Frohnlach
Fussball-Bayernliga Nord

VfL will im letzten Bayernliga-Heimspiel punkten

Mit einer guten Leistung möchten sich die Frohnlacher gegen den DJK Ammerthal von ihrem Heimpublikum verabschieden.
Artikel einbetten
Im letzten Heimspiel werden die ersatzgeschwächten Frohnlacher - wie hier René Knie gegen Würzburg - noch mal alles geben.  Foto: Heinrich Weiß
Im letzten Heimspiel werden die ersatzgeschwächten Frohnlacher - wie hier René Knie gegen Würzburg - noch mal alles geben. Foto: Heinrich Weiß
Das vorerst letzte Heimspiel in der Bayernliga Nord bestreitet der VfL Frohnlach am Samstag. Ab 14 Uhr heißt der Gegner im Willi-Schillig-Stadion DJK Ammerthal. Während der VfL seit dem neunten Spieltag Schlusslicht dieser Spielklasse ist, ist Aufsteiger Ammerthal als Neunter mit 44 Punkten aus dem Schneider. Sicher werden die Gastgeber versuchen die Abschiedsvorstellung vor eigenem Publikum zu gewinnen, favorisiert sind aber die Gäste aus der Oberpfalz.

Zwischen diesen beiden Teams gab es bisher fünf Vergleiche, alle in der Bayernliga Nord. Die ersten vier Spiele hat Frohnlach (3:0, 3:1, 2:1 und 2:1) gewonnen. Im Hinspiel gelang dem Team aus dem Vorort von Amberg der erste Sieg, der mit 4:0 deutlich ausfiel. Ammerthals Torjäger Michael Jonczy (2) und Tobias Laurer (2) erzielten die Tore für die DJK.

Auch dieses Mal betreten die Gäste als Favorit den Platz in Frohnlach. Alles andere als ein Gästesieg wäre eine große Überraschung, denn die Gastgeber haben die letzten sieben Spiele in Folge mit insgesamt 2:20 Toren verloren. "Wir freuen uns unser letztes Auswärtsspiel der Saison auf einen der besten Rasenplätze der Liga bestreiten zu dürfen. Ich erwarte von meinem Team eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem positiven Ergebnis für uns", sagt Ammerthals Trainer Jürgen Press. Der hat bis auf Balthasar Sabadus alle Mann an Bord.


Wehmut schwingt beim VfL mit

Im Lager des VfL Frohnlach wird das letzte Heimspiel Wehmut hervorrufen. Denn nach einer Saison 2010/11 in der "alten" Landesliga Nord spielte der VfL immer in der Bayernliga und sogar 2012/13 für ein Jahr in der Regionalliga Bayern. Nun wird es für Frohnlach also wieder zurück gehen in die Landesliga, was ja bereits seit einigen Wochen feststeht. Zwölf Punkte aus den bisherigen 32 Spielen sind einfach viel zu wenig für einen Ligaverbleib.

Die Mannschaft des VfL, da muss man ehrlich sein, war in dieser Zusammensetzung und auch angesichts der vielen Verletzten nicht konkurrenzfähig. Auch wenn diese Partie für beide Seiten bedeutungslos ist, so wollen sich die Gastgeber nicht kampflos ergeben. "Zweimal haben wir noch die Möglichkeit zu punkten. Wir wollen uns mit einer ordentlichen Leistung daheim verabschieden und möglichst auch einen Punkt mitnehmen.

Ich wünsche mir, dass die Mannschaft wieder das spielt, was sie kann und neben rennen, Zweikämpfe gewinnen und kämpfen, auch bei eigenem Ballbesitz überzeugen kann", sagt Frohnlachs Trainer Oliver Müller. Die Liste der Ausfälle bei den Hausherren ist wieder lang. Es fehlen Stammkeeper Michael Edemodu (Außenbandabriss Sprunggelenk), Abwehrchef Christian Beetz (Knieverletzung), Lukas Werner (Adduktorenteilabriss), Tobias Kühn (Kreuzbandriss), Yannick Teuchert (Knieprobleme), Christopher Autsch (Syndesmosebandabriss) und Daniel Alles (Oberschenkelprellung). Leider also keine guten Aussichten für ein Happy End beim finalen Heimspiel in der Bayernliga.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren