Ein Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten sahen die Zuschauer in Baiersdorf. Denn in der ersten Halbzeit war der Gast aus Sonnefeld klar tonangebend und führte verdient mit 3:0.
Wie immer waren es die Standards mit denen die Heimelf Probleme hatte. Civilek spielte in der elften Minute eine Ecke auf Zapf, der zurücklegte. Der ehemalige Greuther flankte perfekt in die Mitte wo Christoph Rödel nur noch einnicken musste. Eine knappe Viertelstunde später war es Tayfun Özdemir, der jubeln durfte. Özdemir bekam den Ball im Anschluss an eine Ecke und wuchtete die Murmel unhaltbar ins linke Eck.
Mit dem Pausenpfiff fiel dann noch der dritte Treffer der Gäste. Nach einem Stockfehler in der Baiersdorfer Defensive spielte Bastian Renk einen schönen Pass in die Tiefe auf Sebastian Steiner, der überlegt auf Özdemir querlegte, der damit seinen zweiten Sasiontreffer eintüten konnte. "Die erste Halbzeit war unterirdisch", kommentierte deswegen auch Trainer Thomas Luckner nach der Partie. Wer geglaubt hatte, dass es so weitergehen würde, der sah sich getäuscht. Denn Sonnefeld verwaltete das Spiel nur noch und ließ die "Kren-Kicker" gewähren, die nach vielen Versuchen doch noch den Anschlusstreffer erzielen konnten.
Christian Wondra setzte den Ball per Kopf nach einer schönen Flanke von der linken Seite in die Maschen. Der Aufholjagd der Heimelf machte aber der Sonnefelder Spielertrainer Bastian Renk einen Strich durch die Rechnung. Nach einer Flanke von der linken Seite konnte der 35-Jährige unbedrängt am langen Pfosten einnicken.
"Wir sind froh über den Sieg. In der ersten Halbzeit haben wir das sehr gut gemacht und führen verdient mit 3:0.
In der zweiten Halbzeit spielen es wir dann nicht gut aus und bekommen noch den Anschlusstreffer. Am Ende war es fast schon fahrlässig", sagte Bastian Renk nach der Partie und ärgerte sich vor allem über die letzten Minuten als die Heimelf noch zwei 100prozentige Chancen liegen ließ. Erst war es Christian Wondra, der den Ball aus vier Metern nicht an Keeper Jauch vorbeibrachte, dann machte es Tim Zessinger aus ähnlicher Distanz nicht viel besser, so dass es letztlich beim klaren und auch verdienten Sieg des Aufsteigers blieb.


Baiersdorfer SV gegen TSV Sonnefeld 1:4 (0:3)

Baiersdorfer SV: Drummer - Lee, Scherer, Wurm, Said, Hasaj (46. Zessinger), Karsak (61. Pierer von Esch), Noppenberger, Kraus, Hoffmann (69. Wondra), Kundt.

TSV Sonnefeld: Jauch - Kunick, Pawellek, Simitci, Zapf André, Özdemir T., Renk (82. Scheler Lu.), Civelek, Graf, Rödel C. (82. Özdemir E.), Steiner (19. Thyroff).

Tore: 0:1 Rödel C. (11.), 0:2 Özdemir T. (26.), 0:3 Özdemir T. (45.), 1:3 Wondra (75.), 1:4 Renk (79.).

Zuschauer: 100.
Schiedsrichterin: Davina Haupt (TSV Poppenhausen).