Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fortschritt

Licht leuchtet an der Realschule Coburg II umweltfreundlich

Staatssekretär Florian Pronold übergab ein Zertifikat über die Einsparung von Treibhausgasen in der Realschule CO II.
Mit der neuen Lichttechnologie an der Realschule CO II wird ein Beitag zum Klimaschutz geleistet. Dies wurde vom Bundesumweltministerium gewürdigt. Von links: Klaus Reisenweber, Landrat Michael Busch, Florian Pronold und die SPD-Bundestagskandidatin Doris Aschenbrenner. Foto: Gabi Arnold
 
von GABI ARNOLD
In den vergangenen fünf Jahren ist die Staatliche Realschule CO II erweitert, saniert und umgebaut worden. In diesem Zuge wurde auch eine umweltfreundliche Lichttechnologie eingebaut. Dies zahlt sich nun aus: Florian Pronold (SPD), Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Natur, Bau- und Reaktorsicherheit, hat am Freitag die Schule besucht, um ein "Zertifikat über die Einsparung von Treibhausgasen" an Landrat Michael Busch (SPD) zu übergeben. Es fließen auch Fördergelder.

Dass sich die Investition in die Schule lohnt, belegte Rektor Klaus Reisenweber mit Zahlen. Demnach liegen für das kommende Schuljahr Rekordanmeldungen von 155 Schülern vor, so dass erstmals sechs Klassen gebildet werden müssen. In fünf Bauabschnitten wird laut Landrat Michael Busch die insgesamt 28 Millionen teure Baumaßnahme an der Schule durchgeführt. Für die Bauabschnitte eins und zwei, die den Neubau der Zweifachturnhalle sowie Umbau und Erweiterung der Mensa, Sporthalle, Hausmeisterwohnung und Verwaltung umfassen, gibt es demnach keine Fördergelder. Aber für die weiteren Bauabschnitte konnten erfolgreich finanzielle Zuwendungen beantragt werden.


Energieeffiziente LED-Leuchten mit Lichtsteuerungen

Die förderfähigen Bauabschnitte umfassen die Sanierung von Klassenzimmergebäuden mit naturwissenschaftlichen Fachräumen, Lehrküche, Kunst- und Werkräumen. Bei dieser Maßnahme wurden ausschließlich energieeffiziente LED-Leuchten mit Lichtsteuerungen installiert, außerdem wurden dezentrale Lüftungsgeräte eingebaut und damit ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

Überhaupt sieht Landrat Michael Busch den Landkreis in Sachen Umwelt sehr gut aufgestellt. Er verwies auf das Klimaschutzmanagement, Elektroautos und E-Tankstellen. "Wir sind in der CO2 -Einsparung ein Aushängeschild", betonte er. Genau dieses Engagement, so Pronold, werde im Rahmen eines nationalen Klimaschutzabkommens vom Bundesministerium unterstützt. Insgesamt stehen demnach den Kommunen ein halbe Milliarde an Fördermitteln zur Verfügung. "Damit soll auch ein Anreiz geboten werden, solche Investitionen, wie hier in der Schule, zu tätigen." Immerhin würden durch die neue Lichttechnologie an der Realschule CO II allein im Bauabschnitt vier und fünf rund 540 Tonnen CO2 eingespart.


Kommunen werden bei ihren Bemühungen unterstützt

Pronold erachtet eine Vorbildfunktion als sehr wichtig. "Wenn wir Menschen für unsere Klimaziele gewinnen wollen, muss die öffentliche Hand mit gutem Beispiel vorangehen." Deswegen würden die Kommunen auf direktem Weg in ihrem Engagement unterstützt. Werde die Erderwärmung nicht gestoppt, spiele man mit der Zukunft der künftigen Generation, so Pronold.

Wie der Fachplaner für Haustechnik, Markus Preller, erklärte, habe man die Technik möglichst einfach gehalten. "Es gibt nach wie vor Lichtschalter im Klassenzimmer und außerdem einen Präsenzmelder, der das Licht ausschaltet, falls es vergessen wird."
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.