Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wirtschaft

BASF-Panne mit Folgen auch fürs Coburger Land

Beim Schaumstoffhersteller Veenendaal in Lichtenfels ruht die Produktion, und auch die Polstermöbelfirma W. Schillig hat Sicherheitsvorkehrungen getroffen.
Bei Veenendaal in Lichtenfels ruht die Produktion. Tobias Kindermann
 
von OLIVER SCHMIDT
Bei BASF in Ludwigshafen ist offenbar durch einen Produktionsfehler belastetes Grundmaterial für die Schaumstoffherstellung ausgeliefert worden. Davon betroffen ist unter anderem die Firma Veenendaal, die auch in Lichtenfels über eine Niederlassung verfügt und von dort nicht zuletzt viele Polstermöbelfirmen in der Region mit Schaumstoff beliefert. Aus Sicherheitsgründen ruht deshalb bei Veenendaal seit 6. Oktober die Produktion.

Am Mittwoch ging die Polstermöbelfirma W. Schillig mit einer Presseerklärung an die Öffentlichkeit. Darin wird mitgeteilt, dass man am 10. Oktober durch einen Vorlieferanten über "mögliche Unregelmäßigkeiten in der Schaumstoffproduktion" informiert worden ist. Konkret habe sich herausgestellt, dass der Anteil von Dichlorbenzol (DCB) bei der Produktion eines Grundstoffes für Schaum auf Grund eines Fehlers bei BASF in der Zeit vom 25. August bis zum 29. September erhöht gewesen sei. "Ob oder in welchem Umfang die Produkte von W. Schillig betroffen sind, ist mangels Informationen von den Schaumproduzenten, die den Grundstoff einsetzen, zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abzusehen", heißt es in der Mitteilung. Die Firma W. Schillig stehe im engen Kontakt mit seinen Schaumstofflieferanten, die "unter Hochdruck die notwendigen Prüfungen" durchführen würden. Da die Firma W. Schillig das gesundheitliche Wohl seiner Kunden in den Vordergrund stelle, seien in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) auch eigene Tests in Auftrag gegeben worden. Ergebnisse würden aber noch nicht vorliegen, wie es heißt.

Abschließend teilt die Firma Willi Schillig mit: "Die Kunden sind bereits informiert und werden über die Fortschritte bei der Aufarbeitung des Vorfalls auf dem Laufenden gehalten. Nach Kenntnis der genauen Sachlage werden notwendige Maßnahmen unverzüglich in die Wege geleitet."

zum Thema "Wirtschaft Coburg"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.