Coburg
2. HANDBALL-BUNDESLIGA

HSC 2000 Coburg will den 2. Sieg

Mit HBW Balingen-Weilstetten gastiert der verlustpunktfreie Zweite, am Sonntag geht es zu den Rhein Vikings. Spielt Marko Neloski?
Artikel einbetten
Romas Kirveliavicius läuft seiner Form in dieser Saison hinterher. Ausschlaggebend dafür waren auch mehrere Verletzungen, doch spätestens heute Abend im Spitzenspiel gegen Balingen sind einfache Tore aus dem Rückraum von Österreichs Nationalspieler nötig.Timo Geldner
Romas Kirveliavicius läuft seiner Form in dieser Saison hinterher. Ausschlaggebend dafür waren auch mehrere Verletzungen, doch spätestens heute Abend im Spitzenspiel gegen Balingen sind einfache Tore aus dem Rückraum von Österreichs Nationalspieler nötig.Timo Geldner
Heute Abend beginnt der erste von insgesamt vier Doppelspieltagen der Zweitliga-Saison. Um 20 Uhr steigt das Absteiger-Duell gegen die HBW Balingen-Weilstetten, am Sonntag um 15 Uhr folgt die Auswärtsaufgabe bei den HC Rhein Vikings und damit die nächste Option, endlich wieder einmal auswärts zu gewinnen.
Noch ist HSC-Coach Jan Gorr auf Balingen fixiert: "Zwei Spiele in drei Tagen - das bedarf organisatorisch einer anderen Vorbereitung und vor allem Regeneration, doch die volle Konzentration gehört Balingen, danach kommen die Rhein Vikings."
Einen Vorteil in der Vorbereitung war, dass diese Gegner zuletzt im direkten Duell aufeinandertrafen (27:22 für Balingen). Dazu Gorr: "Das bedeutet, dass wir ein Spiel weniger anschauen mussten." Er weiß um die Stärken beider Teams:
"Bei den Vikings ist es das teamorientierte Spiel und sie können sehr gut eine offensive Deckung spielen. Dass schmeckt vielen Mannschaften nicht. Balingen hat mit Martin Strobel auf der zentralen Position einen absolut erfahrenen Denker und Lenker und ist insgesamt eine robuste Einheit."


Lenker und Denker Martin Strobel

Die soll sein Team knacken. In der Erstligasaison waren die Balinger das einzige Team, gegen das Riehn, Billek und Co. ein positives Punktekonto ergatterten. Dem Heimsieg folgte ein bitteres Last-Second-Unentschieden in Balingen mit einem Traumtor von Yves Kunkel (nach Leipzig gewechselt).
Gorr ist selbstbewusst, um zu sagen: "Wir brauchen uns nicht zu verstecken, die Frage nach dem Favoriten ist allerdings schwierig. Balingen ist ein absolutes Schwergewicht in der Liga, aber wir haben Heimvorteil. Die Voraussetzungen sind also nahezu ausgeglichen." Kurz vor Saisonbeginn hat Balingen sich noch mit dem tunesischen Nationaltorhüter Marouen Maggaiz verstärkt.
Bei den Rhein Vikings hingegen müssen sich die Coburger trotz des Auswärtsnachteils eigentlich schon die klare Favoritenrolle zurechnen lassen. Doch seit einer gefühlten Ewigkeit wartet der HSC auf einen doppelten Punktgewinn auf fremdem Terrain. Wird der Sensationssieg in Melsungen ausgeklammert, datiert der letzte Sieg in fremder Halle aus dem Februar 2016!
Hinzu kommt, dass der Kader der Rhein Vikings mit erst- und zweitligaerfahrenen Spielern gespickt ist, so auch dem Ex-HSCler Daniel Pankofer. Außerdem gelang das erstmalige Vordringen in die 2. Liga souverän.
Lediglich eine Punkteteilung stand für den damals noch unter Neusser HV firmierenden Aufsteiger zu Buche: "Das sagt schon sehr viel aus. In Balingen letzte Woche haben sie auch eine gute Partie gezeigt und ein zweites Spiel auswärts an einem Doppelspieltag ist immer eine noch anspruchsvollere Aufgabe", bewertet Gorr die Sonntagsaussichten für sein Team.


Kommen mehr als 1976 Fans?

Doch erst einmal soll es heute Abend der Heimvorteil richten und es ist zu hoffen, dass mehr als die zuletzt 1976 Zuschauer den Weg in die Arena finden. Denn damit war der HSC 2000 im Spiel gegen Bietigheim erstmalig seit der Saison 2012/2013 unter der Grenze von 2000 Zuschauern geblieben, für Zweitligaverhältnisse aber noch immer ein Top-Wert.
Personell hofft Gorr darauf, dass die Freigabe von Wetzel-Ersatz Marko Neloski noch bis heute erfolgt, ansonsten hat er die Spieler der letzten Wochen an Bord. Sebastian Weber steht nach seiner Infektion wieder voll im Training, kleine Probleme bestehen bei Stefan Lex und Dominic Kelm.

Die Aufgebote
HSC 2000 Coburg:
Jan Kulhanek, Oliver Krechel - Philipp Barsties, Markus Hagelin, Lukas Wucherpfennig, Felix Sproß, Dominic Kelm, Petr Linhart, Sebastian Weber, Stefan Lex, Benedikt Kellner (?), Florian Billek, Till Riehn, Jakob Knauer, Marko Neloski (?), Tobias Varvne, Romas Kirveliavicius.
Trainer: Jan Gorr.

HBW Balingen-Weilstetten: Marouen Maggaiz, Tomas Mrkva - Simen Schonningsen, Christoph Foth, Tobhias Wagner, Matthias Flohr, Jannik Hausmann, Gregor Thomann, Lars Friedrich, Tim Nothdurft, Sigtryggur Runarsson, Oddur Gretarsson, Martin Strobel, Markus Stegefelt, Jona Schoch, Valentin Spohn. - Trainer: Runar Sigtrygsson.
SR: Philipp Dinges / Daniel Kirsch.

HC Rhein Vikings: Mikkel Modrup, Vladimir Bozic - Brian Gipperich, Christian Hoße, Denis Aust, Christopher Klasmann, Niklas Weis, Teo Coric, Daniel Pamkofer, Felix Handschke, Nils Artmann, Thomas Bahn, Alexander Oelze, Andreas Bornemann.
Trainer: Ceven Klatt.
SR: Pawel Fratczak / Paulo Ribeiro.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren