Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ausstellung

Blutkonserven und letzte Engel in Coburg

Zu einer intensiven Ausstellung laden die beiden Coburger Künstlerinnen Vera Schnitzer und Ursula Kunze-Hümmer in den Ostpavillon im Hofgarten ein.
Künstlerisch über Grenzen gehen Ursula Kunze-Hümmer  und Vera Schnitzern im Ostpavillon im Coburger Hofgarten. Carolin Herrmann
 
von DR. CAROLIN HERRMANN
In der aparten Stimmung des kleinen historischen Gebäudes begegnen sich und uns die in ihrer Form geklärten Raku-Keramiken von Ursula Kunze-Hümmer. Ob figürlich oder gänzlich abstrahiert, scheint ein dunkles Leuchten aus dem leicht schillernden Brand zu kommen. Ein übervolles Flüchtlingsboot, eine gedrängte Menschengruppe, zwei in ihrer Gedrängtheit schwere, in ihrer Gestik aber leicht wirkende Engel, geglättete, zum Nachstreichen verführende Formen oder Abdruck von Organischem: Ursula Kunze-Hümmer folgte bei diesen neueren Arbeiten der bedrängenden Frage nach den Grenzen des Menschen. Die steht am Ende stets vor dem Tod.


Über Grenzen

Das gemeinsame Thema "Über Grenzen" brachte die Malerin Vera Schnitzer in diesem besonderen Ausstellungsraum und unter dem Einfluss von Kunze-Hümmers im Format sogar handlichen, dabei aber geradezu wuchtig wirkenden Keramiken zu "merkwürdigem Verhalten", wie sie selbst irritiert feststellte. Sicher, da sind die vertrauten Schriftbilder. Doch Kunze-Hümmers Keramiken musste eine andere Geste und Leichtigkeit entgegen gesetzt werden.
So hängt nun über den Keramiken ein mit Farbe und weiteren Materialien gestaltetes Vlies. Die Reihe mit roter Farbe gefüllter und bespritzter Beutel dort unten an der Wand, Blutbeutel, löst Schauder aus. Vera Schnitzers "letzter Engel" ist ein drapiertes weißes Tischtuch voller Risse, aber auch voller Schriftbotschaften.
Etwas unsicher blickt die Malerin selbst auf ihre Grenzüberschreitungen, die sich hier und so ergaben.
Die Ausstellung am Spazierweg zur Veste hoch lädt ein bis zum Tag der deutschen Einheit.


Ausstellung Über Grenzen - Objekte in Farbe und Ton. Vera Schnitzer: Malerei und Objektkunst; Ursula Kunze-Hümmer: Raku-Keramik. Herzoglicher Ostpavillon im Hofgarten auf halber Höhe zur Veste hoch. Vernissage am Freitag, 29, September, um 18 Uhr, Einführung Alois Schnitzer. Bis 3. Oktober, Samstag und Sonntag, 11 bis 18 Uhr, Montag und Dienstag 14 bis 18 Uhr.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.