Coburg
Basketball ProB

Taylor soll fehlende Prozente herauskitzeln

Mit Derrick Taylor steht ein neuer Trainer an der Seitenlinie der Coburger. Für das Spiel gegen Iserlohn erwartet man aber kein Hexenwerk vom neuen Mann.
Artikel einbetten Artikel drucken
Im Hinspiel in Iserlohn vor zwei Wochen machten Jordan Burris (links) und Anell Alexis (rechts) gegen die Iserlohn Kangaroos um Donte Nicholas einen guten Job, verloren aber unglücklich mit 71:73.  Foto: Daniela Fett
Im Hinspiel in Iserlohn vor zwei Wochen machten Jordan Burris (links) und Anell Alexis (rechts) gegen die Iserlohn Kangaroos um Donte Nicholas einen guten Job, verloren aber unglücklich mit 71:73. Foto: Daniela Fett
Die Nachricht vom Trainerwechsel schlug ein wie eine Bombe. Am Donnerstagabend präsentierten die Verantwortlichen des BBC Coburg den ehemaligen Erstliga-Allstar Derrick Taylor als neuen Übungsleiter. Gerade einmal drei Tage später steht "Daddy Cool", so sein Spitzname aus Spielertagen, bereits die erste Mammutaufgabe ins Haus: Mit den Iserlohn Kangaroos kommt am Sonntag um 16 Uhr zum Rückrundenauftakt der Tabellendritte in die HUK-Arena.
Im Hinspiel vor zwei Wochen zeigten die Oberfranken allerdings, dass sie mit den Sauerländern mindestens mithalten können. Die Gäste führten phasenweise zweistellig, ließen sich vor allem dank zahlreicher unnötiger Ballverluste aber noch die Butter vom Brot nehmen und unterlagen am Ende hauchdünn mit 73:71.


Hat BBC wieder die Lufthoheit?

Aufseiten der Kangaroos waren es vor allem der schnelle Guard Sören Fritze, der routinierte Scharfschütze Nikita Khartchenkov sowie die beiden athletischen US-Amerikaner Julian Scott und Donte Nicholas, die dem BBC zusetzten. Das Quartett kam insgesamt auf 59 Zähler.
In den Reihen der Coburger fielen hauptsächlich Steffen Walde (22 Punkte) und Byron Sanford (14 Punkte und 11 Rebounds) positiv auf. Entgegen der sonstigen Tendenz in dieser Spielzeit verzeichneten die Vestestädter in Iserlohn eine deutliche Überlegenheit bei den Rebounds: Sie sicherten sich 46 Abpraller, während die Gastgeber lediglich 32 Bälle vom Ring einsammelten.


Drei Akteure sind angeschlagen

Auf diesen positiven Aspekten gilt es am Sonntag aufzubauen. "Wir sind nicht so weltfremd, jetzt unmittelbar Wunderdinge von Derrick zu erwarten. Die sind unserer Ansicht nach auch gar nicht nötig, denn Simon Bertram hat hervorragende Arbeit geleistet. Ziel ist es vielmehr, einen neuen Reiz zu setzen und die Schwerpunkte zu justieren, um am Ende hoffentlich die fehlenden Prozente herauszukitzeln, die Augenhöhe in Siege umwandeln", erläutert der Sportliche Leiter Matthias Haufer die Gedankengänge im BBC-Lager. Vor allem das Selbstvertrauen der Truppe soll der frühere Klasse-Guard stärken und so die Freude am Basketball zurückbringen. Die Personallage gestaltet sich indes schwierig: Sinan Özdil fällt weiterhin aus, Jordan Burris, Kevin Eichelsdörfer und Daniel Stawowski sind angeschlagen und können nur eingeschränkt trainieren.
Umso wichtiger wird es sein, den Einstand Taylors mit einer lauten und vollen HUK-Arena bestmöglich zu unterstützen. "Die Partie soll ein Neustart sein, für alle Beteiligten, demzufolge wünschen wir uns regen Zuspruch", appelliert BBC-Geschäftsführer Manuel "Bobby" Fischer ans Coburger Basketballpublikum.

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren