In der Handball-Bezirksoberliga verlor die SG Bad Rodach/Großwallbur im Auswärtsspiel bei der HC 03 Bamberg mit 21:37. Die HSG Rödental/Neustadt gewann gegen die SG Bamberg/Hallstadt mit 26:18.
Die Heimserie der Spvg Ahorn ist aber gerissen. Von Anfang an bot sich ein ungewohntes Bild in Ahorner Sporthalle. Die HG Hut Ahorn, die sonst eher dafür bekannt ist Geisterspiele auszutragen, spielte vor voller Halle. Dieser Umstand war aber doch wohl den Gästen zu verdanken, die mit dem Bus und großer Anhängerzahl anreisten.
Der TV Weidhausen war gewarnt. Im Auftakt zur Hallensaison 2017/18 hatte der TV Ebern die SG Bad Rodach/Großwalbur in der Rodacher Bayernhalle mit 28:33 besiegt. Am Samstag musste die Steinberger-Truppe nun in Ebern antreten und dabei auch noch auf Dirk De Rooij, Florian und Sebastian Büttner verzichten. Dank eines überragenden Johannes Bauer löste der TVW diese Aufgabe jedoch hervorragend.


SG Bamberg/Hallstadt gegen
HSG Rödental/Neustadt 18:26

Die Gastgeber zeigten eine anständige 6-0-Abwehr. Den Gästen fiel in den ersten 18 Minuten nicht das richtige Konzept ein, diese zu knacken. Doch auch die SG konnte im Angriff die einstudierten Konzepte nicht umsetzen. Einfache Ballverluste im Angriff ließen dann zu viele Kontermöglichkeiten zu, und die Gäste bauten ihre Führung bis zur Pause auf 10:6 aus.
Auch in der zweiten Halbzeit wurden im Angriff zu einfache Ballverluste in Kauf genommen, die die Gäste gnadenlos ausnutzten. Bis zur 40. Minuten setzten sich die Neustadter und Rödentaler bis auf 17:9 ab. Die SG gab aber nicht auf und kämpfte bis zum Schluss um jeden Ball. Doch am Ende musste sich die SG mit 18:26 geschlagen geben.


Spvg Ahorn gegen
HG Marktleuthen 23:24

Wenn man auf die vergangenen Partien dieser beiden Dauergäste der Bezirksoberliga zurückblickt, war ein spannendes Spiel zu erwarten. Die Partie startete ohne Abtastphase. Bereits nach eineinhalb Spielminuten mussten die Torhüter dreimal hinter sich greifen. Die nächsten Minuten der ersten Hälfte gehörten den Gästen aus dem Norden. So musste die Spielgemeinschaft bereits Mitte der ersten Halbzeit einem Fünf-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt fand vor dem gegnerischen Tor nur Stückwerk statt. Bis zur Halbzeit gelang es den Ahornern vor allem durch Stefan Döbereiner auf drei Tore aufzuschließen.
Die zweite Hälfte begann zerfahren. Die HG scheitert oft vor dem gegnerischen Tor und wurde im Gegenzug bestraft. Der aufkeimende Frust äußerte sich in einer dreifachen Unterzahl. Doch anstatt das Spiel voll aus der Hand zu geben standen die übrig gebliebenen Spieler ihren Mann und konnten sogar Zählbares auf die Anzeigetafel bringen. Nach überstandener Unterzahl fielen die Jungs um Trainer Übel allerdings zurück in alte Muster und ließen den Gegner mit acht Toren davonziehen.
Doch es schien als hätte die Spielgemeinschaft aus den vergangen Wochen ihre Lehren gezogen. Durch eine starke Teamleistung in der Abwehr und einen unüberwindbaren Julian Ponsel im Tor starteten die Ahorner eine Aufholjagd. Am Ende waren dafür zwölf Minuten etwas zu kurz. Mit lediglich einem Tor verlor die HG Hut Ahorn nämlich dieses spannende Spiel. Die 23:24-Niederlage ist im Abstiegskampf zwar suboptimal, doch die Aufholjagd sollte den Coburgern ein gutes Gefühl geben wenn es nächste Woche zum Aufstiegsfavoriten HG Kunstadt geht.
Spvg Ahorn: Lesch - Ponsel, Balkan 2, Beetz 1, Döbereiner 10, Engelhardt, Friedrich, Harbecke 5/2, Hofmann, Mundt 3, Räder, Schulze 2, Straub, Weikard. job


TV Ebern gegen
TV Weidhausen 21:29 (13:14)

Der hochgewachsene Johannes Bauer erzielte allein 15 Treffer, darunter fünf sicher verwandelte Siebenmeter. Auf sein Konto gingen damit mehr als die Hälfte der 29 Tore des TV Weidhausen. Am Ende zeigte die Anzeigentafel ein sattes 21:29 nachdem es zur Pause nur 13:14 für die Gäste gestanden hatte. Der zweite Garant für den wichtigen Auswärtssieg war Torhüter Tom Zapf. Er zeigte im zweiten Durchgang eine überragende Leistung und parierte insgesamt acht Siebenmeter. Für Ebern war es zum Schluss fast eine Bestrafung zum Siebenmeter anzutreten. Der TV Ebern hatte zwar bis zur 40. Minute mehrmals den Ausgleich auf der Hand, scheiterte aber nun immer wieder an Torwart Tom Zapf. Frustration machte sich breit bei den Gastgebern. Deren Siegesgewissheit war verflogen und Weidhausen spürte, da ging noch was. Der TVW zog nun das Tempo nochmals deutlich an und konnte einige Tore in der zweiten Welle erzielen. Zwischen der 40. und 50. Spielminute hatte die Mannschaft ihre stärkste Phase. Aus einem 17:19 wurde ein 18:25.
Neben dem Torgaranten Bauer zeigten nun auch Tim Pechauf und Daniel Recknagel Nervenstärke. Sie nutzten konsequent ihre Einwurfmöglichkeiten.
Tore für den TV Weidhausen: J. Bauer 15/5, T. Pechauf 3, T. Goller 3, D. Recknagel 5, D. Kenzel 1, N. Reichel 1, C. Büttner 1. - SR: Dietel, Moje./ Tore für Ebern: F. Dürrbeck 9/1, J. Geuß 1/1, S. Görtler 1, N. Hohmann 1/1, J. Weiß 4, T. Müller 2/2, J. Kammer 1, J. Feldmann 2. kag