Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tischtennis

TTC Wohlbach muss gegen Mühlhausen Punkteteilung hinnehmen

In einem hochklassigen und spannenden Kampf und einer 4:2- und 5:4-Führung muss der TTC Wohlbach noch ein Unentschieden hinnehmen.
Yevgeniy Christ gab alles und war mit seinen zwei Einzelsiegen und seinem Sieg im Doppel mit GC Foerster am erfolgreichsten im Team des TTC Wohlbach. Foto: Horst Marr
 
Wohlbach belegt jetzt mit 5:11 Punkten den 7. Tabellenplatz und überholt trotzdem den FC Bayern München.In einem hochklassigen und spannenden Kampf und einer 4:2- und 5:4-Führung muss der TTC Wohlbach noch ein Unentschieden hinnehmen. Wohlbach belegt jetzt mit 5:11 Punkten den 7. Tabellenplatz und überholt trotzdem den FC Bayern München.


TTC Wohlbach gegen
Post SV Mühlhausen II 5:5

Dass es ein harter Kampf werden wird, war von Anfang an klar und es muss alles nach Plan laufen. Die Rechnung ging zumindest in der ersten Spielhälfte voll auf. GC Foerster und Yevgeniy Christ gewannen ihr Doppel mit 3:0 und selbst Grozdan Grozdanov und Patrick Forkel hatten die Chance das starke Einser Doppel der Gäste, Vozicky/Schreyer, zu schlagen.
Im fünften Satz fehlte am Ende das Glück und sie mussten sich mit 11:8 geschlagen geben. Jetzt musste im vorderen Paarkreuz ein Punkt kommen. Grozdan Grozdanov hatte gegen Schreyer die Nerven mit extrem schnellen Spin-Bällen seinen Gegner regelrecht nieder zu ringen. Dabei brachten die Aufschläge von Schreyer etwas Unruhe ins gesamte Spiel und belasteten die TTC-Herren.


Verbotene Aufschläge?

Der Ball muss beim Aufschlag frei sichtbar sein. Oftmals wird er mit der Hand verdeckt. Schreyer stellte seinen Körper zwischen Ball und Gegner und verschaffte sich so einen Vorteil. Vom Schiedsrichter ist das fast nicht zu erkennen. Grozdan Grozdanov ließ das kalt und gab mit seinem Sieg die richtige Antwort. Parallel stand GC Foerster gegen Bohumil Vozicky an der Platte. Doch der erfahrene Erstligaspieler setzte seine ganze Erfahrung ein und ließ Foerster keine Chance. So stand es 2:2 zur Pause und alles war im Plan.
Jetzt war das hintere Paarkreuz dran und hier fiel ein gewisse Vorentscheidung über Sieg oder Niederlage. Wird Patrick Forkel die Nerven haben, um gegen Wenzel einen Punkt einzufahren. Er hatte sie. Nur im 3. Satz kam er etwas ins Hintertreffen. Doch im vierten konnte er mit 11:9 zu machen.
Wesentlich schwerer als erwartet musste sich Yevgeniy Christ gegen Vasiljevs anstrengen. Der Lette, der den TTC Herren aus vielen früheren spielen bekannt ist, zeigte die Form seines Lebens. Christ geriet mit 2:1 in Rückstand und es sah lange nicht nach einem Sieg aus. Doch der Wohlbacher fand mit all seiner Routine einen Weg den vierten und fünften Satz für sich zu verbuchen. Damit stand es 4:2 für Wohlbach und alles sah nach einem Sieg aus.
Das vordere Paarkreuz war gefordert noch einen Punkt nachzulegen. Das gelang nicht und Mühlhausen konnte ausgleichen. Grozdan Grozdanov zeigte gegen Vozicky zwar ein hervorragendes Spiel mit tollen Ballwechseln, die alle Zuschauer erstaunten. Der Tscheche war aber einfach zu gut und behielt Oberhand. GC Foerster hatte gegen den giftig spielenden Schreyer zu sehr die falschen Aufschläge im Kopf und fand dadurch auch nicht zu seinem Spiel. So musste beim Stand von 4:4 im hinteren Paarkreuz die Entscheidung fallen.
Christ hatte gegen Wenzel erwartungsgemäß keine Probleme und brachte mit seinem 2. Einzelsieg Wohlbach noch einmal in mit 5:4 in Führung. Die ganze Last lag nun auf Patrick Forkel. Gegen den unglaublich stark spielenden Vasiljevs konnte er zum 1:1 Satzstand ausgleichen und hatte mit 10:9 sogar Satzball im Dritten.
Eine 2:1-Führung wäre psychologisch wichtig gewesen. Doch er hatte nicht das Glück des Tüchtigen und musste den Satz mit 10:12 abgeben. Im vierten Satz lief dann gar nichts mehr und Mühlhausen glich zum 5:5 aus. Insgesamt ein für die Zuschauer hochklassiges und vor allem spannendes Spiel, das Wohlbach für sich hätte entscheiden müssen. Aber auch der eine Punkt ist für die Tabellensituation sehr hilfreich. hb
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.