Jazz ist die Musik der Zukunft. Und macht in der Gegenwart vielfältigsten Spaß, öffnet Ohren und Sinne, gerade weil er nicht definierbar, eingrenzbar ist. Coburg ist mittlerweile nicht mehr die absolute Jazz-Diaspora, dank der eben erst wieder genossenen Jazznacht, dank des ständig überraschenden Angebotes von Leise am Markt und zunehmender Bemühungen auch anderer Veranstalter.
Das absolute Highlight in der gesamten Region aber sind nach wie vor die Internationalen Sonneberger Jazztage Anfang November. Wie es der hinter allem stehende, aus kleinsten Anfängen gewachsene, mittlerweile thüringisch-fränkische Verein alljährlich wieder schafft, als Weltgrößen des Jazz zu bezeichnende Künstler hierher zu holen, bleibt erstaunlich. Etwa 3000 Jazzfans kommen alljährlich zu den Konzerten im November in Sonneberg zusammen, wohl die Hälfte aus dem oberfränkischen, vor allem aus dem Coburger Raum. "Kunst und Kultur sind halt das wunderbarste Mittel, um noch immer bestehende Unstimmigkeiten zwischen Ost und West zu überwinden", freut sich der künstlerische Leiter der Jazztage, Peter Wicklein, über das gute Miteinander beim Festival und im Verein. Da ist er "außerordentlich zufrieden".
Höhepunkt der 31. Sonneberger Jazztage ist tatsächlich Nils Landgren mit seiner Funk Unit. Der Mann mit der roten Posaune ist einer der kreativsten, vielseitigsten, erfolgreichsten und erstaunlichsten Musiker Europas. Seine Nils Landgren Funk Unit gilt seit 25 Jahren als Inbegriff des Funk-Jazz.
Im Juni kam jetzt die neue Platte "Unbreakable" heraus, aus der beim Konzert im Sonneberger Gesellschaftshaus sicher viel zu hören sein wird. Landgrens helle, einschmeichelnde Stimme schwebt im unverwechselbaren instrumentalen Netz, korrespondiert mit der dunkleren Stimme von Magnum Coltrane Price oder findet sich in regelrechten Chorsätzen der ganzen Band. Zwischen Slow Groove und souliger Turbulenz hält Landgren die Spannung. Posaune spielt er eben wie kein anderer.


Thüringisch-fränkisch

Seit der Gründung der Sonneberger Jazzfreunde e. V. 1992 wird der Verein künstlerisch geprägt von Peter Wicklein, 83 Jahre alt, aber weiterhin unermüdlich. Seit 2013 ist die Neustadterin Ingrid Faber Vorsitzende. Der Verein wird mittlerweile von über 100 Mitgliedern getragen.
Die Geschichte der Sonneberg Jazztage listet weltweit herausragende Bands und Künstler auf: Metropolitan Jazzband (CZ), Migthy Connors (USA), die Allotria Jazz Band aus München, die Barrelhouse Jazzband aus Frankfurt am Main, Rod Mason (GB), Chris Barber (GB), Terry Ligthfoot (GB), Kenny Ball and his Jazzmen (GB), Eugen Cicero, die Dutch Swing College Band (NL) mit Joe Muranyi, Pete Allen mit Jazzband (GB), Paul Kuhn (D). Auf den verschiedenen Bühnen des Festivals standen bisher 327 Bands mit 2533 Akteuren. Insgesamt wurden 345 Konzerte organisiert.
Auch heuer ist der Verein um ein breites Spektrum des Jazz, von Dixieland, Boogie, Swing, Latin- und Rock-Jazz, Big-Band-Jazz bis Gospelmusik bemüht. Peter Wicklein zeigt sich selbst erstaunt über das mittlerweile erreichte künstlerische Niveau: "Das ist heuer erst Recht eine ganz tolle Geschichte."

N ils Landgren wurde 1956 in Degerfors, Värmland in eine musikliebende Familie geboren. Mit sechs Jahren begann er Schlagzeug zu spielen und wechselte mit 13 Jahren zur Posaune. Er studierte klassische Posaune in Karlstad und Arvika, dann Jazz. Sein internationaler Durchbruch kam 1994 mit dem Auftritt seiner Nils Landgren Funk Unit auf dem deutschen JazzBaltica-Festival in Salzau. Auftritte im Rahmen des Montreux Jazz-Festivals, vielfache Auszeichnungen für seine über 40 Alben mit dem German Jazz Award, dem schwedischen Grammy und zahlreiche, auch humanitäre Initiativen prägen seine Vita.
Landgren spielte anfangs einige Jahre in der Begleitband von Abba und war Bandkollege bei den Crusaders, Eddie Harris und Herbie Hancock. Ab 1996 bis in die Gegenwart erschienen teilweise nur im halbjährlichen Abstand zueinander zahlreiche hochintensive und innovative Werke des wegen seiner einzigartigen roten Posaune auch "Mr. Red Horn" genannten Schweden.
Auf den zahlreichen Platteneinspielungen wirkten immer wieder prominente Gäste wie die Brecker Brothers, Till Brönner, Fred Wesley, Roy Hargrove, Joe Sample, Tomasz Stanko oder die Sängerin Viktoria Tolstoy mit.
Nils Landgren ist selbst ein gefragter Gastsolist bei vielen anderen Künstlern und war über längere Zeiträume Mitglied der NDR Big Band und der WDR Big Band Köln. Daneben tritt er als Produzent anderer Musiker in Erscheinung. 2008 bis 2011 war er künstlerischer Leiter des Jazzfest Berlin, seit 2012 leitet er JazzBaltica. Seit 2014 lehrt "Mr. Red Horn" als Professor für Jazz-Posaune an der Musikhochschule Hamburg. Zu all diesen Aktivitäten kamen noch Tätigkeiten als Theaterschauspieler und Tänzer.

Das Programm der 31. Sonneberger Jazztage Buchlesung Siegfried Schmidt- Joos: Die Stasi swingt nicht. Ein Jazzfan im Kalten Krieg. Es musiziert Ralph Thomä, Donnerstag, 2. November, 20 Uhr, im Gesellschaftshaus Sonneberg

Auftaktkonzert Texte & Sounds Vol. 9, Pascal von Wroblewsky singt Kurt Weill und rezitiert Bert Brecht. Donnerstag, 2. November, 20 Uhr im Gesellschaftshaus Sonneberg

Neustadt-Konzert Jazz Connection (Niederlande): Have a good Time. Freitag 3. November, 20 Uhr im Lindenhof, Ketschenbach, - Der Lindenhof ist seit vielen Jahren eine gut genutzte Adresse der Sonneberger Jazztage. Heuer gastiert hier die Jazz Connection, die als Nummer 1 der holländischen Jump'n'Jive-Szene gilt. Beeinflusst von Swing- und Jive-Giganten wie Louis Prima, King Curtis oder Teddy Brannon präsentiert die Jazz Connection einen swingenden Mix aus Hot Jazz, Blues und Jive & Boogie. Seit 27 Jahren tourt die Band zu den berühmtesten Festivals auf der ganzen Welt. Die sechs Niederländer um Jürgen Feskens (tp, voc) arrangieren Titel der großen Swing-Heroen auf ganz eigene Art, anspruchsvoll, aber eingängig und groovy. Das Konzert ist bereits ausverkauft.

Blues & Soul-Garage Jazzkantine (D), Freitag, 3. November, 21 Uhr im Auto-Center Sonneberg

Saturday Morning Jazz Connection (NL), Samstag, 4. November, 11 Uhr, im City-Center Sonneberg
Jazz in Concert Nils Landgren Funk Unit (S), Samstag, 4. November, 20 Uhr im Gesellschaftshaus Sonneberg

The Gospel Experience
Bigs by Terry Lovique (USA/D), Sonntag, 5. November, 17 Uhr,
Kirche St Aegidien, Oberlind

Karten im Vorverkauf gibt es direkt bei den Sonneberger Jazzfreunden, Ingrid Faber, Telefon 09568/889933, e-Mail: ticket@son-jazz.de, unter www.son-jazz.de sowie bei der Touristinformation Sonneberg, Telefon: 03675/ 702711, e-Mail: tourismus@ stadt-son.de

F ür drei Konzerte der 31. Sonneberger Jazztage verlost das Coburger Tageblatte Eintrittskarten. Jeweils zweimal zwei Karten gibt es für Pascal von Wroblewsky, die am 2. November im Gesellschaftshaus Sonneberg Kurt Weill-Songs interpretiert, für Jazzkantine, die am 3. November im Auto-Center Sonneberg auftreten, und für das Gospelkonzert am 5. November in der Aegidien-Kirche in Oberlind. Postkarte genügt, Stichwort "Sonneberger Jazztage" bis kommenden Mittwoch an das Tageblatt, Hindenburgstraße 3a, in 96450 Coburg.


wp