Die Schauspielerin Martina Roth und der Regisseur, Bühnenbildner und Musiker Johannes Conen bieten "Bewegtbildtheater", eine von ihnen erfundene, hoch komplexe Präsentationsform auf der Bühne, bei der Martina Roth mit einer Leinwand interagiert.
"Susanna - ich bin ein Kontinent" beruht auf der Erzählung "Susanna" von Gertrud Kolmar, die sie 1940 im Zeichen des Nazi-Terrors geschrieben hat. Kolmar, geboren 1894 in Berlin, ermordet 1943 in Auschwitz, zählt zu den größten deutschen Lyrikerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts neben Else Lasker-Schüler. Nelly Sachs und Rose Ausländer, blieb allerdings "zu Unrecht ziemlich unbekannt", wie Martina Roth sagt.
Roth spielt einmal Susanna, eine junge, gemütskranke Frau, die sich in eine kindlich-poetische Welt zurückzieht. Gleichzeitig spielt sie auch, als Charakter auf der Leinwand Susannas nüchterne, steife Erzieherin. Dieser Kunstgriff ist das Alleinstellungsmerkmal des "Bewegtbildtheaters". Johannes Conen hat Kolmar-Gedichte vertont und begleitet damit Roth auf der Gitarre.
Martina Roth arbeitete an vielen großen deutschen Theatern, u. a. am Thalia-Theater Hamburg, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Leipzig, Nationaltheater Mannheim oder am Cuvilliéstheater München.
Johannes Conen hat eine Vielzahl von Schauspiel- und Musiktheaterproduktionen visualisiert, so an der Komischen Oper Berlin,der Deutschen Oper Berlin, den Salzburger Festspielen, der Wiener Staatsoper oder der Semperoper in Dresden.
Eintrittskarten zu diesem besonderen Schauspielereignis gibt es im Vorverkauf ab sofort bei der Buchhandlung Riemann in Coburg für 10 Euro. An der Abendkasse kostet die


Eintrittskarte 12 Euro. Für Schüler und Studierende ist der Eintritt frei.
Weitere Informationen: www.coburger-literaturkreis.net und www.bewegtbildtheater.de .