Coburg
Fussball-Bezirksliga West

TSV Mönchröden kommt unter die Räder

Die Mannschaft von Trainer Thomas Hüttl war beim 0:6 zu Hause gegen Eintracht Bamberg völlig chancenlos. Einen Rückschlag gab es auch für den FC Coburg.
Artikel einbetten
Ungläubiger Blick beim Mönchrödener Torhüter Kevin Wegener: Gegen den FC Eintracht Bamberg musste der 20-Jährige sechsmal hinter sich greifen.  Foto: Timo Geldner
Ungläubiger Blick beim Mönchrödener Torhüter Kevin Wegener: Gegen den FC Eintracht Bamberg musste der 20-Jährige sechsmal hinter sich greifen. Foto: Timo Geldner
+3 Bilder
Vier Spiele, vier bittere Niederlagen: Für die vier Coburger Bezirksliga-Klubs war es ein Wochenende zum Vergessen. Besonders schlimm erwischte es dem TSV Mönchröden bei der deftigen 0:6-Heimklatsche gegen den FC Eintracht Bamberg. Überraschend war die 1:2-Niederlage des bisherigen Spitzenreiters FC Coburg beim SV Würgau, der vor der Partie noch punktlos war. Gute Ansätze in der Offensive, aber wenig Stabilität im Abwehrbereich zeigten der SV Bosporus Coburg bei der 3:4-Pleite in Lettenreuth und der TSV Meeder bei der 2:4-Heimniederlage gegen den FC Mitwitz.

TSV Mönchröden -
Eintracht Bamberg 0:6 (0:4)

Bei besten Bedingungen im Wildpark standen sich zwei junge Teams gegenüber, die mit schnellem Kombinationsspiel in die Partie starteten. Doch recht früh zeichnete sich ab, dass die Gäste energischer agierten. Zusätzlich profitierten sie noch von Fehlern der heimischen Abwehr und führten schon in der Pause klar mit 4:0 - gegen ab der 40. Minute zehn Mönche - die wie schon lange nicht mehr im Wildpark arg unter die Räder kamen.
Die erste klare Gelegenheit aber hatten die Platzherren in der Anfangsphase nach einer Hereingabe von Jannik Späth, aber Keeper Matthias Kühhorn parierte die Direktabnahme aus spitzem Winkel von Konstantin Müller. Die Gäste bekamen die Partie immer besser in den Griff und nach einer guten Kombination erzielte Patrick Görtler die Führung für seine Farben (22.). Die quirligen Bamberger nutzten die Schockstarre und legten durch Marco Schmitt sofort mit dem 2:0 nach. Wieder Görtler erzielte nach 27 Minuten gegen die stark verunsicherte TSV-Abwehr das 3:0. Ein Fehler des Heimtorhüters Kevin Wegener führte nach einer guten halben Stunde mit einem Tor von Christos Makrigiannis zum 4:0. Spätestens jetzt war das Spiel entschieden. Auf der Gegenseite zog Robert Greiner nach 38 Minuten aus spitzem Winkel energisch ab, aber der Gästekeeper war auf der Hut.
Die dezimierten Platzherren hatten es im zweiten Spielabschnitt schwer, gegen die lauf- und spielstarken Gäste zu bestehen. Der FC Eintracht überzeugte weiterhin durch gepflegtes Kurzpassspiel, schnelle Positionswechsel und auch die weiten Bälle fanden ihre Abnehmer. Die Mönche versuchten mit kämpferischen Mitteln dagegenzuhalten - ohne Erfolg. Dem gerade eingewechselten Stanimir Bugar war es vorbehalten, nach 68 Minuten das 5:0 zu erzielen. Der gleiche Akteur erhöhte zehn Minuten später mit einem Distanzschuss auf 6:0.

SV Würgau -
FC Coburg 2:1 (2:0)

Einen ersten ziemlich unerwarteten Dämpfer musste der FC Coburg einstecken. Bei dem bislang punkt- und torlosen Aufsteiger SV Würgau unterlag die Christl-Elf mit 1:2. Gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber rannten die Vestestädter einem frühen 0:2-Rückstand unverdrossen, aber letztlich ohne Erfolg hinterher. Damit ist der FCC die Tabellenführung vorerst los und hat sich in das Verfolgerfeld hinter dem neuen Tabellenführer Mitwitz eingereiht.
Dabei hatten die Coburger schon in Minute eins zweimal die Führung auf dem Fuß: Eine Hereingabe nach Guhling-Solo wurde gerade noch geklärt, den anschließenden Eckball köpfte Innenverteidiger Daniel Alles um Zentimeter vorbei. Dann aber zwei eiskalte Duschen für den Aufstiegsaspiranten: Erst war die linke FCC-Abwehrseite sträflich offen, und Raub verwandelte nervenstark ins lange Eck zum ersten Würgauer Saisontreffer (4.). Kurz darauf nutzte Hemmer mehrere Gäste-Abwehrfehler zum 2:0 (9.). Von nun an gestaltete sich die Partie weitgehend als Einbahnstraßenfußball auf das Würgauer Tor, doch vor allem Lukas Mosert und Sertan Sener scheiterten wiederholt.
Sekunden nach dem Seitenwechsel und der Umstellung auf Dreierkette ließ Gökhan Sener die Großchance zum Anschlusstreffer liegen. Anschließend agierten die FCCler lange Zeit zu einfallslos und wurden erst in der hektischen Schlussphase wieder brandgefährlich. Doch Heimkeeper Löhrlein hielt in den 90 Minuten alles, was auf sein Tor kam. In der Nachspielzeit überwand ihn dann Mosert per Elfmeter nach Foul an Sam (90.+1). In den weiteren sechs Minuten verpassten Mosert und, mit dem Schlusspfiff, Jannik Schmidt den möglichen Ausgleich. Würgaus Trainer Sperber freute sich zu Recht: "Wir wussten, dass es nur über den Kampf gehen würde. Der Sieg war erarbeitet und aus meiner Sicht verdient. Die beiden frühen Tore haben uns natürlich in die Karten gespielt." Ähnlich sah es FCC-Coach Matthias Christl: "Das schnelle 0:2 hat uns wehgetan. Die Mannschaft hat Moral gezeigt, aber es sollte nicht sein."

SpVgg Lettenreuth -
SV Bosporus Coburg 4:3 (1:2)

Nach den wenig erfolgreichen Wochen der Heimelf und dem Rücktritt von Trainer Peter Reichel gab es eine Reaktion, auf die aufgebaut werden kann. Beide Mannschaften waren zu Beginn vorsichtig. Ab der 12. Minute ging es so richtig los, als Özer Tunahan aus 16 Metern für die Gäste den ersten Torschuss abgab. Drei Minuten später machte er es besser. Tunahan zog aus 20 Metern ab, der Ball donnerte zum 0:1 genau in den Winkel.
Die Coburger hatten danach mehr Ballbesitz und somit auch mehr Spielanteile. Lettenreuth beschränkte sich aufs Kontern und hatte in der 24. Minute nach einer flachen Hereingabe von Lins durch Daniel Fischer die erste Möglichkeit. In der 28. Minute flankte Kevin Pfaff von der rechten Außenposition auf den frei stehenden Sebastian Treusch. Dieser erzielte das verdiente 1:1. Nach einem Freistoß gingen die eifrigen Gäste in der 43. Minute durch einen Kopfball von Omar Rahmani in Führung. Eine Minute später traf Sedat Celik nach einem Freistoß die Querlatte des heimischen Gehäuses.
Die 2. Halbzeit begann wie die erste aufhörte. Der SV Bosporus drückte enorm nach vorne, um die Führung auszubauen. In der 55. Minute verfehlte wiederum Celik um Millimeter das Tor. Effizienter waren die Lettenreuther: Pfaff setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, seine genaue Flanke köpfte Daniel Fischer zum 2:2 ein (63.).
Der eingewechselte Jasper Humpert überlistete den Gästetorhüter in der 68. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß ins kurze Eck zur 3:2-Führung. Bosporus gab aber nicht auf und erzielte durch Markus Knauer, nach einem feinen Pass aus dem Mittelfeld heraus, in der 70. Minute den 3:3-Ausgleich.
In der 81. Minute verloren die Gäste im Mittelfeld den Ball. Der eingewechselte David Beloch schickte Daniel Fischer, der aus zehn Metern das 4:3 für Lettenreuth erzielte. Der folgende Sturmlauf der Gäste brachte nichts mehr ein.

TSV Meeder -
FC Mitwitz 2:4 (1:1)

Der heimische TSV hatte in der ersten Hälfte mehr vom Spiel. Tim Knoch und Johannes Krumm hätten die Heimelf in Führung bringen können, scheiterten jedoch am Gästekeeper Winterstein. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau der Heimelf dann die erste Chance für die Gäste: Eine Flanke von links sprang Florian Schubert im Strafraum unglücklich an die Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte Luis Langbein zur Gästeführung (10. Min.). Meeder drängte danach auf den Ausgleich. Nachdem Moritz Gemeinder nach einem Freistoß mit seiner Direktabnahme noch am Tormann scheiterte, machte es Tim Knoch kurz darauf besser: Nach einem Eckball von Thiel verwandelte er aus drei Metern zum 1:1 (17.).
Meeder war danach weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich gute Chancen: Wächter, Knoch und Thiel scheiterten jedoch jeweils am guten Gästekeeper. Auch die Gäste waren mit ihren Kontern nicht ungefährlich. Langbein und Fröba konnten den aufmerksamen Torhüter Komm jedoch nicht bezwingen. In der 42. Minute dann der Bruch im Spiel für die Heimelf: Tim Knoch erhielt nach einer Unbeherrschtheit in der 42. Minute die Rote Karte. Nach der Pause reichten den Mitwitzer Gästen fünf Minuten, um das Spiel zu entscheiden: Nachdem Lukas Wrzyciel einen Freistoß noch knapp über das Tor setzte, brachten Lukas Fröba (47.) und Max Schülein (49. Min.) die Gäste mit 3:1 in Führung.
Nachdem die Mitwitzer danach einige Chancen leichtfertig liegen gelassen hatten, brachte Moritz Gemeinder die Heimelf mit einem Kopfball wieder auf 2:3 heran (70.). Zu mehr reichte es für Meeder in Unterzahl jedoch nicht. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau passte Fröba klug auf Langbein, der mit dem vierten Tor für die Gäste (77. Min.) den Sieg und die Tabellenführung klar machte.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren