Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga besiegte der PSV Franken Neustadt die SG Friedberg/Dorheim mit 5535:5478. In einem spannenden, jedoch nicht hochklassigen Spiel mussten die Gastgeber trotz anfangs klarer Führung bis zum Schluss zittern, da ihnen bis auf Michael Lohrer (961) das ein oder andere Top-Resultat fehlte.
Im anderen Verfolgerduell unterlag Morenden Bayreuth überraschend gegen Bad Langensalza, die nun mit den Puppenstädtern gemeinsam die Tabelle anführen.
Zunächst sah es für die Franken nach einer klaren Angelegenheit aus, da Michael Lohrer erneut seine überragende Form bestätigte und nach drei Durchgängen mit 749 auf tollem Kurs lag. Dem Energiebündel verließen zwar auf der Schlussbahn etwas die Kräfte, doch mit starken 961 distanzierte er seinem Gegenüber Tobias Wolf (875) klar. Auf der anderen Seite fing Jürgen Bieberbach (926) nach anfänglichen Schwierigkeiten seinen Gegner Michael Meyer (913) auch noch ab, so dass der PSV nach dem Startpaar mit 99 Holz führte.
Die Mittelgruppe um Dietmar Gäbelein und Tobias Bieberbach begannen sehr gut und konnten zur Halbzeit den Vorsprung auf über 100 Kegel ausbauen. Doch dann drohte die Partie zu kippen, denn im dritten Durchgang büßte man 80 Kegel ein und das Spiel war nun wieder offen.
Die beiden Gästespieler Holger Preuß und Stefan Pfeiffer ließen nicht locker und hielten mit zwei starken Einzelresultaten von 965 und 921 die Partie offen. Das heimische Duo hielt allerdings auf der Schlussbahn wieder dagegen und konnte immerhin noch 34 Kegel Vorsprung retten. Gäbelein erreichte am Ende 930, während sich Tobias Bieberbach mit 891 zufrieden geben musste.
Spannung pur war nun geboten, als Jochen Geiger und Thorsten Kockmann gegen Mario Kastl und Michael Klein das Spiel aufnahmen. Der PSV konnte zwar kontinuierlich die Führung auf über 30 Kegel halten, man hatte aber nie das Gefühl das die Partie entschieden ist. Als das Spiel auf dritten Bahn erneut zu kippen schien, legte Neustadts Neuzugang Thorsten Kockmann mit 257 einen bärenstarken Durchgang hin und konnte so im Verbund mit Jochen Geiger den Vorsprung vor der Schlussbahn auf 52 Kegel schrauben.
Die Friedberger Kastl (891) und Klein (913) gaben sich zwar weiterhin nicht geschlagen und probierten bis zum Schluss alles, doch Geiger (923) und Kockmann (904) brachten den Vorsprung ins Ziel. Nach dem vierten Saisonsieg in Folge stehen die Franken weiterhin an der Tabellenspitze und haben nun eine gute Ausgangsposition für die kommenden, schweren Auswärtsspiele. Am nächsten Samstag gastiert der PSV beim heimstarken TSV Pößneck, wo die Trauben extrem hoch hängen.


Stimmen zum Spiel

Jürgen Bieberbach (Kapitän PSV Franken Neustadt): Uns hat heute ein zweites, drittes Top-Resultat gefehlt und so haben wir es uns selbst schwer gemacht. Doch am Ende zählen nur die Punkte und ich bin froh, dass wir uns nun mit vier Siegen am Stück in eine gute Ausgangsposition gebracht haben. Die Gäste haben uns heute alles abverlangt und ich bin mir sicher, dass sie bis zum Schluss im oberen Tabellendrittel mitmischen.
Holger Preuß (Kapitän SG Friedberg/Dorheim): Obwohl die Trauben hier von Anfang an sehr hoch hingen hätten wir heute unsere Siegchance gehabt. Wir konnten das Spiel ab der Mitte des Spiels offen gestalten und waren nah dran den Bock umzustoßen, doch am Ende hat es leider nicht gereicht.


PSV Franken Neustadt - SG Friedberg/Do. 5535:5478

J. Bieberbach (224, 224, 243, 235) - M. Meyer 926:913
M. Lohrer (232, 260, 257, 212) - T. Wolf 961:875
D. Gäbelein (251, 237, 233, 209) - H. Preuß 930:965
T. Bieberbach (226, 234, 203, 228) - S. Pfeiffer 891:921
J. Geiger (241, 222, 226, 234) - M. Kastl 923:891
T. Kockmann (218, 217, 257, 212) - M. Klein 904:913
Volle: 3663:3668. - Abräumen: 1872:1810. - Fehler: 17:37.