Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kreisliga-Interview

TBVfL Neustadt/Wildenheid: "Für gute Laune sorgen die Jungs"

Der Trainer des TBVfL Neustadt/Wildenheid ist von der Qualität seiner Mannschaft überzeugt. Die Neuzugänge Cannone und Baghdadi werten das Team auf.
Neustadts Spielertrainer Marco D'Antimi hat mit den "Puppenstädtern" noch viel vor in dieser Kreisliga-Saison.
 
16 Spiele sind in der Kreisliga absolviert, in dem es 15 Mal einen Sieger gab. Sicher sorgte zuletzt die Heimpleite des hochfavorisierten Ebersdorfer Ensembles gegen den VfB Einberg für viele "Schmunzler" im Landkreis und sie beweist, dass wohl kein Team alleine vorne wegmarschiert.
Vier Teams sind noch ohne Punkt und wollen entweder in den drei Samstags-, oder in den fünf Sonntagsspielen aufs Papier. Die ein oder andere Ansetzung ist wieder für Sensationen prädestiniert. Das Tageblatt fragte diesmal beim Puppenstädter Coach Marco D`Antimi nach, der vor dem Pfarrweisach-Spiel trotz der Pleite zuletzt optimistisch ist:

Hallo Herr D`Antimi, nach dem 3:1-Auftaktsieg gab es nun eine 3:4-Niederlage in Heilgersdorf, trotz einer frühen 2:0-Führung. Wie erklären sie das?
Marco D`Antimi: Es war in der ersten halben Stunde eines unserer besten Spiele. Wir haben Ball und Gegner laufen lassen und auch zwei Treffer erzielt. Leider gelingt es uns noch nicht, dies über 90 Minuten durchzuhalten und wir brauchen immer wieder Pausen in unserem Spiel. Die Niederlage ärgert mich sehr, da wir in meinen Augen die bessere Mannschaft waren und uns selbst um den Lohn brachten.


Wie war die Stimmung vor der Saison und nun nach der ersten Pleite?
Da wir nun wieder eine zweite Mannschaft im Spielbetrieb haben, ist die Trainingsbeteiligung deutlich gestiegen und damit auch der Spaßfaktor. Die Stimmung ist weiterhin gut und ich musste die Jungs nur wieder an ihre Stärken erinnern. Wir haben weiter an unserem System gearbeitet und für gute Laune sorgen die Jungs dabei selber auf dem Platz.

Was muss gegen Pfarrweisach besser werden?

Ganz wichtig ist, dass wir die Köpfe hoch nehmen und nach vorne blicken. Heilgersdorf war in vielerlei Hinsicht gut und ich hoffe, wir knüpfen an diese Leistung an. Natürlich müssen wir versuchen die Schlüsselspieler Schneidawind und Pecht auszuschalten, aber das probieren sicher alle Teams und die beiden zeigen fast wöchentlich, dass dies nicht so einfach ist. Ziel ist es auch in diesem Spiel unser System dem Gegner aufzudrücken und ich bin überzeugt, dass sich der bessere Fußball durchsetzt.

Mit Fabio Cannone konnte ihr Wunschspieler und mit Mohamed Baghdadi eine zweite neue Stammkraft verpflichtet werden. Welchen Stellenwert nehmen diese Neuzugänge ein?
Ganz außer Frage steht, dass wir an Qualität gewonnen haben. Aber nicht nur durch die beiden genannten, sondern auch die vielen jungen Spieler helfen uns in der Breite. Bei Cannone war uns klar, dass er uns vom ersten Tag mit seiner absolut vorbildlichen Einstellung weiterbringt, da er an Ehrgeiz kaum zu toppen ist. Seine Mentalität auf und neben dem Platz haben wir gebraucht. Baghdadi ist auch ein sehr flexibler Akteur und ist im Moment im Defensivverbund wichtig für uns. Insgesamt sind wir gut aufgestellt und in der Truppe passt es.

Ein kleiner Ausblick nach vorne. Nach Pfarrweisach folgen Spiele gegen die drei absoluten Favoriten Ketschendorf, Ebersdorf und Einberg?
Wie bereits erwähnt wollen wir uns weiter verbessern und auch gegen die vermeintlichen Topteams gute Leistungen abrufen. Selbstverständlich dürfen wir nicht, wie zuletzt, das punkten dabei vergessen. Wir haben sicher auch viel Qualität im Kader und wollen dies nun Woche für Woche beweisen. Unser Saisonziel lautet Verbesserung zum Vorjahr und am Ende der Saison kann man resümieren, ob unser Weg dort hingeführt hat, wo wir es wollen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.