Coburg
Basketball ProB

BBC Coburg: Aufwärtstrend ja, Wende nein

Den vierten Saisonsieg brachte auch der Trainerwechsel von Simon Bertram zu Derrick Taylor zumindest im ersten Versuch gegen Iserlohn beim 82:91 nicht.
Artikel einbetten Artikel drucken
Zum ersten Mal zeichnete Basketball-Legende Derrick Taylor verantwortlich für die Coburger ProB-Basketballer - ohne Happyend.  Fotos: Timo Geldner
Zum ersten Mal zeichnete Basketball-Legende Derrick Taylor verantwortlich für die Coburger ProB-Basketballer - ohne Happyend. Fotos: Timo Geldner
+1 Bild
Auch unter dem neuen Headcoach Derrick Taylor ist den Coburger Basketballern in der ProB ein Befreiungsschlag verwehrt geblieben: Der BBC Coburg unterlag den Iserlohn Kangaroos am Sonntagnachmittag vor 607 Zuschauern in der HUK-Arena mit 82:91 (36:37).

BBC Coburg -
Iserlohn Kangaroos 82:91

Derrick Taylor schickte mit den Guards Eividas Molosciakas und Byron Sanford, Flügel Steffen Walde, Forward Christopher Wolf und Center Daniel Stawowski eine leicht veränderte Startaufstellung ins Rennen. In der Anfangsphase bewegten die Hausherren den Ball sehr ordentlich und erarbeiteten sich immer wieder offene Wurfpositionen. Abgesehen von einem Sanford-Dreier zum 5:3 und einem akrobatischen Korbleger des angeschlagen von der Bank gekommenen Jordan Burris zum 11:8 fiel allerdings zunächst nicht viel durch die Reuse und die Gäste aus dem Sauerland lagen nach zehn Minuten knapp mit 19:15 in Front.


Nichts für Basketball-Ästheten

Das Wurfglück war den Vestestädtern auch in der Folge nicht geneigter, aber die Mannschaft setzte zumindest Taylors Ankündigung vor dem Tip-off konsequent um: Ob es Stawowski war, der sich auf den Linoleumboden warf, um einen verloren geglaubten Ball zu retten, Molosciakas, der ein Offensivfoul aufnahm oder Walde, der mehrmals in Folge nach Fehlwürfen seiner Teamkollegen dem orangefarbenen Leder nachging und zweite Chancen schaffte - jeder Coburger kämpfte bis zum Umfallen.
Ein ästhetischer Hingucker war die Partie sicher nicht, aber mangelnden Einsatz konnte man keinem Beteiligten vorwerfen. Mit einer hauchdünnen Führung für die Kangaroos, die vor allem durch Einzelaktionen ihrer drei Topspieler Sören Fritze, Donte Nicholas und Julian Scott zu Punkten kamen, ging es in die Kabinen (36:37, 20.).


Nicholas überragt bei den Gästen

Nach Wiederbeginn war auf Seiten des BBC Coburg "Smallball", also eine extrem kleine Aufstellung, angesagt. Für den mit drei persönlichen Fouls vorbelasteten Daniel Stawowski rückte Christopher Wolf auf die Centerposition, Anell Alexis und Burris übernahmen die Flügelpositionen. Die Begegnung blieb zerfahren, aber auch enorm intensiv und spannend. Max von der Wippel per Hakenwurf und Yasin Turan, der beim Dreierversuch gefoult wurde und alle drei Freiwürfe einnetzte, sorgten für einen knappen BBC-Vorsprung nach dem dritten Abschnitt (53:52, 30.).

Im Schlussviertel sahen die 607 Zuschauer weiterhin einen offenen Schlagabtausch. Auf Seiten der Sauerländer spielte sich vor allem Donte Nicholas immer mehr in den Vordergrund. Der athletische US-Forward hängte Stawowski zunächst sein fünftes Foul an und erhöhte dann mit energischen Bewegungen in der Zone auf 78:72.

Der BBC kam durch Burris zwar noch einmal auf vier Punkte heran, doch gegen Nicholas, der am Ende 31 Zähler und sechs Rebounds verzeichnete, und den jetzt stetig besser treffenden Routinier Nikita Khartchenkov war kein Kraut mehr gewachsen.


Schlüsselspiel in Leverkusen

Alles in allem war es dennoch ein Rückrundenauftakt, der Mut macht für kommende Aufgaben. Die Intensität in der Verteidigung war über weite Strecken solide, im Angriff fehlte bei 20 Prozent Trefferquote von außen (4 von 20 Dreierversuchen) trotz zahlreicher gut freigespielter Versuche auch ein wenig das Wurfglück. Am kommenden Sonntag treten die Vestestädter beim deutschen Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen an, den sie in der Hinserie beim bis dato besten Saisonauftritt in die Schranken weisen konnten. Bis dahin heißt es für den neuen Cheftrainer Derrick Taylor "viel reden und noch mehr arbeiten", wie er nach der Schlusssirene ankündigte.


Die Statistik:


BBC Coburg: Burris (17, 1 Dreier), Alexis (14), Wolf (11, 1), Walde (9), Turan (8/1), Stawowski (8), Molosciakas (6), Sanford (5, 1), von der Wippel (4), Eichelsdörfer (0), Eisenhardt, Fichtner
Beste Werfer Iserlohn: Nicholas (31, 1 Dreier), Fritze (19, 1), Khartchenkov (17, 3)
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren