Meeder
Fussball

Die Sensation ist perfekt: TSV Meeder schlägt Bayern Hof mit 3:1 - Knoch trifft dreimal

Der TSV Meeder feiert einen unerwarteten Sieg in der 1. Runde des Bayern-Pokal. Und das am Tag, an dem der Trainer zuvor heiratete.
Artikel einbetten Artikel drucken
Ausnahmezustand beim TSV Meeder: Tim Knoch (Arm in Arm mit seinem Trainer) war für das Pokalspiel gegen Hof trotz einer roten Karte, die er am Sonntag im Bezirksliga-Punktspiel gegen den FC Mitwitz wegen einer Beleidigung kassierte, spielberechtigt. Und das war gut so, denn der bullige Stürmer erzielte in der ersten Hälfte zwei Tore zur zwischenzeitlichen 2:1-Sensationsführung des gastgebenden Außenseiters gegen den Bayernligisten. Fotos: Heinrich Weiß
Ausnahmezustand beim TSV Meeder: Tim Knoch (Arm in Arm mit seinem Trainer) war für das Pokalspiel gegen Hof trotz einer roten Karte, die er am Sonntag im Bezirksliga-Punktspiel gegen den FC Mitwitz wegen einer Beleidigung kassierte, spielberechtigt. Und das war gut so, denn der bullige Stürmer erzielte in der ersten Hälfte zwei Tore zur zwischenzeitlichen 2:1-Sensationsführung des gastgebenden Außenseiters gegen den Bayernligisten. Fotos: Heinrich Weiß
+8 Bilder
Es ist geschafft. Die Sensation perfekt. Fußball-Bezirksligist TSV Meeder warf in der 1. Runde des Bayern-Pokals sensationell den Bayernligisten SpVgg Bayern Hof mit 3:1 aus dem Rennen. Alle drei Tore für den Underdog erzielte Tim Knoch, der kurz vor Schluss mit viel Applaus ausgewechselt wurde.
Der hochfavorisierten Bayernligisten hatte zwar mehr vom Spiel, eindeutig mehr Chancen, traf allerdings das Tor zu selten. Der Jubel im Lager des TSV kannte nach dem Schlusspfiff keine Grenzen.
Den schnellen Rückstand (5.) glich TSV-Stürmer Tim Knoch nicht nur aus, sondern er legte auch noch zweimal nach. Und dabei war lange Zeit unklar, ob der bullige Mittelstürmer überhaupt mitspielen darf, weil er am Sonntag im Bezirksliga-Punktspiel gegen den FC Mitwitz die rote Karte sah.
Der Sieg ist sicher glücklich, aber das war allen Zuschauern im Kastanien-Stadion völlig egal. Ers recht Trainer Stefan Nöth, der am Vormittag seiner Gabriela noch das Ja-Wort auf dem Standesamt gab.
Die Fans sangen aber nicht nur deshalb völlig hemmungslos: Oh wie ist das schön. So was hat man lange nicht gesehen, so schön...
Jetzt freut sich der Klub auf das nächste große Pokalfest gegen einen höherklassigen Gegner.


Spielbericht:

Rund 300 Zuschauer sahen im Meederer Kastanienstadion ein verrücktes Pokalspiel. Nachdem der heimische TSV auf die Leistungsträger Thiel (Urlaub), Gemeinder, Dreßel und Geisler (alle verletzt) verzichten musste, gab vor dem Spiel keiner einen Pfifferling auf den TSV Meeder. Das Spiel begann auch erwartungsgemäß: Die Hofer Bayern kontrollierten den Ball und den Gegner, folgerichtig fiel nach einem Ballverlust im Spielaufbau der Meederer auch der schnelle Führungstreffer für den hohen Favoriten durch einen strammen Schuß von Knoll aus 10 Metern. Kurz darauf verhinderte Pascal Wächter auf der Linie das 2:0 für die Gäste. In der 12. Min. dann der erste Entlastungsangriff für Meeder. Der hatte es allerdings in sich: Knoch wurde lang angespielt, drehte sich 30 Meter vor dem Tor um seinen Gegner und donnerte den Ball gegen den zuweit vor dem Tor stehenden Gäste-TW zum 1:1 ins rechte obere Tordreieck. Hof drängte danach wieder auf den Führungstreffer, Kyndl, Strößner und Seiter scheiterten jedoch am starken Heimkeeper Matthias Komm, an Pascal Wächter, der zum zweiten Mal auf der Linie klärte und am eigenen Unvermögen. Meeder zeigte dagegen eine unbarmherzige Konsequenz in der Chancenverwertung: Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe zog Heilingloh eine Flanke von rechts genau auf Torjäger Tim Knoch, der per Direktabnahme aus 8 Metern zur 2:1-Pausenführung für die Heimelf einnetzte. Anfangs der zweiten Hälfte erspielte sich Hof durch Strößner, Seiter und Sturm einige Torchancen, mit zunehmender Spieldauer ließ jedoch der Druck der insbesondere in der Chancenverwertung enttäuschenden Gäste etwas nach. Meeder kam zu einigen Entlastungsangriffen. Einer davon führte in der 74. Min. zu einem Freistoß, den Johannes Krumm perfekt auf Tim Knoch zirkelte, der aus 5 Metern zum vielumjubelten 3:1 für den heimischen TSV einköpfte. Die zunehmend resignierenden Hofer erspielten sich danach keine zwingende Torchance mehr, so dass der TSV etwas glücklich aber aufgrund der tollen kämpferischen Einstellung und des gut aufgelegten Goalgetters Tim Knoch frei nach der Devise des Trainers Stefan Nöth ("Wenn Du weiterkommen willst, must Du jeden Gegner schlagen") in die 2. Runde des bayrischen Verbandspokals einzog.

Zuschauer: 300
Schiedsrichter: Marcel Geuß

Tore: 0:1 Knoll (4. Min.), 1:1 Knoch (12. Min.), 2:1 Knoch (40. Min.), 3:1 Knoch (74. Min.)

Aufstellungen
TSV Meeder: Komm, Engelhardt, Krumm, Klose, Schorr (89. Min. Mujanovic), Schubert, Maisel, Knoch (81. Min. Dreßel, Lukas), Wächter, Heilingloh (71. Min. Riedelbauch), Pietsch
SpVgg Bayern Hof: Guyon, Oxenfart, Schraps, Knoll, Fleischer, Müller, Petracek (71. Min. Özdemir), Seiter, Feulner (63. Min. McLemore), Strößner, Kyndl (44. Min. Sturm)
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren