Coburg
Fussball-Kreisliga Coburg

Der letzte Kreisliga-Spieltag verspricht Dramatik

Im Rennen um Platz 2 halten sich Ebersdorf und Ketschendorf mit klaren Erfolgen schadlos. Im Kampf gegen den Abstieg gibt es am Freitag einige Endspiele.
Artikel einbetten
Moritz Mönch war mit einer starken Leistung maßgeblich am sicheren 4:0-Erfolg des Tabellendritten SV Ketschendorf gegen den SV Heilgersdorf beteiligt.
Moritz Mönch war mit einer starken Leistung maßgeblich am sicheren 4:0-Erfolg des Tabellendritten SV Ketschendorf gegen den SV Heilgersdorf beteiligt.
+2 Bilder
Die Kellerkinder der Kreisliga Coburg sind am 29. Spieltag noch enger zusammengerückt. Dem FC Coburg II gelang ein wichtiger 2:1-Erfolg gegen Mitkonkurrent Ahorn. Durch den überraschenden 2:0-Auswärtserfolg des TSV Staffelstein in Niederfüllbach bleiben die Vestestädter aber weiterhin auf dem ersten Relegationsplatz 13. Davor liegen Staffelstein, Bad Rodach und Ahorn mit nur einem Punkt Vorsprung. Mit einem 7:0-Torfestival gegen Neustadt/Wildenheid hat das Schlusslicht TSSV Fürth a. Berg den vorzeitigen Abstieg verhindert und liegt nun ebenfalls nur noch einen Punkt hinter Schwabthal und Heilgersdorf.


Ebersdorf macht in Hälfte 2 ernst

TSV Pfarrweisach - SC Sylvia Ebersdorf 2:4 (1:1): Eine gute Kreisligapartie, in der die Gastgeber den Ebersdorfern alles abverlangten. Doch spielerisch gesehen hatten die Gäste ein sichtbares Plus und unterstrichen über weite Strecken deutlich, weshalb sie derzeit den Aufstiegs-Relegationsplatz inne haben.
Den besseren Start hatten jedoch die Platzherren, die bereits in der 1. Minute durch Jonas Käßer zur schnellen Führung kamen. Doch die Gäste zeigten sich vom Rückstand nicht geschockt und bliesen vehement zur Aufholjagd. In der 13. Minute fiel dann auch der Ausgleich von Sascha Reußenzehn. Nach Wiederbeginn setzte sich mehr und mehr die abgezocktere Spielweise der Gäste durch. Nach knapp einer Stunde brachte Reußenzehn die Gäste mit 2:1 in Front. Der TSV beschränkte sich in diesem Spielabschnitt weitgehend auf Konter, die der Gästeabwehr jedoch nicht allzu viele Schwierigkeiten bereiteten. In der 82. Minute fiel dann mit dem 1:3 durch Paul Scheller die endgültige Entscheidung, der allerdings eine Minute später die Rote Karte sah.
In Unterzahl erhöhte Ebersdorf in der 87. Minute durch Andre Meyer gar auf 4:1, während Florian Pecht in der 88. Minute lediglich etwas Ergebniskosmetik gelang. Ein vollauf verdienter Sieg des Tabellenzweiten, der an diesem Tag einfach deutlich besser war und dem man aktuell zutraut, eine erfolgreiche Relegation zu spielen. di


SVK lässt nichts anbrennen

SV Ketschendorf - SV Heilgersdorf 4:0 (2:0): Die Ketschendorfer durften sich keinen Ausrutscher erlauben, um sich die Chance auf den Aufstiegs-Relegationsrang zu wahren. Mit viel Entschlossenheit ging die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Schuberth von Beginn an zur Sache und drückte Heilgersdorf in die Defensive. Gerade als die Gäste offensiver etwas mutiger wurden und selbst die erste Möglichkeit zur Führung hatten, gelang Ketschendorf durch Frank Eliott in der 20. Minute das 1:0. Auf dem tiefen, von Regenschauern in Mitleidenschaft gezogenen Rasen, versuchte es Ketschendorf immer wieder mit langen Bällen und brachte Heilgersdorf damit immer wieder in Verlegenheit. Nachdem sich die Minuten vor der Halbzeit ausgeglichener gestalteten, schlugen die Hausherren durch Tolga Jungkunz in der 45. Minute doch noch einmal zu. Im zweiten Durchgang waren die Kräfteverhältnisse deutlicher. Ketschendorf drängte sofort auf das 3:0 und die endgültige Entscheidung. Spielertrainer Patrick Schuberth war es vorenthalten, mit einem sehenswerten Freistoß aus rund 20 Metern in der 57. Minute für die Entscheidung zu sorgen. Satt war die Buchberg-Elf damit noch nicht und kam in der letzten halben Stunde zu weiteren hochkarätigen Torchancen. Nach zahlreichen vergebenen Möglichkeiten gelang Moritz Mönch in der vierten Minute der Nachspielzeit noch das völlig verdiente 4:0 für die Ketschendorfer, die damit noch auf die Relegation hoffen dürfen. ct


FCC-Reserve wahrt Chance

FC Coburg II - Spvg Ahorn 2:1 (1:1): Perfekter Start und Abschluss für die Zweite des FC Coburg: Gegen Ahorn trafen die Schützlinge von Oli Bernhardt in der 1. Minute und in der Nachspielzeit. Und da die Spvg in den 90 dazwischen liegenden Minuten nur einen Treffer verbuchen konnte, reichte es am Ende zu einem hauchdünnen 2:1-Sieg, mit dem sich die Coburger die Chance bewahrten, den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Dafür bedarf es aber am letzten Spieltag eines Erfolgs bei Aufstiegsaspirant Sylvia Ebersdorf.
Schon nach wenigen Sekunden sorgte Goalgetter Miguel Malaj mit seinem 24. Saisontreffer für die Führung, als er eine Maßflanke von Waldemar Steuerwald per Kopf verwertete. Coburg blieb spielbestimmend, versäumte es aber, nachzulegen. Der Ausgleich durch Florian Nausch fiel mehr oder weniger aus dem Nichts (22.). In Halbzeit 2 hatten beide Mannschaften mehrfach die Gelegenheit zur Führung, ehe FCC-Innenverteidiger Franz Lindner eine Ecke von Lukas Riedelbauch mit einem wuchtigen Kopfball zum Siegtreffer in die Maschen wuchtete. cs


Motivation alleine reicht nicht aus

TSV Bad Rodach - TSV Meeder 0:5 (0:1): Mit einem Sieg hätten die Rodacher Löwen den Klassenerhalt perfekt machen können. Die Elf von Trainer Christian Koropecki war zwar dementsprechend motiviert, hatte aber gegen den spielstarken Meister auf dem Rasen wenig auszurichten. Meeder bestimmte von Beginn an die Partie und war stets Herr der Lage im Rodacher Waldstadion, konnte aber in der ersten Hälfte nur wenig Chancen nutzen. Tim Knoch erzielte das 1:0 für die Gäste, die restlichen vier Treffer fielen allesamt im zweiten Durchgang. Noch zweimal Knoch, Moritz Gemeinder und Christian Maisel sorgten für den 5:0-Kantersieg. Rodach muss nun nächste Woche eine gewaltige Leistungssteigerung in Heilgersdorf zeigen, um die Klasse noch aus eigener Kraft halten zu können. pk


Schwabthal verpasst Sieg knapp

SV Großgarnstadt - Schwabthaler SV 2:2 (1:1): Beim letzten Heimspiel des SV Großgarnstadt sahen die Zuschauer ein spannendes und bis zur letzten Sekunde packendes Spiel. Jürgen Neumann hatte in der 11. Minute die erste Chance des Spiels, scheiterte jedoch allein vor dem Gästetor. Die kampfstarken Gäste gingen in der 15. Minute nach einem schnellen Konter mit 1:0 durch Jan Krappmann in Führung. Den verdienten Ausgleich erzielte André Carl in der 25. Minute mit einem Kopfball nach Flanke von Neumann. Zu Beginn der zweiten Hälfte kam die stärkste Phase des SVG, jedoch nutzten Lauer und Wittmann gute Möglichkeiten allein vor dem Tor nicht. Die beste Chance zur Führung vergab Christian Carl, als er einen Foulelfmeter an die Latte setzte. Etwas überraschend ging Schwabthal in der 71. Minute nach einem langen Ball durch Krappmann mit 2:1 in Führung. Der SV drückte nun auf den Ausgleich und so ergaben sich gute Konterchancen für die Gäste. Doch am Ende gelang den Gastgebern doch noch der verdiente Ausgleich. Nach einem Pfostenschuss schob Neumann in der 88. Minute zum 2:2 ein. Schwabthal zog mit dem Remis nach Punkten mit dem Tabellen-14. Heilgersdorf gleich und darf nach wie vor auf die Relegation hoffen. cz


Staffelstein kurz vor Ligaverbleib

TSG Niederfüllbach - TSV Staffelstein 0:2 (0:2): Einen ganz wichtigen und zudem verdienten 2:0-Auswärtssieg landete der TSV Staffelstein und hat somit beste Chancen, den direkten Klassenerhalt zu erreichen. Die Gäste erwischten einen Start nach Maß, als Spielertrainer Erbil Demirel Nutznießer einer zu nachlässig agierenden TSG-Abwehr war und aus kurzer Distanz die frühe Führung erzielte (17.). Nur kurze Zeit später kam es zu einem Schlüsselmoment der Partie: Marc Schramm drang in den Gästestrafraum ein, wurde elfmeterreif gefoult, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb selbst unter den staunenden Blicken der Gäste stumm (24.). Nur eine Minute später kam es im direkten Gegenzug noch dicker für die TSG, nachdem Andreas Neeb den Ball per Kopf zu Torhüter Dominik Rädlein weiterleiten wollte, das Spielgerät sich jedoch ins lange Eck zum 0:2 senkte (25.). In Folge zogen sich die Gäste weit zurück und präsentierten unter der Regie von Stephan Kaufmann eine wahre defensive Meisterleistung. Sämtliche Offensivbemühungen der TSG blieben im dichten Abwehrgestrüpp der Gäste hängen und die wenigen Torabschlüsse waren sichere Beute des herausragenden Torhüters Sebastian Titze. Die Gäste wiederum verpassten es in der 55. Minute nachzulegen, als Wichs Schuss an den Pfosten klatschte. In der hitzigen Schlussphase entglitt dem Unparteiischen zunehmend die Spielkontrolle. Konsequenz hieraus waren zwei Rote Karten für Michael Falk und für Jan Kohmann auf Gästeseite nach einer Rudelbildung. babü
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren