Neustadt bei Coburg
Fußballgeschichte

Als der FC Bayern nach Neustadt kam

Im April 1956 empfing der VfL 07 Neustadt den späteren Rekordmeister in einem legendären Zweitligaspiel vor 11 000 Zuschauern. Die Münchner gewannen 3:1.
Artikel einbetten Artikel drucken
Jubelschreie und Riesenbegeisterung der Neustadter Schlachtenbummler beim 1 : 1 Ausgleichstreffer in der 53. Minute durch Martin.Foto: Archiv
Jubelschreie und Riesenbegeisterung der Neustadter Schlachtenbummler beim 1 : 1 Ausgleichstreffer in der 53. Minute durch Martin.Foto: Archiv
+3 Bilder
Wenn am Sonntag, 20. August, der FC Bayern München, mit 27 Meistertiteln deutscher Rekordmeister, in Coburg mit seinen hochkarätigen Stars auf die Amateurmannschaft des FC-Bayern-Fanclubs Red-Residenz-Coburg trifft, werden zu diesem "Traumspiel" an die 11 000 Fußballfans erwartet. Red-Residenz-Präsident Norbert Scholz und seine Helfer haben sich für die Organisation dieses Spiels mächtig ins Zeug gelegt. Viele ältere Fußballbegeisterte werden sich in diesem Zusammenhang an die glorreichen Zeiten des VfL 07 Neustadt in der 2. Liga Süd und vor allem an das "Traumspiel" gegen den FC Bayern am 8. April 1956 erinnern.



Über Jahre hinweg sorgte der VfL 07 Neustadt im süddeutschen Raum für Furore. Neustadt galt in Oberfranken als Fußballhochburg, vor allem, als der VfL 07 am 30. Mai 1954 das Aufstiegsspiel gegen die Spielvereinigung Weiden mit 3:2 gewann und damit den Sprung in die 2. Liga Süd schaffte. Schon zwei Jahre später, im April 1956, standen die Neustadter "Löwen" hinter dem FC Freiburg und Bayern München auf dem dritten Tabellenplatz der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Mannschaften wie Singen 04, SV Waldhof Mannheim, SV Wiesbaden, Hessen Kassel, Ulm 1846, Hanau 93, Bayern Hof oder Karlsruher FV lagen in der 18 Teams zählenden Tabelle dahinter. Am Sonntag, 8. April 1956, trat dann erstmals Mannschaft des FC Bayern München im VfL-07-Stadion an der Sonneberger Straße gegen die Neustadter "Löwen" an.


Die Bayern und das Glück

Interessanterweise ist auch damals schon vom berühmten "Bayern-Glück" die Rede gewesen. So ist in der Stadionzeitung zu lesen: "Trotzdem wäre es falsch, anzunehmen, dass die ,Bayern' ihre heutige Punktebilanz ausschließlich ihrem fußballerischen Können verdanken. Sie hatten vielmehr während der meisten ihrer Spiele das Fußballglück in großem Maße auf ihrer Seite. Wie hätte es wohl am vergangenen Sonntag im Grünwaldstadion ausgesehen, wenn nicht wiederum die Meister im Selbsttorschießen, die Hintermannschaft des ASV Cham, zwei Eigentore fabriziert hätten? ... Vor 14 Tagen spielte ,Bayern München' in Bamberg und viele Augenzeugen konnten auch hier wieder von dem Fußballglück berichten, das dem Exoberligisten zur Seite stand."


In der Stadionzeitung von damals wurde auch über einen VfL-07-Sieg, der durchaus möglich schien, spekuliert. So wurde geschrieben: "Durch die Niederlage der Münchner Bayern in Pforzheim hat sich die Lage an der Tabellenspitze weiterhin zugespitzt. Für den VFL 07 ergibt sich daraus noch die Chance, eventuell einen der so heiß begehrten ersten beiden Plätze einzunehmen. Dazu ist es allerdings notwendig, dass das heutige Spiel gewonnen wird. Der Verlust auch nur eines Punktes ist für die Münchener ein Erfolg und für Neustadt ein nicht mehr aufzuholender Rückstand. Beide Mannschaften wissen wohl um diese Entscheidung und es ist zu erwarten, dass beide Mannschaften ihr Letztes hergeben."


Und weiter heißt es: "Die Anhänger des VfL 07 sollten jedenfalls davon überzeugt sein, dass die Verantwortlichen in diesem wichtigsten Spiel der II. Liga Süd die schlagkräftigste Mannschaft aufbieten werden. Natürlich steckt man nie hinter den Dingen; es kann sein, dass der VfL 07 heute zu einer großen Form aufläuft, es kann aber auch sein, dass vieles schief geht. Wir wollen deshalb nicht den Stab brechen, sondern hoffen und wünschen, dass nicht allein das Glück und die Leistung des Schiedsrichters für den Ausgang des Spieles entscheidend sein mögen, sondern wirklich die bessere Mannschaftsleistung."


Der VfL 07 spielte damals in folgender Besetzung:


Dieckmann (11), Köhler (10), Bernhardt (9), Martin (8), Sperschneider (7), Weyh (6), Wittig (5), Pohl (4), Pernutz (3), Dalles (2), Schwenzl (1).
Die Bayern-Elf trat mit folgendem Aufgebot an:
Huber (11), Berg (10), Velhorn (9), Resch (8), Lettl (7), Lindner (6) , Landerer (5) , Knauer (4), Metz (3), Brandmeier (2), Hoffmann (1).


Das "Spiel des Jahres", das am 8. Juni 1956 wie kein anderes im süddeutschen Raum im Vordergrund stand, endete mit 3:1 für den FC Bayern. Somit hatten die Münchener den Wiederaufstieg in die 1. Liga so gut wie gesichert und ihren härtesten Konkurrenten VfL 07 Neustadt aus dem Rennen geschlagen.


1137 Autos wurden gezählt

Bereits am Samstag vor dem Spiel hatten die Verantwortlichen des VfL 07 und der Stadt mit einem Besucherrekord zum Entscheidungsspiel München - Neustadt gerechnet, aber so riesig hatte man sich den Andrang doch nicht vorgestellt. Das Neustadter Tageblatt berichtete davon am 9. Juni 1956 wie folgt: "Der gestrige Sonntag brachte unstreitig für unsere Stadt einen neuen Rekord. So viele Besucher sah das VfL-07-Stadion an der Sonneberger Straße bisher noch nicht, und so viele Autos standen auch noch nie zu gleicher Zeit in den Straßen unserer Stadt. Bis zum Markt und zum Arnoldplatz reichten die parkenden Schlangen der Personenwagen, und wer sich die Mühe machte, sie zu zählen, der kam auf eine vierstellige Endziffer! Es waren genau 1137 Autos, darunter 16 Omnibusse, die wir registrierten, und hinzu kommt noch eine große Menge an Motorrädern, Mopeds und Fahrrädern.

Die meisten Fahrzeuge stammten natürlich aus dem Landkreis und der Stadt Coburg. Aber die Zahl der Wagen aus den Nachbarkreisen Kronach und Lichtenfels gab ihnen nicht viel nach. Erstaunt war man auch über viele Fußballfans aus Württemberg, Hessen, dem Rheinland und sogar aus Norddeutschland."


Das alles ist eine tolle Fußballgeschichte, von der die Neustadter heute leider nur noch träumen können. Ungeachtet dessen ist dem FC Bayern-Fanclub Red-Residenz-Coburg zu wünschen, dass das "Traumspiel" am 20. August 2017 in Coburg zwischen dem FC Bayern München und dem FC Bayern-Fanclub Red-Residenz-Coburg ein tolles Erlebnis für alle Fußballfans wird.




"Es war ein Großkampf, wie ihn Neustadt lange nicht erlebte" >





Im Sportteil des Neustadter Tageblattes vom 9. April 1956 wurde das Spiel wie folgt kommentiert: "Das Schlagerspiel der 2. Liga Süd zwischen dem VfL Neustadt und dem FC Bayern München hatte den erwarteten Rekordbesuch. An die 11 000 Zuschauer aus ganz Westoberfranken einschließlich einer Reihe von Omnibussen mit Münchener Schlachtenbummlern waren in die Puppenstadt gekommen und gaben eine imposante Kulisse ab. Es war ein Großkampf, wie ihn Neustadt lange nicht erlebte. Die Bedeutung des Spieles wurde noch unterstrichen durch die ausschnittweise Übertragung des Spieles durch den Bayerischen Rundfunk in der 2. Halbzeit.


Reporter war Günther Wolfbauer, der bereits zweimal über Spiele des VfL Neustadt vor dem Mikrofon berichtete. Die Elf aus der Landeshauptstadt bewies in diesem Spiel erneut den ungebrochenen Willen, in die Oberliga zurückzukehren, während der VfL Neustadt wieder unter der schon in den letzten Spielen zu beobachtenden Formkrise litt. Trotz der vielen Torchancen reichte es nur zu einem Tor durch Martin in der 53. Minute, der VfL-Angriff blieb in vielem Stückwerk. Anders dagegen nutzten die Gäste vorbildlich den freien Raum und verstanden es, aus kleinsten Vorteilen Kapital zu schlagen. Ihre ganze spielerische Auffassung, mit der sie den Neustadtern überlegen waren, gab den Ausschlag."
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren