. Sie passen sich jedem Endgerät an.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.