Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Coburg

Kultur lokal

Wer das Glück sucht, muss nach Dörfles-Esbach

Das Musical "Haltestelle Glück" hat am Samstag seine Premiere in der Kirche "Zum guten Hirten" in Dörfles-Esbach gefeiert.
"Du bist ein Phänomen": Gemeinsam mit den anderen Mitfahrern wird Jennifers Auftritt zu einer außergewöhnlichen und auf Mallorca sicherlich überzeugen - eine Szene aus dem Musical "Haltestelle Glück" in Dörfles-Esbach. Foto: Daniela Pondelicek
 
von DANIELA PONDELICEK
Es kracht und raucht. Dann bleibt der Reisebus mit stotterndem Motor stehen. Da helfen auch die Reparaturversuche des Busfahrers nicht mehr: Seltsame Reisende sind beim Musical "Haltestelle Glück" in Dörfles-Esbach gestrandet. Sehr begeistert sind sie ja nicht über ihren Aufenthalt, schließlich wollten sie eigentlich nach München an den Flughafen und von dort aus weiter an ihr persönliches Wunschziel...
Bis die Reise weitergehen kann, finden sie Unterschlupf in der Kirche, in der die "Luthersingers" proben. Das ist die Ausgangssituation, in der sich die Hauptcharaktere des Musicals "Haltestelle Glück" befinden. Unter der Leitung von Bojana Blohmann und Gabriele Töpfer sind am Samstag Mitwirkende aus verschiedenen Generationen im Alter von fünf bis 83 Jahren gemeinsam in Aktion getreten und haben gezeigt, dass sie die Botschaft ihres eigenen Musicals leben: Wenn man sich austauscht und sich gegenseitig hilft, kann gewiss Großes entstehen.
In der "Haltestelle Glück" treffen die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. So wie die Fußballer Stefan (Lukas Köpenik) und Mike (Phil Bartenstein), die eigentlich zum Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid geflogen wären und beim Fachsimpeln auch mal aneinandergeraten.
Oder die schwangere Judith (Daniela Wank), die mit einer Reihe von Problemen konfrontiert wird: Der Vater des Kindes wird sich nicht kümmern, ihre Eltern haben sie verstoßen und zu allem Überfluss möchte nun auch das Jugendamt mit ihr sprechen. Sie hat das Gefühl, alleine nicht mehr klarzukommen und vertraut sich Edith (Bettina Ruppert/Irmgard Thönelt) an, die auf dem Weg zu ihrer Familie nach Basel ist. Vielleicht wird sie ja der Engel, der ihr in ihrer Not hilft?
Gleichzeitig steht Jennifers (Natascha Babucke/Jule Höhn) Zukunft auf dem Spiel: Als aufstrebendes Schlagersternchen hat sie es in die zweite Runde eines Castings geschafft und soll auf Mallorca auftreten - verpasst sie ihren Flug, könnte es das Ende ihrer Karriere bedeuten. Mit Hilfe eines Technofreaks (Mathis Töpfer) und mit Tänzerinnen (Teresa Buntschuh/Anja Kessler/Johanna Zöller) nutzt sie allerdings auch die Wartezeit, um an ihrem Auftritt zu feilen.


Es hat alles sein Gutes

Zur selben Zeit freundet sie sich auch mit Lisa an, die gerade mächtig genervt ist: Ihre Mutter (Angelika Müller/Anja Protzmann) hat mit ihr einen in ihren Augen langweiligen Trip nach Lanzarote geplant und will ihr sowieso immer ihren Willen aufzwingen. Ob der Pfarrer (Thomas Kreisler) zwischen den beiden noch vermitteln kann? Ärger in der Familie hat auch Herr Petersen (Dieter Müller): Er ist in seinem Beruf unzufrieden und würde am liebsten kündigen - zum Unmut seiner Frau (Nicole Bätz). Immer wieder haben sie deswegen Streit, der auch die gemeinsame Tochter (Melina Krumbein) sehr belastet. Im Gespräch mit der Reporterin (Gabriele Kahl) wird ihnen allerdings eines bewusst: Auch aus einer so ärgerlichen Panne kann etwas Positives entstehen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.