Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ausschuss

Tolle Ideen zum Thema Wasser in Untersiemau

Das neue Freizeitgelände am Schlossteich steht kurz vor der Ausschreibung der Arbeiten und Anschaffungen.
Still ruht der Teich. Wasser und Fische haben sich bereits an die neue Umgebung gewöhnt. Der Frost hält langsam Einzug. Nun kann bald mit dem Bau des Freizeitgeländes in Untersiemau begonnen werden. Foto: Norbert Karbach
 
"Eine interessante Geschichte mit vielen Highlights zum Thema Wasser entsteht bei der Neugestaltung des Freizeitgeländes am Schlossteich", hob Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) bei der Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur, Bauen und Umwelt am Dienstag im Rathaus hervor. Der "Arbeitskreis (AK) II Freizeitgelände" habe "einen super Plan ausgearbeitet", stellte er fest. Aufgrund der guten Vorarbeiten könne dieser fast eins zu eins übernommen werden.

Dem Lageplan zur Ausführungsplanung stimmten daher die Ausschuss-Mitglieder einstimmig zu, inklusive beigefügter Liste der vorgesehenen Spielgeräte. Die Gesamtplanung werde nun mit dem Amt für Ländliche Entwicklung im Rahmen der Eler-Förderung nochmals abgestimmt. Nach Freigabe sollen die Bauarbeiten sowie die Anschaffungen baldmöglichst ausgeschrieben werden. Die Kosten der Gesamtmaßnahme lägen bei rund 485.000 Euro; wobei allein die Spielgeräte mit 83.000 Euro (ohne Ein- und Umbau) zu Buche schlagen würden, informierte Rosenbauer. Das Vorhaben werde mit 60 Prozent bezuschusst.


Eine große Auswahl an Spielgeräten

Wenn alles zügig vorangehe, könnte mit der Fertigstellung des Freizeitparks bis Mitte 2017 gerechnet werden. "Wir hoffen doch", gab sich der Bürgermeister zuversichtlich, "dass das Projekt von Groß und Klein gut angenommen wird - nicht nur von Gemeindebürgern, sondern auch im Rahmen eines größeren Einzugsgebiets!"
Eine große Auswahl an Spielgeräten soll auf dem Areal vor und nach dem Erlenhain im Osten aufgebaut werden. Damit sollen alle Altersgruppen angesprochen werden. Der Einlauf des Mühlbachs wird durchgängig geöffnet und mit einem Schutzgelände versehen. Die Teichböschung soll flacher gestaltet werden. Die Besucher sollen viele Sitzmöglichkeiten und Infotafeln finden.

Ein Fahrradweg wird von der Mühlgasse durch das Freizeitgelände zur Sandstraße führen. Für E-Bikes wird eine Ladestation errichtet. Für die Radler selbst bietet sich als Rastplatz ein Pavillon an. Eine Wasserfontaine vor dem dunklen Hintergrund des Erlenwäldchens soll für einen besonderen Blickfang sorgen.

Viele Spiel- und Freizeitgeräte sollen Verwendung finden, zum Beispiel Klettereinheiten, Babyschaukel, Sandkasten mit Beschattung, Familienschaukel, Kneipp-Wasserbecken mit unterschiedlichem Untergrund, Stehwippe, Hängematten zwischen Bäumen, das Sandwrack "Bounty" mit einem Wasserspielplatz, eine Rutsche, eine Trail-Kombination (Parcours zwischen Bäumen zum Klettern und Balancieren), ein Matschbereich mit kleinen Spielgeräten, ein Rückzugsbereich im hügeligen Gelände mit Weiden-Tipi. Das Teichufer soll mit feinem bis grobem Kies oder Naturboden gestaltet werden. Es soll auch ein Schwimmfloß "Hucklebarry" (Strecke über den See etwa 17 Meter lang, Wassertiefe 30 bis 40 Zentimeter) und eine Seilbahn geben.


"Der Bauhof hat bereits genug Arbeit"

Über das Wie und Was waren sich alle Gesprächsteilnehmer einig (auch der AK II war fast komplett vertreten). Und doch blieben am Schluss noch ein paar Fragen offen. So stellte Ewald Truckenbrodt in den Raum: "Das großzügig angelegte Freizeitgelände kann nicht nur hingebaut werden. Wer übernimmt denn dann die Pflege, die nicht gering sein wird? Der Bauhof hat bereits genug Arbeit und der Bürgerverein, dessen Mitglieder immer älter werden, kann auch von Jahr zu Jahr immer weniger mit anpacken!"

Rolf Rosenbauer stellte dazu fest, dass er sich sicher sei, auf die Zuarbeit von Vereinen und Privatpersonen angewiesen zu sein. Doch Näheres müsse noch geklärt werden. Weiterhin soll eruiert werden: Wo gibt es zusätzliche Parkmöglichkeiten, sollte das Angebot eine größere Nachfrage erleben? Rosenbauer: "Es sind schon noch ein paar Probleme im Hinterkopf, deren Lösungen als nächste Schritte anstehen!"
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.