In der Männer-Bezirksoberliga haben sich die Prognosen für die neue Saison bestätigt: Kunstadt und Rödental/Neustadt sind mit je 6:0 Punkten souverän gestartet und die einzigen Mannschaften mit "weißer Weste". Damit kann jetzt schon darauf gewettet werden, dass dieses Duo die Meisterschaft unter sich ausmachen wird. Ob ein Dritter in diese Phalanx einbrechen kann ist, wie im Sport üblich, nicht auszuschließen.
Die Favoriten haben aber den anderen eine enorme Erfahrung voraus und umschiffen damit im Notfall auch heikle Situationen wie zuletzt die HG Kunstadt im Spiel bei HaSpo Bayreuth II, der an den starken Nerven des bereits fast bezwungenen Gegners scheiterte.


HSG Rödental/Neustadt

Auch bei der HSG Rödental/Neustadt hat das Trainerduo Greiner/Fladt noch etwas zu feilen. Bisher reichte jedoch die Routine allein zu den drei sicheren Erfolgen. Am Sonntag (16 Uhr) kommt der TV Ebern in die Franz-Goebel-Halle, der beim 21:29 gegen TV Weidhausen allein mit neun von 14 Strafwürfen nichts anzufangen wusste. Metz & Co. werden konzentriert arbeiten müssen, denn der Gegner ist besser als es scheint.


SG Bad Rodach/Großwalbur

Die so klar gescheiterte SG Bad Rodach/Großwalbur wird gut daran tun, das Desaster in Bamberg schnell abzuhaken, denn mit dem TV Gefrees kommt ein Gegner am Samstag in die Bayernhalle, dem man mit einer nur halbwegs guten Leistung bezwingen kann. Da ist weniger der Trainer in der Pflicht, sondern jeder einzelne Spieler neben Louis Wutschka und Ferdinand Wagner, die in Bamberg zwei Drittel der Treffer erzielten. Für alle wäre es eine Horrorvorstellung, mit 0:6 Punkten
in ein Spieljahr zu gehen.


TV Weidhausen

Mit 4:2 Punkten belegt das Männerteam des TV Weidhausen den 4. Tabellenplatz. Lediglich die Niederlage gegen Tabellenführer HSG Rödental/Neustadt kratzt etwas am Selbstvertrauen. Am Sonntag, 16.30 Uhr, empfängt der TVW den Tabellennachbarn HC Bamberg.
Weidhausen will die Tabellenposition zu Hause verbessern. Dabei hat man es aber mit einem ausgeglichen besetztem Team zu tun, in dem jeder Spieler für ein oder mehrere Tore gut ist.
Allerdings treibt die Personalsituation dem Trainer erste Sorgenfalten auf die Stirn. Die Mannschaft muss den ganzen Oktober auf Florian Büttner verzichten, der aufgrund einer Entzündung im Knie Sportverbot bekommen hat.
Am Mittwochabend erreichte Trainer Steinberger eine weitere Hiobsbotschaft. David Morgenthums Diagnose der Verletzung aus der vergangenen Partie steht fest: Kreuzbandriss. Er muss operiert werden und wird somit für den Rest der Saison ausfallen. Auch hinter dem Einsatz von Dirk de Rooij steht noch ein Fragezeichen, weil auch er Probleme mit seinem Knie hat. Dafür ist diesmal wieder Torwartneuzugang Jonas Faber mit von der Partie. "Es wird eine sehr schwere Aufgabe werden und uns muss es gelingen, von möglichst allen Positionen aus Torgefahr auszustrahlen", sagte Steinberger. "Mit dem Selbstvertrauen aus zwei Auswärtssiegen bin ich zuversichtlich, dass mein Team das auch gegen Bamberg umsetzen kann."


HSC 2000 Coburg III

Das spielstarke Team von HaSpo Bayreuth II ist am Samstag in der BGS-Halle bei der Dritten des HSC 2000 Coburg zu Gast und ist nach dem bisherigen Abschneiden in der Favoritenrolle. Das praktisch noch jugendliche Team von Trainer Andreas Gahn holte sich in Gefrees mit dem 20:20 zwar den ersten Punkt, aber gegen die gut eingespielten Junioren aus Bayreuth wird es nicht reichen, wenngleich man den Coburgern gutes spielerisches Können bescheinigen kann, an Cleverness aber noch einiges zulegen muss. ebi/kag