Seit 27. September ist die Bundesstraße 303 im Bereich von Ahorn für den Verkehr voll gesperrt. Hintergrund ist die geplante Montage des Rahmenbauwerkes für die Geh- und Radwegunterführung. Der für den 5. und 6. Oktober geplante Einbau konnte aufgrund technischer Probleme nicht planmäßig ausgeführt werden. Derzeit ist der Einbau für den 16. und 17. Oktober vorgesehen. Das Staatliche Bauamt und die Gemeinde Ahorn erwarten, dass der bis zum 20. Oktober angesetzte Zeitrahmen einer Vollsperrung der Bundesstraße 303 eingehalten wird. Bauamt und die Gemeinde haben Vorkehrungen getroffen, um die Belastungen durch den Umleitungsverkehr im Hauptort Ahorn zu reduzieren. Neben Kontrollen durch die Verkehrspolizei, so Bürgermeister Martin Finzel, wurde die Ortsdurchfahrt von Ahorn für den Lkw-Durchgangsverkehr gesperrt. Für die nach dem 20. Oktober verbleibende Bauphase konnte eine einstreifige Befahrbarkeit der Bundesstraße mit Ampelbetrieb erwirkt werden. Dies bedeutet eine weitere Entlastung des Ortes Ahorn vom Durchgangsverkehr. red